Jani: Erst auf Siegeskurs, dann out

  • Musste das Rennen in Le Mans aufgeben: Vorjahressieger Neel Jani
    Musste das Rennen in Le Mans aufgeben: Vorjahressieger Neel Jani (KEYSTONE/AP/DAVID VINCENT)
18.06.2017 | 09:32

AUTOMOBIL ⋅ Nach Sébastien Buemi erwischt es beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans auch Titelverteidiger Neel Jani: Der Porsche mit Kollege André Lotterer bleibt gut dreieinhalb Stunden vor Rennende stehen.

Die Defekt-Orgie beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans ging auch am Sonntagvormittag weiter. Mit dem klar führenden Porsche von Neel Jani, André Lotterer und Nick Tandy hatte auch das sechste und letzte an der Spitze verbliebene Auto der schnellsten Rennklasse, der LMP1-Kategorie, ein grösseres Problem zu beklagen. Lotterer blieb zunächst ohne Öldruck auf der Strecke stehen, versuchte dann mit dem Hybridantrieb das Auto zurück an die Box zu bringen. Er musste dieses Unterfangen allerdings abbrechen. Porsche zog das Auto kurz vor 12.00 Uhr definitiv zurück.

Damit übernahm mit dem Oreca-Gibson des Jackie Chan DC Racing Teams ein Auto der zweithöchsten Klasse die Gesamtführung. Plötzlich wieder gute Aussichten auf den Gesamtsieg hat der zweite Porsche mit Timo Bernhard, Brendon Hartley und Earl Bamber, der früh im Rennen durch einen Wechsel der Motor-Generator-Einheit an der Vorderachse rund eine Stunde in der Box verbringen musste und drei Stunden vor Schluss nur noch zwei Runden hinter dem Führungsauto fuhr. Chancen auf einen Podestplatz hat auch das an dritter Stelle liegende Westschweizer Rebellion-Team mit dem Genfer Mathias Beche, Nelson Piquet junior und David Heinemeier Hansson.

Bereits in der Nacht hatte sich ein Drama um die favorisierten Toyotas abgespielt. Exakt in der Phase, in der sich bestätigte, dass sie dem Porsche bei tieferen Temperaturen in der Nacht überlegen sind, verloren die Japaner alle drei Autos. Zuerst fuhr Buemi mit dem rauchenden LMP1-Boliden an die Box. Sein Toyota ist unterdessen als einziger wieder auf der Strecke - aber mit 12 Runden Rückstand hoffnungslos zurück. Buemi und seine Teamkollegen Anthony Davidson und Kazuki Nakajima erlebten ein bitteres Déjà-Vu: Vor einem Jahr war ihr führender Toyota drei Minuten vor Rennende stehen geblieben.

Gut zwei Stunden nach dem Zwischenfall mit dem Auto von Buemi mussten zuerst der führende Kamui Kobayashi und später auch der drittklassierte Nicolas Lapierre ihre Toyotas mit Defekt abstellen.

Der Grund für Lapierres aus: Ein Horrorcrash mit dem Schweizer Simon Trummer im Manor-Oreca. Trummer, dessen Auto völlig zerstört im Kiesbett lag, gab am frühen Morgen nach dem Besuch im Medical Center über Twitter Entwarnung. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Beim Schulhaus Landhaus in Teufen liess der Gemeinderat eine Tafel anbringen.
Appenzellerland: 23.10.2017, 09:10

Elterntaxis im Appenzellerland sorgen für Konflikte

Helikoptereltern gefährden die Selbstständigkeit ihrer Kinder.
Schaufeln statt servieren: Frischer Schnee auf der Sonnenterrasse auf dem Stanserhorn auf 1851 Metern über Meer.
Panorama: 23.10.2017, 08:42

Schnee in höheren Lagen der Schweiz

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen Thurgauer ...
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln