Ein klarer Sieg

  • Heini Krauer wurde gestern mit deutlichem Mehr zum neuen Präsidenten der Evangelischen Kirchgemeinde Münchwilen-Eschlikon gewählt.
    Heini Krauer wurde gestern mit deutlichem Mehr zum neuen Präsidenten der Evangelischen Kirchgemeinde Münchwilen-Eschlikon gewählt. (Bild: Christoph Lampart)
19.06.2017 | 06:48

ESCHLIKON ⋅ Die evangelische Kirchgemeinde hat mit Heini Krauer einen neuen Präsidenten. Der Souverän wählte ihn gestern mit 75 Stimmen. Auf seine Herausforderin Susanna Koller Brunner entfielen 38 Stimmen.

Christof Lampart

Christof Lampart

hinterthurgau

@thurgauerzeitung.ch

Das Resultat war wohl absehbar und auch etwas kalkuliert: Ende Mai gab die Kirchvorsteherschaft ihre Wahlempfehlung für das ­Kirchenpräsidium bekannt. In einem Mehrheitsbeschluss liess sie verlauten, dass sie den Kandidaten Heini Krauer seiner Mitbewerberin Susanna Koller Brunner vorziehen würden.

Und so ist es denn auch an der gestrigen Rechnungsgemeinde gekommen. Heini Krauer wurde von den 114 anwesenden Stimmberechtigten in der reformierten Kirche Eschlikon mit 75 Stimmen zum neuen Präsidenten gewählt. Susanna Koller Brunner erhielt 38 Stimmen.

Susanna Koller unter Beschuss

Der freikirchlich geprägte Heini Krauer, der seit Februar Mitglied der Kirchenvorsteherschaft ist, verdeutlichte im Voraus der Wahlen, dass für ihn vor allem wichtig sei, dass die zentrale Botschaft des Glaubens, das Evangelium, wieder stärker in den Mittelpunkt der Gemeinde rücken sollte.

Die Kirche sei für ihn «eine Impulsgeberin in Sachen Gottesglauben», die für ihn persönlich in den vergangenen Jahren «immer wichtiger geworden ist», so Krauer.

Seine Kontrahentin, Susanna Koller Brunner erklärte, dass sie, im Falle einer Wahl, «den Menschen in den Vordergrund stellen will». Auf die Frage, wo die Kirchgemeine am Ende der aktuellen Amtszeit stehen würde, antwortete Koller Brunner: «Es wäre schön und erstrebenswert, wenn wir eine offene und sinnstiftende Kirchgemeinde hätten.»

In der Diskussion zeigte sich rasch, dass das Pendel deutlich zu Gunsten Krauers ausschlagen könnte. Denn während ihm keine Fragen gestellt wurden, wurde bei Susanna Koller Brunner gleich einige Male kritisch nachgehakt.

Stefan Forster ist neu Vorsteherschaftsmitglied

So war denn das deutliche Verdikt keine grosse Überraschung. Krauer nutzte die Gelegenheit, um in seiner kurzen Dankesrede alle Mitglieder mit ins Boot zu holen. «Ich will ein Präsident für alle sein. Auch für jene, die heute nicht hier in der Kirche sind.» Zwar wurde die eigentliche Versammlung von der Vizepräsidentin der Kirchenvorsteherschaft, Marlène Högger aus Münchwilen, geleitet, doch durch die Wahlen führte Dekanin Esther Walch Schindler.

Nebst dem Präsidium galt es auch, ein Mitglied der Kirchenvorsteherschaft zu ersetzen. Als einziger Kandidat stellte sich dafür Stefan Forster zur Wahl. Forster erklärte in seiner Rede, dass er seinen Glauben im Alltag aktiv lebe und mit den Leuten ins Gespräch kommen wolle.

Geprägt durch die Heilsarmee, habe er sich in Eschlikon durch die Art der Predigten «gut aufgenommen» gefühlt und wolle nun der Gemeinde «etwas zurückgeben», erklärte Forster. Er erhielt von den anwesenden Stimmberechtigten 87 Stimmen. 16 Stimmen entfielen auf Vereinzelte.

Übrige Geschäfte ohne Diskussionen

Keine Diskussion entspann sich um die übrigen Geschäfte. So wurde die Aufstockung des Arbeitspensums von Pfarrer David Lerch von 80 auf 85 Prozent ebenso grossmehrheitlich gutgeheissen wie auch die Jahresrechnung 2016, die mit einem Ertragsüberschuss von 12900 Franken schloss.

Vom Überschuss wurden je 6000 Franken für Abschreibungen der Renovation der Kirche Eschlikon und für die Erweiterung des Kirchenzentrums Münchwilen verwendet. Der Rest wurde dem Eigenkapital zu­gewiesen, das sich neu auf 2,358 Millionen Franken beläuft.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Beim Schulhaus Landhaus in Teufen liess der Gemeinderat eine Tafel anbringen.
Appenzellerland: 23.10.2017, 09:10

Elterntaxis im Appenzellerland sorgen für Konflikte

Helikoptereltern gefährden die Selbstständigkeit ihrer Kinder.
Schaufeln statt servieren: Frischer Schnee auf der Sonnenterrasse auf dem Stanserhorn auf 1851 Metern über Meer.
Panorama: 23.10.2017, 08:42

Schnee in höheren Lagen der Schweiz

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen Thurgauer ...
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln