Der Zwerg mit der Ähre

  • Rundgang durch die Produktion: Mitarbeiter kontrollieren in der E. Zwicky AG die Verpackungen und etikettieren sie.
    Rundgang durch die Produktion: Mitarbeiter kontrollieren in der E. Zwicky AG die Verpackungen und etikettieren sie. (Bild: Andrea Stalder)
17.06.2017 | 09:04

MÜLLHEIM-WIGOLTINGEN ⋅ Die E. Zwicky AG feiert ihr 125-jähriges Bestehen. Das Unternehmen setzt auf Innovation – auch wegen des enormen Preisdrucks.

Rahel Haag

Rahel Haag

rahel.haag

@thurgauerzeitung.ch

Der Wind zerrt an dem Ballonbogen in Rot und Hellgrün – den Farben der Firma. Die E. Zwicky AG feiert ihr 125-jähriges Bestehen. Einige Schritte weiter zerrt der Wind auch an den grünen Haarnetzen und den weissen Mäntelchen, dem Outfit für den Rundgang durch die Produktion. Er beginnt dort, wo die Camions ihre Ware abliefern. Heute liegt hier ein roter Teppich über dem Rost. Man spürt ihn unter den Füssen. Im Kommandoraum sind acht Säcke aufgereiht. Gefüllt mit den Produkten, die hier verarbeitet werden. Mais, Weizen, Sojabohnen, Bio-Chia, Buchweizen, Dinkel, Roggen und Gerste. An der Wand hängt ein Bild der Firma aus dem Jahr 1977.

In der Spezialmühle Süd geht es im Lift in den vierten Stock. Die Besucher stehen dicht gedrängt. Oben angekommen, dröhnt eine Maschine, die aus Körnern Flocken macht. Um der Gleichmässigkeit willen wird das Getreide zuerst mit Dampf aufgeweicht und geht anschliessend über eine Walze. Ein Stock tiefer werden die Flocken getrocknet und abgekühlt.

«Der Preisdruck ist enorm»

«Im Schweizer Markt sind wir gut aufgestellt», sagt Verwaltungsratspräsident Thomas Klopfen­stein. Dennoch gibt es auch Herausforderungen. Seit Anfang 2015 hätten sich diese gewaltig verändert. Das Einkaufsverhalten der Grossabnehmer habe sich stark gewandelt. «Sie sind sehr fordernd», sagt er. Auch das Einkaufsverhalten der Konsumenten habe sich verändert, fügt Kurt Krucker, Vorsitzender der Geschäftsleitung, an. Sie kauften im Ausland ein, wo die Produkte günstiger seien. «Der Preisdruck ist enorm», sagt er. In seiner Ansprache vor dem Mittagessen wird Klopfenstein konkreter: «In der Schweiz kostet Weizen 50 Franken, dieselbe Menge in derselben Qualität kostet in Deutschland nur 18 Franken.» Umso wichtiger sei es, innovativ zu sein. So gibt’s zum Geburtstag ein Müesli. «100% Schweiz» heisst es und besteht ausschliesslich aus Schweizer Zutaten. Wie zu Urgrossmutters Zeiten. Zudem stellt das Unternehmen glutenfreie Produkte her.

Auf dem Rundgang sieht man mehr Maschinen als Menschen. Überall brummt und schüttelt es, Fliessbänder schlängeln sich quer durch die Räume. Die wenigen Angestellten, die man trifft, füllen Endprodukte in Säcke ab, kontrollieren Verpackungen und etikettieren sie. 75 Vollzeitmitarbeitende und fünf Aushilfen sind hier beschäftigt. «Die Automatisierung wird in Zukunft noch zunehmen», sagt Klopfenstein.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
Organtransplantationen sind in der Schweiz rückläufig.
Schweiz Import: 17.10.2017, 06:15

Initiative will jeden zum Organspender machen, der sich nicht dagegen wehrt

Neu soll jeder Verstorbene zum Organspender werden, wenn er sich zu Lebzeiten nicht explizit ...
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Maja Sanchez und Dominique Marxer haben bereits getestet, ob sie an Bord gut miteinander klarkommen. Hier in der Ostsee.
Arbon&Romanshorn: 16.10.2017, 17:28

Eine Egnacherin auf den Weltmeeren

30'000 Seemeilen in einer Segelyacht: Die Egnacherin Maja Sanchez und ihr Freund Dominique ...
Zur klassischen Ansicht wechseln