«Wohneigentum wird überleben»

  • Gute Verkehrswege – wie hier in St. Gallen –, genügend Bauland, neue Wohneigentumsformen in urbanem Gebiet und tiefere Steuerlast sind aktuelle Ziele des HEV.
    Gute Verkehrswege – wie hier in St. Gallen –, genügend Bauland, neue Wohneigentumsformen in urbanem Gebiet und tiefere Steuerlast sind aktuelle Ziele des HEV. (Bild: Ralph Ribi)
19.06.2017 | 06:35

JUBILÄUM ⋅ Der St.Galler Hauseigentümerverband ist hundert Jahre alt. Schon 1917 war der Kampf gegen höhere Abgaben ein zentrales Thema - und ist es bis heute. Dennoch bleibe Wohneigentum attraktiv, sagt der Präsident.

Fritz Bichsel

Fritz Bichsel

ostschweiz

@tagblatt.ch

Für den Hauseigentümerverband (HEV) des Kantons St. Gallen hat der politische Kampf zentrale Bedeutung. Das zeigt etwa die Tatsache, dass an der Versammlung der Delegierten aus den örtlichen oder regionalen HEV-Sektionen im Kanton heute in der Lokremise St. Gallen die Ständerätin Karin Keller-Sutter das Festreferat hält. In der Jubiläumsschrift zu 100 Jahre HEV Kanton St. Gallen nehmen weitere Politiker Stellung (siehe Zweittext).

Wie der HEV Schweiz (seit 1916 aktiv) und der HEV Kanton St. Gallen (seit 1917) feiern seit kurzem oder in Kürze auch regionale Sektionen das 100-Jahr-Jubiläum. Auslöser für die Gründungswelle in der Zeit des Ersten Weltkrieges waren Belastungen für Hausbesitzer: Aus Finanznot führte der Bund eine Kriegssteuer und der Kanton St. Gallen hohe Beiträge der Eigentümer an die Strassen ein. Den Kampf gegen höhere Abgaben bezeichnet Kantonalpräsident Walter Locher als wichtige Aufgabe des HEV auch heute und in Zukunft. Auch wirtschaftliche Probleme von Eigentümern gaben Anstoss zur Verbandsgründung. Der HEV half mit einer Versicherung gegen Ausfälle, weil in der Kriegszeit viele Mieter die Wohnung aufgeben mussten. Heute bietet er eine ganze Reihe Dienstleistungen, von Beratung über Ausbildung oder Vergünstigung bei Einkäufen bis zum Verkauf von Liegenschaften. Der Kantonalverband St. Gallen führt dafür seit 20 Jahren ein Unternehmen, die HEV Verwaltungs AG.

Der Hauseigentümerverband ist gleich föderalistisch organisiert wie die Schweiz. Auf Bundes- und Kantonsebene werde das wegen der politischen Aufgaben so bleiben, sagt Locher. In den Sektionen für einzelne oder mehrere Gemeinden stehen hingegen Dienstleistungen für Mitglieder im Vordergrund. Damit diese professionell angeboten werden können, entstehen grössere Sektionen. Locher erwartet weitere regionale Zusammenschlüsse, wie sie beispielsweise im Sarganserland oder im Toggenburg bereits erfolgten. Wie in der Politik hält auch der HEV für seine Arbeit das Milizsystem hoch. Allerdings wirken in der Führung des Kantonalverbandes und seiner derzeit 17 Sektionen erst vereinzelt Frauen mit.

Fast 30000 Mitglieder im Kanton

Hauseigentümer sind im St. Galler Kantonsrat die grösste Gruppe und auch im Bundesparlament eine grosse, in der Bevölkerung jedoch in der Minderheit – dies im Gegensatz zu anderen Ländern. So gelang es ihnen bisher nicht, die 1934 in der Wirtschaftskrise eingeführte Eigenmietwertsteuer wieder abzuschaffen. Der Anteil der Wohneigentümer schwankt nach Struktur, im Kanton St. Gallen von 15 Prozent in Städten bis zu gut 50 Prozent auf dem Land. Mit Eigentumswohnungen holen urbane Regionen auf. Walter Locher erachtet es als Aufgabe des Verbandes, hier auch neue Eigentumsformen zu entwickeln. HEV-Mitglieder hat St. Gallen überdurchschnittlich viele: fast 30000, neun Prozent des Gesamtverbandes, bei einem Bevölkerungsanteil von sieben Prozent. Im Kanton kämpft der Verband derzeit bei Richtplan und Baugesetz für genügend Bauland und Baumöglichkeiten, beim Verkehrskonzept für bessere Erreichbarkeit mit dem privaten und öffentlichen Verkehr und in der Finanzpolitik gegen weitere Steuererhöhungen.

«Wohneigentum bleibt attraktiv. Die schwierige Situation beim Finanzieren wird sich wieder ändern; Haus- und Grundeigentum wird weitere 100 Jahre überleben», blickt der Kantonalpräsident in die Zukunft. Zentral ist für Locher, dass das Eigentum weiterhin gefördert wird: vom Staat bei der Steuerpolitik, vom Verband durch Dienstleistungen und politischen Kampf. «Die Vision vom Eigenheim muss möglich bleiben.» Denn Eigentum sei «fundamental für das Funktionieren unseres Staates und ein tragender Pfeiler einer liberalen Gesellschaft».

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Zur klassischen Ansicht wechseln