Ostschweizer Ständeräte mehrheitlich gegen Offenlegung des Abstimmungsverhaltens

  • Andrea Caroni und Paul Rechsteiner waren die einzigen Ostschweizer Ständeräte, die für mehr Transparenz votierten.
    Andrea Caroni und Paul Rechsteiner waren die einzigen Ostschweizer Ständeräte, die für mehr Transparenz votierten. (Bild: Peter Klaunzer/KEY)
14.09.2017 | 06:40

KRITIK ⋅ Die Ostschweizer Ständeräte sind mehrheitlich gegen die Veröffentlichung der Namenslisten nach sämtlichen Abstimmungen im Ständerat. Andrea Caroni hat dafür kein Verständnis.

Der Ständerat lehnte die vollständige Offenlegung des Abstimmungsverhaltens seiner Mitglieder mit 27 zu 17 Stimmen deutlich ab. Somit werden die vollständigen Namenslisten nach Abstimmungen in der Kleinen Kammer weiterhin nicht publiziert. Noch deutlicher als das gesamte Gremium positionieren sich die Ostschweizer Ständeräte: Vier von sechs stimmten gegen die vollständige Transparenz. Mitgezählt ist hierbei der Innerrhoder Ivo Bischofberger, der als Ständeratspräsident nicht abstimmen darf. Der Entscheid des Büros des Ständerates, dem Bischofberger angehört, hat sich allerdings einstimmig gegen die parlamentarische Initiative gestellt.
 

So votierten die Ständeräte aus der Ostschweiz. (Tabelle/mri)

Die Transparenz sei bereits heute gegeben, sagte die St.Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter in der Diskussion am Montag im Namen des Büros. Tatsächlich gibt es einen Livestream der Debatte sowie seit 2014 eine elektronische Abstimmungsanlage, deren Resultate abfotografiert und mit der Sitzordnung verglichen werden kann. «Es ist auch so, dass die Bevölkerung auf den Tribünen die Debatten mitverfolgen kann», sagt Keller-Sutter in der Ratsdebatte. Eine Namensliste nach jeder Abstimmung würde zwar den Aufwand für Personen verringern, die heute selber eine Liste erstellen müssen. «Namenslisten dienen primär der Vermessung der Ratsmitglieder durch Politbeobachter. Die Ergebnisse erlauben es meist nicht, die Gründe für ein differenziertes Abstimmungsverhalten nachzuvollziehen», so Keller-Sutter. In dieselbe Kerbe schlägt ihr Thurgauer Ratskollege Roland Eberle: «Eine Veröffentlichung der Namen leistet einer Simplifizierung der Berichterstattung Vorschub.»

Der Ausserrhoder Andrea Caroni war nebst dem St.Galler Paul Rechsteiner der einzige Ostschweizer, der einer Publikation aller Namenslisten zustimmte. Caroni staunte in der Debatte über die Dramatik, die dieser Frage beigemessen wurde. Er verstehe nicht, weshalb etwa das Ende der ständerätlichen Diskussionskultur heraufbeschworen werde. Für ihn stellten Namenslisten schon im Nationalrat ein praktisches Werkzeug dar, anhand dessen er in aller Kürze eruieren konnte, mit wem er noch das Gespräch suchen musste. Die Befürchtung der Gegner, der Ständerat verkomme so zu einem «kleinen Nationalrat», wo die Leute meist gestreng nach Parteibüchlein votieren, teilte er gestern nicht. «Wir können zu unserer Meinung, zur Debatte, zum Meinungswechsel, zu unserer Lernfähigkeit stehen, wenn die Daten publik sind», so Caroni.

 

Roman Hertler

roman.hertler@tagblatt.ch

Kommentare
Kommentar zu: Ostschweizer Ständeräte mehrheitlich gegen Offenlegung des Abstimmungsverhaltens
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.09.2017 09:56 | von Christian Neff

Etwas gar vereinfacht könnte man jetzt schlussfolgern:

Jede/r Ständerat/in, der/die den Namen nicht publizieren möchte - sprich: intransparent politisieren will - müsste konsequenterweise bei den nächsten Wahlen nicht mehr gewählt werden.

Denn es gibt nur einen Grund, dies nicht zu wollen: Der Wähler sieht dann, welche Interessen der gewählte Vertreter (Diener, notabene) wirklich verfolgt.

Deshalb: Das NEIN in dieser Abstimmung sagt schon alles aus.

antworten
Kommentar zu: Ostschweizer Ständeräte mehrheitlich gegen Offenlegung des Abstimmungsverhaltens
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.09.2017 11:54 | von christian looser

Einmal mehr meine Bitte: GEHT WÄHLEN !

antworten
Kommentar zu: Ostschweizer Ständeräte mehrheitlich gegen Offenlegung des Abstimmungsverhaltens
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.09.2017 10:37 | von Georg Ritter

Das Geschwurbel, das Ständerätin Karin Keller-Sutter von sich gibt, ist so typisch für diese Person, dass man auch ohne Nennung ihres Namens hätte wissen können, dass es von ihr stammt. Traurig, wie die FDP verkommt.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 07:41

Bundesratswahl jetzt live: Ignazio Cassis ist gewählt

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 08:59

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler ist ab Beginn des kommenden Jahres nicht mehr CEO des Thurgauer ...
Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Äusserungen gegen SVP-Mann Hermann Lei zwar «nicht gerade Nettigkeiten» waren. Aber da diese in einem aktuellen Zusammenhang geäussert worden seien, seien die Kommentare somit Teil einer öffentlichen, politischen Debatte gewesen.
Kanton Thurgau: 19.09.2017, 20:56

Lei darf als "Dummkopf" bezeichnet werden

«Dreckslügner», «Dummkopf» und «Krimineller»: Ein 60-jähriger IV-Rentner beschimpfte den ...
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Können die St.Galler neben Leader Basel bestehen?
Statistik: 19.09.2017, 19:53

Basel wirkt verwundbar

Für die St.Galler gab es zuletzt bei den Besuchen vom Serienmeister FC Basel nicht viel zu Lachen.
Bundespräsidentin Doris Leuthard bei ihrer Rede vor der UNO-Vollversammlung am Dienstag in New York.
Schweiz: 19.09.2017, 17:30

Leuthard kritisiert Trump vor UNO

Bundespräsidentin Doris Leuthard hat am Dienstag in ihrer Rede vor der UNO-Generalversammlung in ...
Freiwillige und Rettungskräfte suchen nach Kindern in einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt.
Panorama: 19.09.2017, 20:55

Mehr als 200 Tote bei Erdbeben in Mexiko

Die offizielle Zahl der Toten nach dem schweren Erdbeben in Mexiko ist auf 224 gestiegen.
Die St.Galler Kantonspolizei sucht mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach einem Einbrecher.
Unfälle & Verbrechen: 19.09.2017, 14:39

Letztes Mittel: Öffentlichkeitsfahndung nach Einbrecher

Die St.Galler Kantonspolizei sucht mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach einem Einbrecher.
Anziehungspunkt für viele Ostschweizer: Das Einkaufszentrum Lago in Konstanz.
Ostschweiz: 19.09.2017, 16:15

Einkaufstouristen im Visier von Ostschweizer Politikern

Anfang September ist im Thurgauer Grossen Rat ein Standesbegehren eingereicht worden, das den ...
Daniele Ganser.
Kanton St.Gallen: 17.09.2017, 05:17

CVP Sargans gibt Ganser eine Plattform

Der umstrittene Historiker Daniele Ganser spricht auf Einladung der CVP Sargans über den ...
Zur klassischen Ansicht wechseln