Frey von YB zum FCZ

  • Tenuewechsel: Michael Frey gibt das YB-Trikot ab und wechselt zum FC Zürich.
    Tenuewechsel: Michael Frey gibt das YB-Trikot ab und wechselt zum FC Zürich. (KEYSTONE/EDDY RISCH)
19.06.2017 | 19:20

SUPER LEAGUE ⋅ Michael Frey wechselt von den Young Boys zum FC Zürich. Der 22-jährige Stürmer unterschreibt beim Super-League-Rückkehrer einen Vierjahresvertrag.

Freys zweites Engagement in der Hauptstadt endete nach nur einer Saison vorzeitig. Statt mit YB um die Champions-League-Qualifikation zu kämpfen, verlegt er sein Tätigkeitsfeld nach Zürich. Die Rückkehrer um den ambitionierten Präsidenten Ancillo Canepa wollen sich sofort wieder an der erweiterten Spitze etablieren.

Der Deal kommt gemäss YB-Insidern nicht völlig überraschend. Der frühere U21-Nationalspieler, kurzzeitig auch auf dem Radar des Nationalcoachs erschienen, gehörte bei der Nummer 2 der Liga mit acht Meisterschafts-Treffern zwar zu den Top-3-Angreifern, fühlte sich aber offenbar nicht mehr hundertprozentig wohl.

Aus Stadtzürcher Sicht passt Frey ins Profil: "Wir wollen Spieler, die uns auf und neben dem Platz sofort weiterbringen", erklärte Canepa vor Kurzem in einem SDA-Interview. Für Thomas Bickel sind die Qualitäten des Neuen "unbestritten", der Sportchef spricht von einem "absoluten Wunschtransfer".

Frey ist ein forsches Talent mit Ecken und Kanten, das schon verschiedene Rückschläge zu verkraften hatte. Als 20-Jähriger bemühte er sich beim OSC Lille in der rauen Ligue 1 auch wegen einer komplizierten Knöchelverletzung vergeblich um den Durchbruch, 2016 folgte die Rückkehr in die Schweiz - nach einem Intermezzo in Luzern unterschrieb er bis 2018 in Bern. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Alois Brändle in seiner Wohnung in Goldach: Das Sauerstoffgerät ist sein ständiger Begleiter.
Ostschweiz: 21.08.2017, 07:15

"Über mir brach alles zusammen"

Alois Brändle leidet an der Lungenkrankheit COPD. Die sogenannte Raucherlunge ist weltweit eine ...
Florian Ast wohnt zeitweise in Abtwil - der Liebe wegen.
Region St.Gallen: 21.08.2017, 10:06

Florian Ast ist jetzt ein bisschen Abtwiler

Er ist einer der Grossen der Schweizer Musikszene.
St. Gallen für einmal im gegnerischen Strafraum: Karim Haggui springt höher als Grasshoppers-Verteidiger Emil Bergström.
FC St.Gallen: 20.08.2017, 17:44

Harmlose St. Galler in Zürich fast ohne Chance

Weil der Auftritt des FC St. Gallen lange ohne Durchschlagskraft ist, kassiert er bei den zuvor ...
Boris Tschirky in der Neugasse vor dem Amtshaus.
Ostschweiz: 21.08.2017, 11:51

Hat der Grosse auch die Grösse?

Der Gaiserwalder Gemeindepräsident Boris Tschirky gilt als Kronfavorit.
Motocross birgt Gefahren - am Sonntag ging ein Unfall tödlich aus.
Sport: 21.08.2017, 11:10

Thurgauer stirbt bei Motocross-Unfall

Tödlicher Unfall bei einer Motocross-Veranstaltung im Kanton Schaffhausen: Ein 48-jähriger ...
Beim Abstieg löste sich ein Stein, an dem sich die 30-Jährige festhielt. Die Frau stürzte daraufhin rund 25 Meter hinunter und blieb im auslaufenden Gelände liegen.
Unfälle & Verbrechen: 21.08.2017, 11:27

Wanderin stürzt bei Follaplatta in die Tiefe

Eine 30-jährige Wanderin ist am Sonntagmittag bei der Follaplatta abgestürzt, nachdem sie mit ...
Andreas Nöckl (links) und Manuel Würth setzen ihren Grill in Szene.
Gossau: 21.08.2017, 05:17

Grillieren wie in Argentinien

Andreas Nöckl und Manuel Würth produzieren in Lömmenschwil Grills nach argentinischem Vorbild.
Polizisten untersuchen eine der Bushaltestellen, an denen am Montag ein Mann Passanten angefahren hat.
Panorama: 21.08.2017, 13:02

Wagen in Bushaltestelle gefahren

Ein Auto ist am Montag in Marseille in zwei Bushaltestellen gerast.
Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
Panorama: 20.08.2017, 19:26

Schweizer Paar in Kenia getötet

In der kenianischen Küstenstadt Mombasa ist am Sonntag ein Schweizer Touristenpaar tot ...
Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
International: 20.08.2017, 18:32

Parlamentarierin will Demenz-Test für Trump

Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln