Regierung konnte nur vier Poststellen retten - zumindest bis 2020

  • Der Streit um Poststellen im Thurgau eskaliert zusehends.
    Der Streit um Poststellen im Thurgau eskaliert zusehends. (Benjamin Manser)
16.06.2017 | 13:23

THURGAU ⋅ Die Post setzt schon wieder den Rotstift an. Im Thurgau droht den nächsten zehn Postfilialen die Schliessung. Bis ins Jahr 2020 sind im Thurgau nur noch 23 Poststellen gesichert. 2001 waren es noch 119 Filialen.

Silvan Meile
Der Kahlschlag in der Thurgauer Poststellen-Landschaft geht weiter. Gestern gab die Post bekannt, wie die Zukunft ihres Filialnetzes aussehen soll. Demnach droht in zehn weiteren Thurgauer Poststellen das Lichterlöschen. Sie sind von der Post als «Filiale zu überprüfen» kategorisiert. Das heisst nichts Gutes. Ihnen droht das badige Aus. In einer Mitteilung der Post sind auch jene Filialen erwähnt, die bis zumindest ins Jahr 2020 garantiert weiter betrieben werden. Doch diese Liste ist kurz. Nur gerade 23 Poststellen werden in zweieinhalb Jahren im Kanton Thurgau mit Sicherheit noch geöffnet sein. Zum Vergleich: Im Jahr 2001 gab es auf dem Kantonsgebiet noch 119 reine Postämter.


Die Post wollte mit den Filialschliesungen sogar noch radikaler ans Werk gehen, wie Regierungsrat Walter Schönholzer verrät. Im Gespräch mit der Post habe erwirkt werden können, dass der Betrieb von vier Poststellen weiterhin bis ins Jahr 2020 gesichert bleibe, obwohl die Post dies ursprünglich nicht vorsah. Welche vier Orte das sind, will Schönholzer nicht verraten. «Sehr kompromisslos» habe sich die Post hingegen darüber gezeigt, eine längere Garantie als nur bis ins Jahr 2020 abzugeben. Zu rasch verändere sich der Markt aufgrund der Digitalisierung, so deren Argumentation.

Entscheid aus der Politik stoppt die Post bisher nicht

Die Gewerkschaft Syndicom verurteilt die «Schliessungswelle» der Post im Thurgau. «Damit verliert der Thurgau mehr als einen Drittel der Poststellen», schreibt sie in einer Stellungnahme. Die Ersatzangebote wie die Partnerfilialen oder der Hausservice würden keine echte Alternative bieten. Die Gewerkschaft stört sich zudem daran, dass die Mitteilung nur zwei Wochen nach dem klaren Entscheid des Nationalrats gegen den Serviceabbau bei der Post erfolgt. 

«Wir werden mit den betroffenen Gemeinden das Gespräch suchen, um alternative Lösungen zu finden», sagt Markus Werner, Mediensprecher der Post, über die Zukunft der zu überprüfenden Filialen. «Im Vordergrund steht für die Post die Umsetzung von Partnerfilialen», heisst es in der Mitteilung: «Ersatzlose Schliessungen von Poststellen werden vermieden.» Vielmehr setzt die Post die Strategie der Zusammenarbeit mit lokalen Partnern im Dorf oder dem Quartier konsequent fort, etwa mit einer in den Dorfladen integrierte Postagentur. 

Ab kommendem September werde in jenen Orten, die ausschliesslich eine Partnerfiliale haben, die Möglichkeit von Bareinzahlungen an der Haustüre beim Pöstler eingeführt, sagt Werner weiter. Damit wird die grösste Kritik aus der Bevölkerung aufgenommen, dass in Agenturen keine Bareinzahlungen möglich sind.
Kommentare
Kommentar zu: Regierung konnte nur vier Poststellen retten - zumindest bis 2020
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 17.06.2017 12:00 | von Alfred Mauch

Früher mal waren die Zusteller und Schalterbeamte der CH-Post vereidigte Beamte mit einer Spezialausbildung.
Nachdem die Post Ihre Filialen schon seit Jahren zu einem Kiosk umgebaut haben, folgt nun der nächste"Clou". Seit dem 1.6.2017 werden die "Pöstler" vom gelben Riesen von der Chef-Etageaus, von den Samaritern und von der Texaid als "Lumpensammler" eingesetzt (Flyer mit Kleidersack in allen Briefkästen).
Da wundert sich die Politiker noch, dass die "alten" Methoden und Strategien der "Lumpen- und Metallsammler"
auch bei den Postfilialen angewendet werden?
Mich jedenfalls nicht. Was mich allerdings ärgert ist die Tatsache, dass sich der "Wasserkopf" des gelben Riesen nicht selber in die "Hosen" steigt, sondern anordnet und riesige Gehälter und Boni abkassiert. Mich wundert daher nicht, dass viele der Mitarbeiter innerlich gekündigt haben und Dienst nach Vorschrift schieben.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
Organtransplantationen sind in der Schweiz rückläufig.
Schweiz Import: 17.10.2017, 06:15

Initiative will jeden zum Organspender machen, der sich nicht dagegen wehrt

Neu soll jeder Verstorbene zum Organspender werden, wenn er sich zu Lebzeiten nicht explizit ...
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Maja Sanchez und Dominique Marxer haben bereits getestet, ob sie an Bord gut miteinander klarkommen. Hier in der Ostsee.
Arbon&Romanshorn: 16.10.2017, 17:28

Eine Egnacherin auf den Weltmeeren

30'000 Seemeilen in einer Segelyacht: Die Egnacherin Maja Sanchez und ihr Freund Dominique ...
Zur klassischen Ansicht wechseln