McLaren und Honda beenden Partnerschaft

  • McLaren-Pilot Fernando Alonso dürfte sich über das Ende der Zusammenarbeit mit Honda freuen.
    McLaren-Pilot Fernando Alonso dürfte sich über das Ende der Zusammenarbeit mit Honda freuen. (KEYSTONE/EPA/SRDJAN SUKI)
13.09.2017 | 09:42

FORMEL 1 ⋅ Die erfolglose dreijährige Partnerschaft zwischen dem britischen Formel-1-Team McLaren und dem japanischen Autobauer Honda geht nach dieser Saison zu Ende.

Gemäss übereinstimmenden Medienberichten wird die Trennung spätestens am Freitag offiziell kommuniziert werden. Honda wird künftig das Red-Bull-Junior-Team Toro Rosso ausrüsten, das bisher mit Renault-Power unterwegs war. Renault wechselt im Gegenzug für drei Jahre zu McLaren.

Honda war im Mai bereits eine Vereinbarung mit dem Hinwiler Rennstall Sauber eingegangen, doch nach der Entlassung der Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn und der Verpflichtung des neuen Teamchefs Frédéric Vasseur wurde diese wieder aufgelöst. Sauber wird 2018 weiter mit Ferrari-Power unterwegs sein, im Gegensatz zu den letzten Jahren allerdings mit konkurrenzfähigerem Material.

Für McLaren dürfte die Trennung von Honda zwar finanziell schmerzen (die Japaner unterstützten die Briten in der den vergangenen drei Jahren jährlich mit einer dreistelligen Millionensumme), dafür sehen die sportlichen und personellen Perspektiven wieder rosiger aus. Fernando Alonso, der immer wieder betonte, nur bei McLaren zu bleiben, wenn ihm ein konkurrenzfähiger Motor zur Verfügung gestellt wird, dürfte seinen Vertrag bald verlängern. Mit Renault war der 36-jährige Spanier 2005 und 2006 Weltmeister geworden.

Ein personeller Wechsel bahnt sich im Renault-Werkteam bereits für das übernächste Rennen in Malaysia an: Neuer Teamkollegen von Nico Hülkenberg soll Carlos Sainz von Toro Rosso werden. Der Spanier würde den ungenügenden Briten Jolyon Palmer ersetzen. Das zweite Toro-Rosso-Cockpit neben Stammfahrer Daniil Kwjat dürfte der 21-jährige Franzose Pierre Gasly, der bisherige Testfahrer und GP2-Champion von 2016, übernehmen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 08:59

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler ist ab Beginn des kommenden Jahres nicht mehr CEO des Thurgauer ...
Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Äusserungen gegen SVP-Mann Hermann Lei zwar «nicht gerade Nettigkeiten» waren. Aber da diese in einem aktuellen Zusammenhang geäussert worden seien, seien die Kommentare somit Teil einer öffentlichen, politischen Debatte gewesen.
Kanton Thurgau: 19.09.2017, 20:56

Lei darf als "Dummkopf" bezeichnet werden

«Dreckslügner», «Dummkopf» und «Krimineller»: Ein 60-jähriger IV-Rentner beschimpfte den ...
Rettungsarbeiten bei der eingestürzten Schule Enrique Rebsamen in Mexiko-Stadt
Panorama: 19.09.2017, 20:55

Weit über 200 Tote bei Beben in Mexiko

Bei einem Erdbeben in Mexiko sind weit über 200 Personen getötet worden, darunter Dutzende Kinder.
Können die St.Galler neben Leader Basel bestehen?
Statistik: 19.09.2017, 19:53

Basel wirkt verwundbar

Für die St.Galler gab es zuletzt bei den Besuchen vom Serienmeister FC Basel nicht viel zu Lachen.
Zur klassischen Ansicht wechseln