Mehr Platz für die Förster

  • Auf dieser Rodung im Wald hinter der KVA in Weinfelden soll der neue Forsthof für das Revier Mittelthurgau gebaut werden.
    Auf dieser Rodung im Wald hinter der KVA in Weinfelden soll der neue Forsthof für das Revier Mittelthurgau gebaut werden. (Bilder: Mario Testa)
12.09.2017 | 07:29

WEINFELDEN ⋅ Das Forstrevier Mittelthurgau will am Waldrand hinter der KVA einen zentralen Forsthof bauen. Derzeit liegen die Pläne für das Bauvorhaben öffentlich auf.

Mario Testa

Mario Testa

mario.testa

@thurgauerzeitung.ch

Das Forstrevier Mittelthurgau ist eineinhalb Jahre alt. Nach dem Zusammenschluss hat es am ­ 1. Januar 2016 den Betrieb aufgenommen – was geblieben ist, sind die beiden Werkhöfe. Der eine in Berg, der andere in Bussnang. Ideal ist das für die beiden Revierförster jedoch nicht. «Wir haben relativ viele Leerläufe aufgrund der weiteren Anfahrtswege. Zudem sind die Mitarbeiter nicht alle an einem Ort anzutreffen», sagt Revierförster Hansruedi Gubler. «Mit einem zentralen Forsthof für das ganze Revier könnten wir die Abläufe deutlich verbessern, hätten das Team und den Maschinenpark an einem Ort – und der Standort in Weinfelden ist optimal, er liegt mitten im Forstrevier Mittelthurgau.»

Die Pläne für den neuen Forsthof sind fertig, sie liegen noch bis Donnerstag im Bauamt Weinfelden auf. Das Forstrevier möchte einen grossen Holzbau an der Bürglenstrasse, direkt am Waldrand, hinter der KVA erstellen. «Geplant sind ein Büro mit vier Arbeitsplätzen, ein Aufenthaltsraum, Umkleiden und sanitäre Anlagen. Dazu im höheren Gebäudeteil zwei beheizte Garagen, eine grosse Halle und eine Werkstatt für die Reparatur der kleineren Maschinen», sagt Revierförster Roman Guntersweiler. Nebst den beiden Förstern würden zehn weitere Mitarbeiter im neuen Forsthof arbeiten: Fünf Forstwarte, vier Lernende sowie ein Praktikant. «Mit dem neuen Forsthof bekommen wir einen zweckmässigen Bau mit genug Platz, es ist aber keine Luxuslösung», betont Hansruedi Gubler.

Mehr Dienstleistungen und Produkte an einem Ort

Auch für die Kunden – die Waldbesitzer und Holzkäufer – bringt der zentrale Forsthof Vorteile, sind sich die beiden Revierförster einig. «Wir können dann all unsere Dienstleistungen an einem Ort anbieten und auch unsere Produktepalette mit Holzbänken, Brennholz und Ähnlichem ausbauen», sagt Gubler.

Der 20 mal 50 Meter grosse Forsthof soll aus einheimischem Holz gebaut werden. Den Baugrund stellt die Bürgergemeinde Weinfelden dem Forstrevier im Baurechtsvertrag zur Verfügung. «Die Bürgergemeinde hat uns für den langjährigen Vertrag sehr günstige Zinsen angeboten», sagt Guntersweiler. Gibt es keine Einsprachen, rechnet er mit Baubeginn im Oktober und dem Einzug im Herbst 2018.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Das Feuer ist in einer Bar an der Glockengasse ausgebrochen.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 07:34

Brand in St.Galler Altstadt

Ein Brand hat am Sonntagmorgen in der St.Galler Altstadt einen Grosseinsatz von Berufs- und ...
Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 18:22

Kind bei Motocross-Rennen schwer verletzt

Bei einem Unfall anlässlich eines Motocross-Rennen in Amriswil wurden am Samstagnachmittag drei ...
Bei elektronischen Medien gilt: Die Nutzungsdauer macht das Gift und die Inhalte wollen gut ausgewählt sein.
Panorama: 22.09.2017, 21:45

Gutes Handy, böses Handy

Schon kleine Kinder sind von Smartphones fasziniert. Teenager hängen pausenlos am Handy.
Roy Gelmi sagt, mit dem Thun-Trainer könne man über alles reden: «Joe Zinnbauer war da ganz anders.»
Sport: 23.09.2017, 11:47

Roy Gelmi, der verlorene Sohn des FCSG

Nie hat Roy Gelmi bisher gegen den FC St.Gallen gespielt.
Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 11:11

Mit 129 km/h in Tempo-60-Zone

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Freitagabend an der Neuen Industriestrasse eine ...
Wenn die FDP nicht von allen guten Geistern verlassen ist, dann spurt sie die nächsten Wahlen so vor, dass Ständerätin Karin Keller-Sutter nicht erneut auf der Strecke bleibt oder – noch schlimmer – desillusioniert auf eine Kandidatur verzichtet.
Schweiz: 23.09.2017, 07:51

Die Schweiz braucht mehr böse Mädchen

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Deshalb sei es wichtig, die Frauenfrage in Bundesbern mit ...
Donald Trump, hier an einem Tennismatch in New York, duldet keine kritischen Töne im US-Profisport.
Panorama: 23.09.2017, 20:13

Trump legt sich mit dem Profisport an

US-Präsident Donald Trump legt sich mit dem Profisport an.
Der Nordkoreanische Aussenminister Ri Yong Ho droht den USA auch vor der UNO-Vollversammlung.
International: 23.09.2017, 22:22

USA und Nordkorea geben sich Saures

Das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea ist am Samstag weitergegangen.
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Amsterdam gibt es nach Angaben der Organisatoren 35 öffentliche Pissoirs und nur drei öffentliche Frauentoiletten. (Symbolbild)
Panorama: 23.09.2017, 19:48

Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

Pipi-Protest in niederländischen Pissoirs: Mit der symbolischen Inbesitznahme von ...
Zur klassischen Ansicht wechseln