Der Videobeweis sorgt für Diskussionen

  • Referee Damir Skomina griff bei Chile - Kamerun zweimal auf den Videobeweis zurück
    Referee Damir Skomina griff bei Chile - Kamerun zweimal auf den Videobeweis zurück (KEYSTONE/EPA/YURI KOCHETKOV)
19.06.2017 | 06:46

CONFEDERATIONS CUP ⋅ Jahrelang wurde der Videobeweis im Fussball von Fans und Experten gefordert. Seit diesem Wochenende gibt es ihn beim Confederations Cup - und die Diskussionen sind beinahe genauso gross wie vorher.

Am Ende des Spiels war die Verwirrung komplett. Bei der Partie Chile gegen Kamerun wendete Schiedsrichter Damir Skomina aus Slowenien in der Nachspielzeit zum zweiten Mal den Videobeweis an. Erst hatte er ein Tor von Eduardo Vargas nicht gegeben, dann liess er sich von seinem Assistenten am Bildschirm umstimmen. Die Spieler standen währenddessen ratlos auf dem Rasen des Moskauer Spartak-Stadions. Und viele Zuschauer dachten, dies sei der Schlusspfiff, als Skomina nach einer gefühlten Ewigkeit entschied: Tor für Chile, 2:0 durch Vargas. Dabei blieb es dann.

Insgesamt vier Mal wurde die Frage "Tor oder kein Tor" am Sonntag bei den beiden Spielen zwischen Chile und Kamerun (2:0) sowie Portugal und Mexiko (2:2) erst nach einer Befragung des Video-Referees entschieden. Und damit wurden Stärken und Schwächen dieses Systems gleich am ersten Wochenende des Turniers offengelegt.

In allen vier Fällen wurde durch den Videobeweis am Ende ein korrekter Entscheid herbeigeführt. Ein erster Treffer von Vargas gegen Kamerun wurde zunächst gegeben, aber dann wieder aberkannt. Der Stürmer stand knapp im Offside. Bei seinem Tor zum 2:0 lief es genau umgekehrt. Auch beim Spiel Portugal gegen Mexiko zahlte sich der Einsatz der Technologie aus. Ein Offside-Tor für den Europameister wurde nach Rücksprache mit dem Video-Schiedsrichter nicht gegeben. Beim 2:1 durch Cedric Soares ergab die Befragung: alles korrekt.

"Wichtig ist: Es wurden die richtigen Entscheide getroffen", sagte Kameruns Trainer Hugo Broos. "Der Videobeweis kann etwas sehr Wichtiges werden. Das hat sich heute gezeigt." In allen vier Fällen dauerte die Entscheidungsfindung allerdings auch sehr lange und stiftete dadurch viel Verwirrung. Nach Chiles vermeintlichem Führungstor hatten die Südamerikaner schon ausgiebig gejubelt, und auch Kameruns Team stand längst wieder zum Anstoss bereit. Erst dann entschied der Referee: doch kein Tor.

Gerade diese Szene zeigte zudem: Manchmal sind Abseits-Positionen selbst mit Hilfe bewegter Bilder nur schwer zu erkennen. Über die Frage "War der Treffer von Vargas regulär oder nicht?" liess sich auch nach dem Videostudium noch weiterdiskutieren. Einen anderen kritischen Punkt sprach Portugals Trainer Fernando Santos an: Wann wird der Videobeweis eingesetzt und wann nicht? "Der Videoreferee wurde nur bei unseren Toren benutzt, obwohl die Szene vor dem 2:2 auch sehr komplex war", sagte er.

Noch befindet sich der Videobeweis nur in der Testphase. Ob er in einem Jahr auch bei der Weltmeisterschaft in Russland eingesetzt wird, ist noch nicht entschieden. Per Funk sind die Schiedsrichter mit einem Assistenten vor einem Bildschirm verbunden. Eingegriffen werden soll nur bei entscheidenden Situationen wie Toren, Abseits, Roten Karten oder Penaltys.

"Das Wichtigste ist die Ehrlichkeit des Spiels", sagt der Tessiner FIFA-Schiedsrichter-Chef Massimo Busacca. Und auch der Gastgeber des Confederations Cup lobt den Videobeweis: "Mir hat gefallen, wie das System funktioniert hat. Das entlastet den Schiedsrichter und verteilt die Verantwortung", sagte der russische Vizeregierungschef und langjährige Sportminister Witali Mutko der Agentur Tass. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Tausende machen sich auf den Weg ans Open Air - viele von ihnen zum ersten Mal.
Schauplatz Ostschweiz: 29.06.2017, 06:49

Drogen, Sex und Sackgeld

Ihre 15-jährige Tochter geht zum ersten Mal ins Sittertobel?
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
Neuzugang Nassim Ben Khalifa wirkt schon bestens integriert beim FC St.Gallen. (Archivbild)
FC St.Gallen: 28.06.2017, 22:40

Die Jungen drücken aufs Gaspedal

St.Gallen bezwingt in Sirnach Austria Lustenau aus der zweithöchsten Liga Österreichs problemlos ...
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
Schöne Aussicht über den Bodensee: Das Indie-Festival Sur le Lac in Eggersriet feiert als erfolgreicher Nischenplayer diesen August bereits sein Zehnjähriges.
Ostschweiz: 29.06.2017, 06:06

Wolken am Festivalhorizont

Heute startet das 41. Open Air St. Gallen. Dem Event im Sittertobel folgen zahlreiche weitere ...
FCSG-Captain Tranquilla Barnetta muss mit seinem Team nach Baden.
Fussball Super League: 28.06.2017, 19:45

FC St.Gallen im Cup gegen Erstligisten

Titelverteidiger Basel beginnt die erste Hauptrunde im Cup beim Erstligisten Wettswil-Bonstetten.
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Manche sind zum Anbeissen: Kirschen aus der Region.
Rorschach: 28.06.2017, 21:18

Nicht überall ist gut Kirschen essen

Das wechselnde Wetter setzt den Obstbäumen je nach Standort mehr oder weniger zu: Während die ...
Am neuen Standort in deutschen Herne, der 2019 mit Werkstatt, Waschanlage und Büros in Betrieb gehen soll, werden die Stadler-Züge, die im Ruhrgebiet verkehren werden, gewartet und instand gehalten.
Wirtschaft: 29.06.2017, 07:35

Stadler Rail baut Standort in Herne

Am neuen Standort, der 2019 mit Werkstatt, Waschanlage und Büros in Betrieb gehen soll, werden ...
In diesem Bild ist ein Hinweis enthalten, der bei unserem Quiz von Nutzen sein könnte.
Ostschweiz: 28.06.2017, 16:33

Open Air: Wie gut kennen Sie Ihr Lieblingsfestival?

Alter Schlamm-Hase oder Neuling? Bereits zum 41. Mal findet dieses Wochenende das Open Air ...
Zur klassischen Ansicht wechseln