Die Klötze sind nur temporär

  • Der Guntershauser Baggerführer Roger Pfleghart kann derzeit vor seiner Haustüre arbeiten.
    Der Guntershauser Baggerführer Roger Pfleghart kann derzeit vor seiner Haustüre arbeiten. (Bild: Kurt Lichtensteiger)
17.06.2017 | 09:05

GUNTERSHAUSEN ⋅ Zwischen Trafostation und Kleinbasel erhält die Lützelmurg derzeit Hochwasserschutz und ökologische Aufwertung.

Kurt Lichtensteiger

Roger Pfleghart bedient den Schaufelbagger geschickt im Bereich der Uferböschung. Der Maschinist der Lommiser Ed. Vetter AG setzt derzeit im Auftrag der Gemeinde Aadorf ein Wasserbauprojekt um, das von der Firma Fröhlich Wasserbau AG aus Frauenfeld geplant wurde und nun im Bau begleitet wird.

Einem Aussenstehenden mag sein Tun fast wie ein Bubentraum vorkommen. Dabei stellt die Handhabung des schweren Raupenfahrzeuges allerlei Anforderungen an den Führer, ganz zu schweigen von dessen Verantwortung. Der Guntershauser ist an einer Stelle tätig, die er aus seiner Jugend wie seinen Hosensack kennt. «Der Bach wird nur punktuell erweitert», erklärte Pfleghart seine Arbeit. «Grossmehrheitlich geht es um die Abflachung von Uferböschungen und um eine Steinverbauung mittels sogenannten Trichter-, Lenk- und Schneckenbuhnen.» Zur Sicherung der Böschung werden auch Faschinen, will heissen Weidenbüschel, eingebaut. Temporär dienen die mitten im Bachbett befindlichen Betonelemente dazu, den Wasserdurchfluss zu halbieren, um dadurch die Eintrübung zufolge der Erdbewegungsarbeiten in Grenzen zu halten.

Verschiedene Wassertiefen und Geschwindigkeiten

«Der jetzt etwas kahl wirkende Bachabschnitt täuscht noch darüber hinweg, dass die Massnahmen ein ökologisch wertvolleres Gewässer schaffen», sagt Tobias Buser vom Amt für Wasserbau in Frauenfeld. «Es entstehen Kiesbänke, Fischunterstände, ein artenreicheres Ufergehölz und ein vielfältiges Bachbett mit verschiedenen Wassertiefen und Fliessgeschwindigkeiten. Dadurch, dass der Bach mehr Platz erhält, wird lokal auch die Hochwassersicherheit verbessert.»

Die Gesamtkosten der Revitalisierung betragen 178000 Franken, wobei Bund und Kanton 60 Prozent der Kosten über­nehmen.

Kurt Lichtensteiger

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Beste Laune bei diesen beiden Festivalbesuchern, obwohl es noch lange geht, bis sie aufs Gelände dürfen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 09:44

Jetzt live: Das grosse Warten aufs Open Air St.Gallen

Das Areal des Open Airs St.Gallen wird erst am Donnerstagnachmittag geöffnet.
Derzeit sieht es so aus, als könnte man auch in diesem Jahr gut Regenstiefel brauchen im Sittertobel.
Ostschweiz: 28.06.2017, 06:40

Gummistiefel werden knapp

Die Wetterprognosen versprechen auch dieses Jahr ein schlammiges Open Air.
In den vergangenen Jahren war das Open Air St.Gallen bereits früh ausverkauft.
Ostschweiz: 28.06.2017, 05:00

Open-Air-Chef: "Unsere Existenz ist nicht bedroht"

Bereits in zwei Tagen geht das Open Air St.Gallen los.
Moderatorin Sabine Dahinden (links) wandert gemeinsam mit Sekundarschülerinnen und -schülern aus dem Obertoggenburg von der Gamsalp auf den Chäserrugg.
Toggenburg Aufschlag: 27.06.2017, 16:30

Moderatorin Sabine Dahinden erklimmt den Chäserrugg

Ein Team von «Schweiz aktuell» war am Montag im Toggenburg unterwegs, um Aufzeichnungen für eine ...
Das Wrack der russischen Passagiermaschine am Tag nach dem Unglück.
Ostschweiz: 28.06.2017, 07:24

«Die Besinnung kommt erst später»

Am 1. Juli 2002 stiessen bei Überlingen am Bodensee zwei Flugzeuge in der Luft zusammen – ...
China-Southern-Passagiere mussten in Shanghai stundenlang auf einen Abflug warten. Grund war eine abergläubische Chinesin. (Symbolbild)
Wirtschaft: 28.06.2017, 07:00

Abergläubische Chinesin verzögert Abflug

Der Start eines Flugzeugs in China hat sich mehrere Stunden verzögert, weil eine abergläubische ...
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Die vier grossen Scheinwerfer sorgen für zu wenig einheitliches Licht in der Wiler IGP-Arena.
Wil Aufschlag: 27.06.2017, 18:27

Mehr Licht mit Verspätung

Der FC Wil braucht ab der neuen Saison in der IGP-Arena mehr Licht, um eine Lizenzauflage der ...
Durch das Feuer entstand ein Gebäudeschaden von rund 300'000 Franken.
Unfälle & Verbrechen: 27.06.2017, 17:46

Feuerwerkskörper löste Grossbrand in Logistikfirma aus

Der Grossbrand in einer Logistikfirma in Schwarzenbach bei Wil in der Nacht auf Sonntag ist ...
Zur klassischen Ansicht wechseln