21 Monate bedingt und eine Geldstrafe für Jan Ullrich

  • Jan Ullrich bei seiner Ankunft zur Gerichtsverhandlung im Rathaus Weinfelden.
    Jan Ullrich bei seiner Ankunft zur Gerichtsverhandlung im Rathaus Weinfelden. (Thi My Lien Nguyen)
14.09.2017 | 13:17

UNFALL NACH BLAUFAHRT ⋅ Der deutsche Ex-Radprofi Jan Ullrich musste sich heute zum zweiten Mal vor Gericht verantworten, weil er betrunken einen Autounfall verursacht hat. Nun wurde er zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 21 Monaten verurteilt - das sind vier mehr, als der Staatsanwalt forderte.

Das Gericht geht mit seinem Urteil über das von der Verteidigung geforderte Strafmass von 17 Monaten auf Bewährung hinaus. "Ihr Verhalten war verwerflich. Sie hatten grosses Glück, dass nicht mehr passiert ist", sagte die Richterin bei der Urteilsverkündung. Die Strafe wurde mit einer Probezeit von vier Jahren ausgesprochen. Zudem muss der Radprofi 10'000 Franken Busse bezahlen. Hinzu kommen die gesamten Verfahrenskosten von über 27'000 Franken. Jan Ullrich hat angekündigt, das Urteil zu akzeptieren und keine Berufung einzulegen.
Das mediale Interesse am Prozess war gross. Rund zwei Dutzend Journalisten wohnten der Verhandlung bei. Erst mussten sie mit einer Videoübertragung im Ratsaal vorlieb nehmen. Weil die Tonspur aber kaum verständlich war, durften sie nach einer rund 20 minütigen Unterbrechung in den Gerichtssaal.

Im Verfahren ging es um einen Verkehrsunfall, den Ullrich im Mai 2014 in Mattwil verusacht hatte. Ullrich war mit mindestens 132 Stundenkilometern sowie 1,8 Promille Alkohol und Valium im Blut unterwegs. An einer Kreuzung prallte er mit seinem Auto erst ins Heck eines stehenden Autos und danach frontal gegen einen entgegenkommenden Wagen. Bei der ersten Kollision habe seine Geschwindigkeit noch mindestens 83, bei der zweiten 53 Stundenkilometer betragen. An den drei Autos entstand Totalschaden, zwei Personen mussten ins Spital gebracht werden, wurden aber nicht schwer verletzt. Ullrich selber trug keine Blessuren davon.

In einer ersten Verhandlung 2015 wollten sich Ullrich und die Staatsanwaltschaft im abgekürzten Verfahren auf eine bedingte Freiheitsstrafe von 18 Monaten und eine Busse von 10'000 Franken einigen. Das Gericht erteilte diesem Antrag aber eine Absage und verlangte eine neue Untersuchung, weil die Staatsanwaltschaft damals von mehreren Gutachten jenem mit der tieferen Geschwindigkeit gefolgt war. Seither wurde Ullrich nochmals einvernommen, und zwei weitere Gutachten wurden erstellt. Beim ersten Verfahren wurde noch von einer höheren Geschwindigkeit als den oben genannten 132 Stundenkilometern ausgegangen. Wohl mit ein Grund, weshalb die Staatsanwaltschaft nun nur noch 17 Monate bedingt bei einer Probezeit von vier Jahren beantragte. Die Verteidigung hatte sich mit fast allen Anträgen der Staatsanwaltschaft einverstanden erklärt. Einzig bei der Übernahme der Verfahrenskosten hatte sie eine Reduktion beantragt, da eines der Gutachten fehlerhaft gewesen sei. (pex/jw/sda)
Videos zum Artikel (3)
  • Jan Ullrich auf dem Weg ins Gericht

  • Das sagt Jan Ullrich zu seinem Urteil

  • Fall Ullrich: Das sagt die Staatsanwaltschaft zum Urteil

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 07:41

Bundesratswahl jetzt live: Ignazio Cassis ist gewählt

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 08:59

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler ist ab Beginn des kommenden Jahres nicht mehr CEO des Thurgauer ...
Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Äusserungen gegen SVP-Mann Hermann Lei zwar «nicht gerade Nettigkeiten» waren. Aber da diese in einem aktuellen Zusammenhang geäussert worden seien, seien die Kommentare somit Teil einer öffentlichen, politischen Debatte gewesen.
Kanton Thurgau: 19.09.2017, 20:56

Lei darf als "Dummkopf" bezeichnet werden

«Dreckslügner», «Dummkopf» und «Krimineller»: Ein 60-jähriger IV-Rentner beschimpfte den ...
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Können die St.Galler neben Leader Basel bestehen?
Statistik: 19.09.2017, 19:53

Basel wirkt verwundbar

Für die St.Galler gab es zuletzt bei den Besuchen vom Serienmeister FC Basel nicht viel zu Lachen.
Bundespräsidentin Doris Leuthard bei ihrer Rede vor der UNO-Vollversammlung am Dienstag in New York.
Schweiz: 19.09.2017, 17:30

Leuthard kritisiert Trump vor UNO

Bundespräsidentin Doris Leuthard hat am Dienstag in ihrer Rede vor der UNO-Generalversammlung in ...
Freiwillige und Rettungskräfte suchen nach Kindern in einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt.
Panorama: 19.09.2017, 20:55

Mehr als 200 Tote bei Erdbeben in Mexiko

Die offizielle Zahl der Toten nach dem schweren Erdbeben in Mexiko ist auf 224 gestiegen.
Die St.Galler Kantonspolizei sucht mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach einem Einbrecher.
Unfälle & Verbrechen: 19.09.2017, 14:39

Letztes Mittel: Öffentlichkeitsfahndung nach Einbrecher

Die St.Galler Kantonspolizei sucht mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach einem Einbrecher.
Anziehungspunkt für viele Ostschweizer: Das Einkaufszentrum Lago in Konstanz.
Ostschweiz: 19.09.2017, 16:15

Einkaufstouristen im Visier von Ostschweizer Politikern

Anfang September ist im Thurgauer Grossen Rat ein Standesbegehren eingereicht worden, das den ...
Daniele Ganser.
Kanton St.Gallen: 17.09.2017, 05:17

CVP Sargans gibt Ganser eine Plattform

Der umstrittene Historiker Daniele Ganser spricht auf Einladung der CVP Sargans über den ...
Zur klassischen Ansicht wechseln