Die BTS muss warten

  • Kein Vortritt: Die neue Nationalstrasse durch den Thurgau kommt noch nicht ins Rollen.
    Kein Vortritt: Die neue Nationalstrasse durch den Thurgau kommt noch nicht ins Rollen. (Bild: Andrea Stalder)
16.06.2017 | 05:18

VERKEHR ⋅ Für den Regierungsrat macht der Bund bei der Bodensee-Thurtalstrasse zu wenig schnell vorwärts. Er fordert deshalb Bern auf, dieses Strassenprojekt zu forcieren.

Silvan Meile

Silvan Meile

silvan.meile@thurgauerzeitung.ch

Der Bund bleibt bei der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) auf dem Bremspedal. Zumindest im aktuellen Plan zur Weiterentwicklung der Nationalstrassen, dem sogenannten Sachplan Verkehr zur Strassen-Infrastruktur (SIN), ist die geplante Thurgauer Hauptverkehrsachse für das Bundesamt für Strassen (Astra) noch kein Thema. Das stört den Regierungsrat, wie er in der entsprechenden Vernehmlassung schreibt. Er befürchtet, dass der Bund dieser geplanten Strasse noch längere Zeit die rote Ampel zeigt. «Wenn die BTS nicht in den SIN aufgenommen würde, hätte das laut Regierungsrat eine unverhältnismässige Verzögerung des Projekts zur Folge», heisst es in einer Mitteilung des Kantons. Die Forderung aus dem Thurgau lautet deshalb: Der Bund muss die BTS in seinen Sachplan Verkehr aufnehmen, damit es bei dieser Strasse, die der Kanton bauen will und der Bund zahlen soll, zu keinen Verzögerungen komme. Die BTS sei im kantonalen Richtplan als zentrale Massnahme enthalten und «erfüllt aus Sicht des Regierungsrates somit die Kriterien der Sachplanrelevanz», argumentiert der Kanton.

Bund wartet zu mit dem Netzbeschluss

Die zu bauende 29 Kilometer lange BTS von Arbon bis Müllheim-Bonau soll als Teil von rund 400 Kilometern Schweizer Kantonsstrassen ins Nationalstrassennetz des Bundes übergehen. Der entsprechende Netzbeschluss soll 2020 in Kraft treten. Den Weg dazu ebnete das Schweizer Stimmvolk am 12. Februar mit seinem Ja zum Nationalstrassen- und Agglomerationsfonds (NAF). Die aktuelle Planung des Bundesamtes für Strassen berücksichtige dies jedoch nicht, bedauert die Thurgauer Regierung. Denn der Bund stelle eine Integration ­seiner neu zu übernehmenden 400 Kilometer an Strassen erst zu einem späteren Zeitpunkt in Aussicht. Das wiederum kann laut Regierungsrat «nicht akzeptiert werden».

BTS-Gegner sehen sowieso rot für diese Strasse

Die Thurgauer Stimmbevölkerung stimmte am 23. September 2012 der BTS zu. Sie soll dereinst als N23 ins Nationalstrassennetz aufgenommen werden. Die Kosten dafür wurden damals im Abstimmungskampf auf rund 800 Millionen Franken beziffert. Im März 2016 stellte der Kanton dann aber andere Zahlen vor. Detaillierte Planungen hätten ergeben, dass sich die Kosten für die BTS auf 1,55 Milliarden Franken verdoppelten, musste vor den Medien verkündet werden. Im Idealfall sollten 2024 die Bagger auffahren.

Die Verteuerung war Wasser auf die Mühlen der BTS-Gegner. Für den grünliberalen Kantonsrat Klemenz Somm waren zu jenem Zeitpunkt die BTS-Pläne gestorben. «Wer jetzt noch denkt, dass der Bund diese Strasse zu diesem Preis finanziert, träumt in den Tag hinein.» Viel dringendere Verkehrsprobleme mit weit höheren Frequenzen gäbe es in diesem Land zu lösen .

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Marion Weibel trägt neu die Krone der Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 21.10.2017, 16:10

Marion Weibel ist neue Thurgauer Apfelkönigin

Marion Weibel ist zur 20. Thurgauer Apfelkönigin gewählt worden.
Ein ungesicherter Lichtschacht lässt sich mit einem Schraubenzieher einfach öffnen, wie Urs Bücheler von der Kantonspolizei St. Gallen demonstriert.
Schauplatz Ostschweiz: 21.10.2017, 13:37

Einbrecher hassen seine Tipps

Die Kantonspolizei St.Gallen beschäftigt Profis, die wissen, wie man Einbrechern das Leben ...
Charles Frey im Jahr 2013. Damals erschien sein letztes Buch "Die sieben Pforten des Geistes".
St.Gallen: 20.10.2017, 20:53

Akron ist tot - der St.Galler Okkultist stirbt 69-jährig

Der St.Galler Schriftsteller, Verleger und Okkultist Charles Frey, alias Akron, ist gestorben.
Nur wenige Frauen erstatten nach sexueller Gewalt Anzeige bei der Polizei.
St.Gallen: 20.10.2017, 20:35

Sexismus an der Olma - viele melden Übergriffe nicht

In den Olma-Hallen tummeln sich viele Leute. Deshalb kommt es immer wieder zu sexueller Gewalt.
«Zum Leidwesen meiner Eltern»: Philipp Eugster war schon immer vom Bösen fasziniert.
Appenzellerland: 21.10.2017, 07:54

Der Horrortyp aus Herisau

Philipp Eugster liebt Horrorfilme und wollte schon immer in einem mitspielen.
Die Ostschweizer Skigebiete wollen die Wintersportler mit ihren Angeboten überzeugen – und nicht mit Dumpingpreisen locken.
Ostschweiz: 21.10.2017, 07:31

Die Ostschweiz bleibt teuer

Saas Fee hat die Rabattschlacht am Berg lanciert – mit einem Saisonpass zum Tiefstpreis.
Die "Moschee des Lichts" nimmt Formen an. Der Rohbau steht, aktuell werden die Fenster montiert und im Innern die Böden verlegt.
Stadt Frauenfeld: 20.10.2017, 18:06

Frauenfelder Moschee - Ostschweizer Muslime wehren sich gegen Vorwürfe

Im nächsten Sommer will die Islamische Gemeinschaft in ihre neue Moschee in Frauenfeld umziehen.
Kinderbetreuung und Hausarbeit ist häufig immer noch Frauensache.
Schweiz: 21.10.2017, 10:06

Alte Rollenbilder – hüben wie drüben

Die Frau kümmert sich um Haus und Kinder, der Mann sichert das finanzielle Überleben: tradierte ...
Polizisten stehen am Rosenheimer Platz in München.
Panorama: 21.10.2017, 12:41

Messer-Attacke in München: Polizei verhaftet Verdächtigen

Nach den Messerattacken in München ist ein Verdächtiger festgenommen worden.
Christian Kuchler bereitet die Ochsenschwanz- und Wurzelschaumsuppe in der Küche der 
«Taverne zum Schäfli» zu.
Weinfelden: 21.10.2017, 11:29

Kühles Wetter, heisse Töpfe

Herbstzeit ist Suppenzeit. Vier Köche verraten ihre Lieblingsrezepte und was bei einer guten ...
Zur klassischen Ansicht wechseln