Bleibt Ajeti doch?

  • Heiss begehrt: Albian Ajeti.
    Heiss begehrt: Albian Ajeti. (Michel Canonica)
19.06.2017 | 22:16

FC ST.GALLEN ⋅ St.Gallen und Thun haben als erste Teams der Super League die Vorbereitung aufgenommen. Die Ostschweizer dürften Offensivspieler Nassim Ben Khalifa verpflichten. Wirbel verursacht Albian Ajeti.

Patricia Loher
Die Tage verstrichen wie im Flug. Nur zwei Wochen waren seit dem letzten Meisterschaftsspiel vergangenen, als sich St.Gallens Spieler am Montag wieder besammelten. Im Hinblick auf die am 22./23. Juli beginnende Saison standen medizinische Checks auf dem Programm. Am Dienstag ab 10 Uhr wird Giorgio Contini sein Team erstmals auf dem Platz trainieren. Mit dabei sind dann auch neue Spieler wie Adonis Ajeti, Stjepan Kukuruzovic und Gjelbrim Taipi.

Laut "Le Matin" steht St.Gallen zudem kurz vor der Verpflichtung des Lausanners Nassim Ben Khalifa: Der 25-jährige Offensivspieler hat in der vergangenen Saison für die Waadtländer in der Super League in 23 Partien 9 Tore erzielt. St.Gallen müsste den U17-Weltmeister von 2009 allerdings aus einem Vertrag lösen. Ben Khalifa verfügt in Lausanne über einen Kontrakt bis 2019. Obwohl der Transfer Lausanne Geld einbringen werde, sei der Weggang des Romands in sportlicher Hinsicht ein Verlust, schreibt "Le Matin". Ebenfalls bald zu den Ostschweizern stossen dürfte Rechtsverteidiger Philippe Koch. Der ehemalige Spieler des FC Zürich war zuletzt in der Serie B bei Novara engagiert und soll in St.Gallen Mario Mutsch ersetzen.

Fronten zwischen St.Gallen und Basel verhärtet

Noch fehlen werden heute Al­bian Ajeti und Silvan Hefti, die vergangene Woche mit der Schweizer U21-Nationalmannschaft unterwegs waren. Die beiden jungen St.Galler werden am Freitag im Training erwartet. Der Transfer des 20-jährigen Stürmers Ajeti zurück zum FC Basel ist noch immer nicht abgewickelt, obwohl es lange danach aussah, als sei der Wechsel nur noch eine Formsache. Es heisst, die Fronten seien verhärtet und dass Basel kaum mehr als zwei Millionen Franken bezahlen wolle, während die Ostschweizer mindestens drei Millionen Franken forderten. Zudem schrieb die "Basler Zeitung" kürzlich, 20 Prozent der Summe würden an Ajetis Vorgängerklub Augsburg fliessen, also rund 600'000 Franken.
 

Sind die Verhandlungen gescheitert?

Am Montagabend sickerte durch, dass der Wechsel des Stürmers gar gescheitert sein könnte und die Verhandlungen auf Eis gelegt wurden. Natürlich sind oder waren die Ostschweizer im Tauziehen um ihren talentiertesten Stürmer am längeren Hebel. Erst im März hat Ajeti einen Vertrag bis 2021 unterschrieben.

Verfolgen Sie das erste Training der Espen in unserem Liveblog ab 10 Uhr. 
 

Zahlen und Fakten zur St.Galler Vorbereitung

Trainingslager: 1. bis 8. Juli in Schluchsee (GER).
Testspiele: Samstag, 24. Juni, 17.00: St.Gallen – Altach (Rüti, Henau). – Mittwoch, 28. Juni, 18.30: St.Gallen – Lustenau (Kett, Sirnach). – Mittwoch, 12. Juli, 17.30: Wil – St.Gallen, IGP-Arena, Wil. – Weitere Termine sind noch offen.
Zuzüge: Adonis Ajeti (Wil), Stjepan Kukuruzovic (Vaduz), Gjelbrim Taipi (Schaffhausen), Noah Blasucci (U21), Alessandro Kräuchi (U21), Nico Krucker (U18).
Abgänge: Lucas Cueto (Preussen Münster), Gianluca Gaudino (zurück zu Bayern München), Mohamed Gouaida (zurück zum Hamburger SV), Mario Mutsch (Progrès Niederkorn/Lux), Steven Lang (Servette), Pascal Albrecht (?).

Quelle: sfl.ch/fcsg.ch

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Zur klassischen Ansicht wechseln