Der Zwerg mit der Ähre

  • Rundgang durch die Produktion: Mitarbeiter kontrollieren in der E. Zwicky AG die Verpackungen und etikettieren sie.
    Rundgang durch die Produktion: Mitarbeiter kontrollieren in der E. Zwicky AG die Verpackungen und etikettieren sie. (Bild: Andrea Stalder)
17.06.2017 | 09:04

MÜLLHEIM-WIGOLTINGEN ⋅ Die E. Zwicky AG feiert ihr 125-jähriges Bestehen. Das Unternehmen setzt auf Innovation – auch wegen des enormen Preisdrucks.

Rahel Haag

Rahel Haag

rahel.haag

@thurgauerzeitung.ch

Der Wind zerrt an dem Ballonbogen in Rot und Hellgrün – den Farben der Firma. Die E. Zwicky AG feiert ihr 125-jähriges Bestehen. Einige Schritte weiter zerrt der Wind auch an den grünen Haarnetzen und den weissen Mäntelchen, dem Outfit für den Rundgang durch die Produktion. Er beginnt dort, wo die Camions ihre Ware abliefern. Heute liegt hier ein roter Teppich über dem Rost. Man spürt ihn unter den Füssen. Im Kommandoraum sind acht Säcke aufgereiht. Gefüllt mit den Produkten, die hier verarbeitet werden. Mais, Weizen, Sojabohnen, Bio-Chia, Buchweizen, Dinkel, Roggen und Gerste. An der Wand hängt ein Bild der Firma aus dem Jahr 1977.

In der Spezialmühle Süd geht es im Lift in den vierten Stock. Die Besucher stehen dicht gedrängt. Oben angekommen, dröhnt eine Maschine, die aus Körnern Flocken macht. Um der Gleichmässigkeit willen wird das Getreide zuerst mit Dampf aufgeweicht und geht anschliessend über eine Walze. Ein Stock tiefer werden die Flocken getrocknet und abgekühlt.

«Der Preisdruck ist enorm»

«Im Schweizer Markt sind wir gut aufgestellt», sagt Verwaltungsratspräsident Thomas Klopfen­stein. Dennoch gibt es auch Herausforderungen. Seit Anfang 2015 hätten sich diese gewaltig verändert. Das Einkaufsverhalten der Grossabnehmer habe sich stark gewandelt. «Sie sind sehr fordernd», sagt er. Auch das Einkaufsverhalten der Konsumenten habe sich verändert, fügt Kurt Krucker, Vorsitzender der Geschäftsleitung, an. Sie kauften im Ausland ein, wo die Produkte günstiger seien. «Der Preisdruck ist enorm», sagt er. In seiner Ansprache vor dem Mittagessen wird Klopfenstein konkreter: «In der Schweiz kostet Weizen 50 Franken, dieselbe Menge in derselben Qualität kostet in Deutschland nur 18 Franken.» Umso wichtiger sei es, innovativ zu sein. So gibt’s zum Geburtstag ein Müesli. «100% Schweiz» heisst es und besteht ausschliesslich aus Schweizer Zutaten. Wie zu Urgrossmutters Zeiten. Zudem stellt das Unternehmen glutenfreie Produkte her.

Auf dem Rundgang sieht man mehr Maschinen als Menschen. Überall brummt und schüttelt es, Fliessbänder schlängeln sich quer durch die Räume. Die wenigen Angestellten, die man trifft, füllen Endprodukte in Säcke ab, kontrollieren Verpackungen und etikettieren sie. 75 Vollzeitmitarbeitende und fünf Aushilfen sind hier beschäftigt. «Die Automatisierung wird in Zukunft noch zunehmen», sagt Klopfenstein.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Alois Brändle in seiner Wohnung in Goldach: Das Sauerstoffgerät ist sein ständiger Begleiter.
Ostschweiz: 21.08.2017, 07:15

"Über mir brach alles zusammen"

Alois Brändle leidet an der Lungenkrankheit COPD. Die sogenannte Raucherlunge ist weltweit eine ...
Florian Ast wohnt zeitweise in Abtwil - der Liebe wegen.
Region St.Gallen: 21.08.2017, 10:06

Florian Ast ist jetzt ein bisschen Abtwiler

Er ist einer der Grossen der Schweizer Musikszene.
St. Gallen für einmal im gegnerischen Strafraum: Karim Haggui springt höher als Grasshoppers-Verteidiger Emil Bergström.
FC St.Gallen: 20.08.2017, 17:44

Harmlose St. Galler in Zürich fast ohne Chance

Weil der Auftritt des FC St. Gallen lange ohne Durchschlagskraft ist, kassiert er bei den zuvor ...
Boris Tschirky in der Neugasse vor dem Amtshaus.
Ostschweiz: 21.08.2017, 11:51

Hat der Grosse auch die Grösse?

Der Gaiserwalder Gemeindepräsident Boris Tschirky gilt als Kronfavorit.
Motocross birgt Gefahren - am Sonntag ging ein Unfall tödlich aus.
Sport: 21.08.2017, 11:10

Thurgauer stirbt bei Motocross-Unfall

Tödlicher Unfall bei einer Motocross-Veranstaltung im Kanton Schaffhausen: Ein 48-jähriger ...
Beim Abstieg löste sich ein Stein, an dem sich die 30-Jährige festhielt. Die Frau stürzte daraufhin rund 25 Meter hinunter und blieb im auslaufenden Gelände liegen.
Unfälle & Verbrechen: 21.08.2017, 11:27

Wanderin stürzt bei Follaplatta in die Tiefe

Eine 30-jährige Wanderin ist am Sonntagmittag bei der Follaplatta abgestürzt, nachdem sie mit ...
Andreas Nöckl (links) und Manuel Würth setzen ihren Grill in Szene.
Gossau: 21.08.2017, 05:17

Grillieren wie in Argentinien

Andreas Nöckl und Manuel Würth produzieren in Lömmenschwil Grills nach argentinischem Vorbild.
Polizisten untersuchen eine der Bushaltestellen, an denen am Montag ein Mann Passanten angefahren hat.
Panorama: 21.08.2017, 13:02

Wagen in Bushaltestelle gefahren

Ein Auto ist am Montag in Marseille in zwei Bushaltestellen gerast.
Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
Panorama: 20.08.2017, 19:26

Schweizer Paar in Kenia getötet

In der kenianischen Küstenstadt Mombasa ist am Sonntag ein Schweizer Touristenpaar tot ...
Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
International: 20.08.2017, 18:32

Parlamentarierin will Demenz-Test für Trump

Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln