Jani: Erst auf Siegeskurs, dann out

  • Musste das Rennen in Le Mans aufgeben: Vorjahressieger Neel Jani
    Musste das Rennen in Le Mans aufgeben: Vorjahressieger Neel Jani (KEYSTONE/AP/DAVID VINCENT)
18.06.2017 | 09:32

AUTOMOBIL ⋅ Nach Sébastien Buemi erwischt es beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans auch Titelverteidiger Neel Jani: Der Porsche mit Kollege André Lotterer bleibt gut dreieinhalb Stunden vor Rennende stehen.

Die Defekt-Orgie beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans ging auch am Sonntagvormittag weiter. Mit dem klar führenden Porsche von Neel Jani, André Lotterer und Nick Tandy hatte auch das sechste und letzte an der Spitze verbliebene Auto der schnellsten Rennklasse, der LMP1-Kategorie, ein grösseres Problem zu beklagen. Lotterer blieb zunächst ohne Öldruck auf der Strecke stehen, versuchte dann mit dem Hybridantrieb das Auto zurück an die Box zu bringen. Er musste dieses Unterfangen allerdings abbrechen. Porsche zog das Auto kurz vor 12.00 Uhr definitiv zurück.

Damit übernahm mit dem Oreca-Gibson des Jackie Chan DC Racing Teams ein Auto der zweithöchsten Klasse die Gesamtführung. Plötzlich wieder gute Aussichten auf den Gesamtsieg hat der zweite Porsche mit Timo Bernhard, Brendon Hartley und Earl Bamber, der früh im Rennen durch einen Wechsel der Motor-Generator-Einheit an der Vorderachse rund eine Stunde in der Box verbringen musste und drei Stunden vor Schluss nur noch zwei Runden hinter dem Führungsauto fuhr. Chancen auf einen Podestplatz hat auch das an dritter Stelle liegende Westschweizer Rebellion-Team mit dem Genfer Mathias Beche, Nelson Piquet junior und David Heinemeier Hansson.

Bereits in der Nacht hatte sich ein Drama um die favorisierten Toyotas abgespielt. Exakt in der Phase, in der sich bestätigte, dass sie dem Porsche bei tieferen Temperaturen in der Nacht überlegen sind, verloren die Japaner alle drei Autos. Zuerst fuhr Buemi mit dem rauchenden LMP1-Boliden an die Box. Sein Toyota ist unterdessen als einziger wieder auf der Strecke - aber mit 12 Runden Rückstand hoffnungslos zurück. Buemi und seine Teamkollegen Anthony Davidson und Kazuki Nakajima erlebten ein bitteres Déjà-Vu: Vor einem Jahr war ihr führender Toyota drei Minuten vor Rennende stehen geblieben.

Gut zwei Stunden nach dem Zwischenfall mit dem Auto von Buemi mussten zuerst der führende Kamui Kobayashi und später auch der drittklassierte Nicolas Lapierre ihre Toyotas mit Defekt abstellen.

Der Grund für Lapierres aus: Ein Horrorcrash mit dem Schweizer Simon Trummer im Manor-Oreca. Trummer, dessen Auto völlig zerstört im Kiesbett lag, gab am frühen Morgen nach dem Besuch im Medical Center über Twitter Entwarnung. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Tausende machen sich auf den Weg ans Open Air - viele von ihnen zum ersten Mal.
Schauplatz Ostschweiz: 29.06.2017, 06:49

Drogen, Sex und Sackgeld

Ihre 15-jährige Tochter geht zum ersten Mal ins Sittertobel?
Neuzugang Nassim Ben Khalifa wirkt schon bestens integriert beim FC St.Gallen. (Archivbild)
FC St.Gallen: 28.06.2017, 22:40

Die Jungen drücken aufs Gaspedal

St.Gallen bezwingt in Sirnach Austria Lustenau aus der zweithöchsten Liga Österreichs problemlos ...
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
Schöne Aussicht über den Bodensee: Das Indie-Festival Sur le Lac in Eggersriet feiert als erfolgreicher Nischenplayer diesen August bereits sein Zehnjähriges.
Ostschweiz: 29.06.2017, 06:06

Wolken am Festivalhorizont

Heute startet das 41. Open Air St. Gallen. Dem Event im Sittertobel folgen zahlreiche weitere ...
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
FCSG-Captain Tranquilla Barnetta muss mit seinem Team nach Baden.
Fussball Super League: 28.06.2017, 19:45

FC St.Gallen im Cup gegen Erstligisten

Titelverteidiger Basel beginnt die erste Hauptrunde im Cup beim Erstligisten Wettswil-Bonstetten.
Am neuen Standort in deutschen Herne, der 2019 mit Werkstatt, Waschanlage und Büros in Betrieb gehen soll, werden die Stadler-Züge, die im Ruhrgebiet verkehren werden, gewartet und instand gehalten.
Wirtschaft: 29.06.2017, 07:35

Stadler Rail baut Standort in Herne

Am neuen Standort, der 2019 mit Werkstatt, Waschanlage und Büros in Betrieb gehen soll, werden ...
Manche sind zum Anbeissen: Kirschen aus der Region.
Rorschach: 28.06.2017, 21:18

Nicht überall ist gut Kirschen essen

Das wechselnde Wetter setzt den Obstbäumen je nach Standort mehr oder weniger zu: Während die ...
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Das neue Verkaufsgeschäft der Confiserie Sprüngli in der St. Galler Altstadt.
St.Gallen Aufschlag: 29.06.2017, 06:37

Confiserie Sprüngli mit Ostschweizer Premiere

Heute eröffnet die Confiserie Sprüngli an der Multergasse 21 in der Altstadt ihr erstes ...
Zur klassischen Ansicht wechseln