Mexiko erkämpft sich Remis gegen Portugal

  • Die Mexikaner jubeln gegen den Europameister Portugal über den Ausgleich in letzter Sekunde
    Die Mexikaner jubeln gegen den Europameister Portugal über den Ausgleich in letzter Sekunde (KEYSTONE/EPA/TOLGA BOZOGLU)
18.06.2017 | 18:58

CONFEDERATIONS CUP ⋅ Portugal verpasst beim Confederations Cup in Russland den Startsieg trotz zweimaliger Führung. Für Gesprächsstoff sorgt ein Tor von Pepe, das von den Video-Schiedsrichtern annulliert wurde.

Portugal führte in Kasan, dem östlichsten Spielort beim Confederations Cup, dank der Tore von Flügel Ricardo Quaresma (34.) nach einem genialen Zuspiel Cristiano Ronaldos sowie von Aussenverteidiger Cédric Soares (86.) nach einem leicht abgefälschten Schuss zweimal, musste aber jeweils kurz darauf den Ausgleich hinnehmen. Nach einem Fehler von Dortmunds Abwehrspieler Raphael Guerreiro traf Javier Hernandez mit dem Kopf zum 1:1 (42.), und in der Nachspielzeit gelang dem Abwehrchef Hector Moreno, der auf die kommenden Saison hin zur AS Roma wechselt, das 2:2.

Der Punkt war am Ende ein guter Lohn für die Mexikaner, welche zwar stark begannen, aber nach der Pause kaum noch Akzente setzen konnten. So stand Europameister Portugal nicht nur aufgrund der zweimaligen Führung dem Sieg näher. Quaresma und der eingewechselte Gelson Martins vergaben jeweils Chancen, die Führung zu erhöhen.

Cristiano Ronaldo trotzt den Nebengeräuschen

Portugals Captain Cristiano Ronaldo zeigte vor allem in der ersten Halbzeit eine gute Leistung - trotz Steueraffäre in Spanien und den Wechselgerüchten, die er selbst in den letzten Tagen alimentiert hat. Er wolle jeden Titel gewinnen und der Pokal des Confederations Cup fehle ihm in der Sammlung noch, hatte Ronaldo vor dem Turnier erklärt. Entsprechend motiviert legte der Weltfussballer los. Ausnahmslos jede gefährliche Aktion der Portugiesen trug den Stempel von Ronaldo - entweder mit einem Steilpass, einem Seitenwechsel oder mit einem Absatzkick.

Oder mit dem Lattenschuss in der 20. Minute, in dessen Folge Verteidiger Pepe zum vermeintlichen 1:0 traf. Der argentinische Schiedsrichter Nestor Pitana anerkannte den Treffer zunächst, wurde dann aber von den erstmals bei einem grossen FIFA-Turnier eingesetzten Video-Schiedsrichtern zurückgepfiffen. Sie hatten auf ihren Monitoren eine Offside-Position von Nani gesehen und liessen das Tor vom Referee nach einer einminütigen Diskussion annullieren.

Chile mit Auftaktsieg

Der Video-Beweis gab auch im zweiten Spiel vom Sonntag zu reden. Schiedsrichter Damir Skomina konsultierte zunächst die TV-Richter, bevor er das 2:0 von Chiles Edoardo Vargas in der 91. Minute gegen Kamerun anerkannte. Der Slowene hatte aber auch ohne die neue technische Unterstützung richtig gesehen, dass zuvor Alexis Sanchez nicht im Offside gestanden hatte. Die Chilenen hatten zum Auftakt der Gruppe B in einer enttäuschenden Partie auf dem Weg zum 2:0-Sieg gegen den Afrika-Cup-Sieger das wegweisende Führungstor durch Arturo Vidal erst neun Minuten vor dem Ende erzielt. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Beim Schulhaus Landhaus in Teufen liess der Gemeinderat eine Tafel anbringen.
Appenzellerland: 23.10.2017, 09:10

Elterntaxis im Appenzellerland sorgen für Konflikte

Helikoptereltern gefährden die Selbstständigkeit ihrer Kinder.
Schaufeln statt servieren: Frischer Schnee auf der Sonnenterrasse auf dem Stanserhorn auf 1851 Metern über Meer.
Panorama: 23.10.2017, 08:42

Schnee in höheren Lagen der Schweiz

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen Thurgauer ...
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln