«Das wird ein rechter Lupf»

  • Die Präsidentin des Verwaltungsrates der Genossenschaft Alterszentrum, Heidi Güttinger, und der Geschäftsführer des Alterszentrums, Markus Preising, vor der Alterssiedlung, die seit 50 Jahren besteht.
    Die Präsidentin des Verwaltungsrates der Genossenschaft Alterszentrum, Heidi Güttinger, und der Geschäftsführer des Alterszentrums, Markus Preising, vor der Alterssiedlung, die seit 50 Jahren besteht. (Bild: Donato Caspari)
16.06.2017 | 07:17

WEINFELDEN ⋅ Die Genossenschaft Alterszentrum plant wieder einen grösseren Umbau. Aber zunächst feiert sie am 2. Juli das 50-jährige Bestehen der Alterssiedlung.

Esther Simon

Esther Simon

esther.simon@thurgauerzeitung.ch

Beim Umbauvorhaben geht es konkret um die Modernisierung des Hauses A an der Alpsteinstrasse und die Schaffung von zusätzlichen Einzelzimmern. Diese würden immer mehr verlangt, sagte der Geschäftsführer des Alterszentrums, Markus Preising, an der ­Generalversammlung der Genossenschaft Alterszentrum vom Mittwochabend. «Es ist unsere Aufgabe, das Alterszentrum auch langfristig attraktiv zu erhalten», sagte Preising.

Neben der Schaffung von Einzelzimmern werden auch die oberen Stockwerke auf den aktuellen Standard betreffend Erdbebensicherheit gebracht. «Die Planung dieser Arbeiten war eigentlich der Auslöser für das Umbauprojekt», sagte der Geschäftsführer. In diesem Zusammenhang habe man gleich das ganze Gebäude unter die Lupe genommen.

Menschen können im Haus bleiben

Der Verwaltungsrat geht davon aus, dass der Umbau, der in drei Etappen erfolgt, von Januar 2018 bis Juni 2019 dauert. «Das wird ein rechter Lupf», sagte Heidi Güttinger, Präsidentin des Verwaltungsrates, die durch die Versammlung führte. Die etwa 54 betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner könnten während der Umbauzeit im Gebäude bleiben, wenngleich sie auch in anderen Räumen untergebracht würden, sagte Preising. Sie müssen gestaffelt aus ihren Zimmern. Nach heutigem Planungsstand müsse aber niemand länger als fünf Monate ausserhalb seines angestammten Zimmers leben. «Wir haben verschiedene Varianten geprüft. Die eine war, die Leute in Containern auf der Wiese beim Kino unterzubringen, die andere, sie in andere Heime zu verlegen. Aber diese Lösung, dass die Menschen nun im Haus bleiben können, ist doch die beste», sagte Preising. Die Versammlung vom Mittwochabend genehmigte die Jahresrechnung, die mit einem Betriebsergebnis von 757 544 Franken abschliesst. «Geld, welches das Alterszentrum brauchen kann», sagte Preising. Es werde mit Umbaukosten von über vier Millionen Franken gerechnet, sagte der Geschäftsführer gestern auf Anfrage. Die Versammlung wählte Ines Gamboni und Peter Büchel in den Verwaltungsrat. Sie ersetzen Thomas Gähwiler und Esther Michaud.

2016 beschäftigte das Alterszentrum 142 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; es gehört also zu den grösseren Arbeit­gebern in Weinfelden. 97 waren in der Pflege unter der Leitung von Alexandra Beck tätig, 45 arbeiteten in der Logistik. Im Pflegeheim wurden 135 Leute betreut, wobei 85 aus der Standortgemeinde Weinfelden stammten. «In der Bevölkerung nimmt man halt eher das Pflegeheim wahr», sagte Heidi Güttinger. Dabei kann die Alterssiedlung, die noch vor dem Pflegeheim erbaut wurde, ihr 50-jähriges Bestehen feiern. Dieses Jubiläum wird am 2. Juli mit einem Festakt begangen. Als Höhepunkt steht die Eröffnung eines Jubiläumsweges bevor.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Beste Laune bei diesen beiden Festivalbesuchern, obwohl es noch lange geht, bis sie aufs Gelände dürfen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 09:44

Jetzt live: Das grosse Warten aufs Open Air St.Gallen

Das Areal des Open Airs St.Gallen wird erst am Donnerstagnachmittag geöffnet.
Derzeit sieht es so aus, als könnte man auch in diesem Jahr gut Regenstiefel brauchen im Sittertobel.
Ostschweiz: 28.06.2017, 06:40

Gummistiefel werden knapp

Die Wetterprognosen versprechen auch dieses Jahr ein schlammiges Open Air.
In den vergangenen Jahren war das Open Air St.Gallen bereits früh ausverkauft.
Ostschweiz: 28.06.2017, 05:00

Open-Air-Chef: "Unsere Existenz ist nicht bedroht"

Bereits in zwei Tagen geht das Open Air St.Gallen los.
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Moderatorin Sabine Dahinden (links) wandert gemeinsam mit Sekundarschülerinnen und -schülern aus dem Obertoggenburg von der Gamsalp auf den Chäserrugg.
Toggenburg Aufschlag: 27.06.2017, 16:30

Moderatorin Sabine Dahinden erklimmt den Chäserrugg

Ein Team von «Schweiz aktuell» war am Montag im Toggenburg unterwegs, um Aufzeichnungen für eine ...
China-Southern-Passagiere mussten in Shanghai stundenlang auf einen Abflug warten. Grund war eine abergläubische Chinesin. (Symbolbild)
Wirtschaft: 28.06.2017, 07:00

Abergläubische Chinesin verzögert Abflug

Der Start eines Flugzeugs in China hat sich mehrere Stunden verzögert, weil eine abergläubische ...
Das Wrack der russischen Passagiermaschine am Tag nach dem Unglück.
Ostschweiz: 28.06.2017, 07:24

«Die Besinnung kommt erst später»

Am 1. Juli 2002 stiessen bei Überlingen am Bodensee zwei Flugzeuge in der Luft zusammen – ...
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Zur klassischen Ansicht wechseln