Deutschland testet den Ernstfall

  • Joachim Löw geht in Russland ein Experiment ein
    Joachim Löw geht in Russland ein Experiment ein (KEYSTONE/EPA/PETER POWELL)
19.06.2017 | 08:38

CONFEDERATIONS CUP ⋅ Deutschland bestreitet den Confederations Cup in experimenteller Zusammensetzung. Viele Leistungsträger fehlen, die Talente bekommen eine Chance, erstmals heute ab 17.00 Uhr gegen Australien.

Jetzt freut sich auch Deutschland Bundestrainer Joachim Löw richtig auf den Confederations Cup. "Er ist wie ein Geschenk", sagte Löw knapp 23 Stunden vor dem Anpfiff des Auftaktspiels gegen Australien heute um 17.00 Uhr zu dem umstrittenen Turnier. Ein Geschenk ist das Turnier nicht zuletzt für viele seiner Spieler: Weil Deutschland auf viele seiner Leistungsträger verzichtet, kommen 13 Turnier-Neulinge in Russland zum Zug.

Löw verbreitete Zuversicht für sein Experiment mit vielen unerfahrenen Spielern. "Ich habe ein unheimlich gutes Gefühl, mit dieser 'Perspektiv-Mannschaft' in das Turnier zu gehen", sagte der 57-Jährige. "Die Mannschaft brennt auf den Start." Er traue seiner hungrigen Gruppe um Captain Julian Draxler viel zu, auch wenn gerade zu Beginn vielleicht noch nicht alles rund laufen werde. "Ein Sieg wäre gut, den peilen wir an", sagte Goalie Bernd Leno, der gegen Australien zu seinem 5. Länderspiel-Einsatz kommen wird.

Für Löw ist das sechste Turnier als verantwortlicher Bundestrainer ein spezielles. Der Titelgewinn ist nicht das Ziel, dem wie sonst bei Welt- und Europameisterschaft alles unterordnet ist. "Ich kann unter Wettkampfbedingungen experimentieren", sagte er. Und der Confederations Cup helfe vielleicht, die Ziele in den kommenden Jahren zu erreichen. Löw weiss aber auch, dass Deutschland als Weltmeister mit dem Anpfiff gegen Australien seinem Status möglichst gerecht werden muss.

Seine radikale Personalauswahl für das Turnier hat auch in der Heimat die Fans gespalten. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov heissen 42 Prozent der an Fussball interessierten Deutschen Löws Confederations-Cup-Kurs nicht gut. Nur 19 Prozent unterstützen diesen voll und ganz. Geringe 13 Prozent der 2050 Befragten schätzen die Chancen auf den Titelgewinn als sehr gut ein. 48 Prozent sehen nur geringe bis sehr geringe Siegaussichten.

Ungewissheit herrscht auch bei der Mannschaft selber, obwohl sich in den zwei Wochen des Zusammenseins eine gewisse Euphorie aufgebaut hat und der Teamgeist ausgeprägt ist, wie alle betonen. Die Vorrunde gegen Australien, Chile und Kamerun bewertet aber niemand als Selbstläufer. "Unsere Gruppe wird nicht einfach", erklärte Verteidiger Antonio Rüdiger. Er spüre, dass der Weltmeister ohne seine erste Besetzung nicht als Favorit angesehen wird. "Ich denke, dass uns einige unterschätzen werden, das kann ein Vorteil für uns sein."

Der bald 30-jährige Stürmer Sandro Wagner, aber auch Talente wie Leon Goretzka, Timo Werner oder Niklas Süle will Löw in Russland als Druckmacher für die pausierenden Top-Nationalspieler entwickeln. "Man spürt, dass die Spieler an ihre Chance glauben", sagte Teammanager Oliver Bierhoff. Leno bestätigte das für den Konkurrenzkampf der drei Torhüter. "Manu (Neuer - Red.) ist die Nummer 1, das ist klar. Dahinter ist der Kampf eröffnet", erklärte Leno. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Die Stute Really Sizzlin wurde Opfer eines Sexualverbrechers.
Kanton Thurgau: 22.08.2017, 19:09

19-Jähriger vergeht sich erneut an Stute

Vor zwölf Tagen nahmen Kantonspolizisten einen jungen Täter zum zweiten Mal wegen desselben ...
Ein Bild aus vergangener Zeit: Ein jubelnder Moreno Costanzo in Grünweiss.
FC St.Gallen: 22.08.2017, 14:51

Deshalb muss Costanzo zum FCSG zurück

Moreno Costanzo spielt per sofort nicht mehr für den FC Vaduz.
Die Frau ist beim Bahnhof Kreuzlingen eine Treppe hinuntergestürzt.
Unfälle & Verbrechen: 22.08.2017, 17:44

Frau stürzt beim Bahnhof Treppe hinunter – Polizei sucht Zeugen

Am Dienstag ist eine 37-jährige Frau beim Bahnhof in Kreuzlingen die Treppe hinuntergestürzt.
Velofahrer, Busse, Autos und eine Komposition der Appenzeller Bahnen (AB) beim Schibenertor: Die Initianten wollen für alle Verkehrsmittel die gleichen Voraussetzungen schaffen.
St.Gallen: 22.08.2017, 16:58

Stimmvolk macht die Verkehrspolitik

Das Stadtparlament hat am Dienstagabend relativ deutlich Nein gesagt zur Mobilitäts-Initiative ...
Weisse Lichtkörper - Bushaltestellen und Bahnankunftshalle - prägen den künftigen Bahnhofplatz in der Nacht.
Ostschweiz: 22.08.2017, 18:28

Leuchtende Visitenkarte der Stadt

Am neugestalteten St.Galler Bahnhofplatz sollen künftig Ankunfts- und Wartehallen sowie die ...
Armin Sprenger (48, †), Amateur-Motocrossfahrer.
Kanton Thurgau: 22.08.2017, 09:44

Sein letzter Sprung

Am Sonntagnachmittag ereignete sich während eines Motocrossrennens ein tödlicher Unfall.
Noch ist nicht sicher, wo sich die Armee-Tiere angesteckt haben.
Ostschweiz: 22.08.2017, 13:14

"Hätte die Pferde nicht so schnell weiterverkauft"

Haben Tiere aus dem früheren Bestand von Pferdequäler Ulrich K.
Die katalanische Islamisten-Terrorzelle plante auch einen Anschlag auf die römisch-katholische Sagrada Familia in Barcelona (in einer Aufnahme aus dem Jahr 2010).
International: 22.08.2017, 16:31

Anschlag auf die Sagrada Familia geplant

Einer der in Spanien gefassten vier mutmasslichen Terroristen hat Pläne zu Sprengstoffanschlägen ...
Kurz vor dem Zusammenprall...
Ostschweiz: 22.08.2017, 13:17

"Ein Armutszeugnis für den Piloten"

Ein Gleitschirmflieger rammt auf der Ebenalp eine Kuh.
Tierschützer des Vereins gegen Tierfabriken (VgT) demonstrieren gegen Kantonstierarzt Paul Witzig und Regierungsrat Walter Schönholzer. Nun hat VgT-Präsident Erwin Kessler eine Strafanzeige gegen die beiden eingereicht.
Ostschweiz: 22.08.2017, 16:10

Dritte Strafanzeige gegen den Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig

Tierschützer Erwin Kessler reicht erneut eine Strafanzeige gegen den Thurgauer Kantonstierarzt ...
Zur klassischen Ansicht wechseln