Auf den Spuren Auguste Piccards

  • Lucca Zuberbühler, Emanuel Fröhlich und Jan Kaiser wollen die Welt von oben sehen. In der weissen Styroporbox befinden sich die Kameras und ein Gerät, das die Flugbahn des Ballons festhält.
    Lucca Zuberbühler, Emanuel Fröhlich und Jan Kaiser wollen die Welt von oben sehen. In der weissen Styroporbox befinden sich die Kameras und ein Gerät, das die Flugbahn des Ballons festhält. (Bild: Stefan Hilzinger)
16.06.2017 | 07:15

FRAUENFELD ⋅ Das Wetter dürften passen: Morgen Samstag lassen die Sekschüler Lucca Zuberbühler, Emanuel Fröhlich und Jan Kaiser einen Heliumballon in die Stratosphäre steigen.

Stefan Hilzinger

Stefan Hilzinger

stefan.hilzinger@thurgauerzeitung.ch

Es ist ein Traum, der buchstäblich zerplatzt: In etwa 30 Kilometern Höhe dehnt sich der Heliumballon so stark aus, dass es ihn zerreist. Dann schwebt der Ballon an einem Fallschirm sicher auf die Erde zurück. Lucca Zuberbühler, Emanuel Fröhlich und Jan Kaiser wagen das Experiment morgen Samstag. Sie lassen einen Wetterballon in die Stratosphäre steigen. Das ist der Bereich der Atmosphäre zwischen 15 und 50 Kilometern Höhe (siehe Grafik). Die drei Sekschüler aus Frauenfeld wandern damit gewissermassen auf den Spuren des Schweizer Physikers Auguste Piccard, der in den 1930er-Jahren als erster in einem Ballon in die Stratosphäre hochstieg.

Bei guter Sicht gibt’s spektakuläre Bilder

Allerdings steigen die drei Teenager nicht selbst in eine Ballonkapsel, sondern sie schicken Kameras, ein Temperaturmessgerät und andere Gerätschaften in einer Styroporbox auf die Reise. «Wir erhoffen uns spektakuläre Bilder und Videos aus der Höhe», sagt Emanuel Fröhlich. Seit er einen Beitrag über kanadische Schüler gesehen hat, die mit einem Wetterballon ein Lego-Männchen in die Höhe geschickt hatten, lässt ihn die Idee nicht mehr los. Vor rund einem Jahr begannen die Vorarbeiten. Es galt, das nötige Material zu beschaffen und Sponsoren zu finden, um das Unterfangen zu finanzieren. Lucca Zuberbühler und Jan Kaiser stiessen als Projektpartner dazu. Ein erster Start im vergangenen Herbst musste verschoben werden. Beim zweiten Versuch sollte es nun klappen. Die Wetterprognosen jedenfalls stimmen. «Ein paar Schleierwolken wären noch hübsch», sagt Jan Kaiser. Doch allzu bedeckt sollte es dann doch nicht sein, sonst sehen die Kameras von oben bloss Grau statt Blau.

Den Ballon wiederzufinden wird nicht ganz einfach

Den Heliumballon mit der Box steigen zu lassen, ist eine Sache, beides nach der Landung wiederzufinden, ist die andere. Doch hier hilft den Schülern moderne Satellitennavigation. Nach der Landung sollte der GPS-Tracker in der Box die Koordinaten der Landungsstelle übermitteln. Schon während des Fluges übermittelt der Tracker Positionsdaten. Mit Unterstützung zweier Väter fahren die drei ihrem Ballon hinterher. «Wenn wir ihn nicht schon am Samstag wiederfinden, setzen wir die Bergung am Sonntag fort», sagt Lucca Zuberbühler. Allenfalls ist sogar eine Übernachtung notwendig. Die kanadischen Schüler fanden ihren Ballon 100 Kilometer vom Startort entfernt.

Weitere Infos zum Vorhaben unter www.spaceballoon1.ch.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Marion Weibel trägt neu die Krone der Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 21.10.2017, 16:10

Marion Weibel ist neue Thurgauer Apfelkönigin

Marion Weibel ist zur 20. Thurgauer Apfelkönigin gewählt worden.
Ein ungesicherter Lichtschacht lässt sich mit einem Schraubenzieher einfach öffnen, wie Urs Bücheler von der Kantonspolizei St. Gallen demonstriert.
Schauplatz Ostschweiz: 21.10.2017, 13:37

Einbrecher hassen seine Tipps

Die Kantonspolizei St.Gallen beschäftigt Profis, die wissen, wie man Einbrechern das Leben ...
Charles Frey im Jahr 2013. Damals erschien sein letztes Buch "Die sieben Pforten des Geistes".
St.Gallen: 20.10.2017, 20:53

Akron ist tot - der St.Galler Okkultist stirbt 69-jährig

Der St.Galler Schriftsteller, Verleger und Okkultist Charles Frey, alias Akron, ist gestorben.
Nur wenige Frauen erstatten nach sexueller Gewalt Anzeige bei der Polizei.
St.Gallen: 20.10.2017, 20:35

Sexismus an der Olma - viele melden Übergriffe nicht

In den Olma-Hallen tummeln sich viele Leute. Deshalb kommt es immer wieder zu sexueller Gewalt.
«Zum Leidwesen meiner Eltern»: Philipp Eugster war schon immer vom Bösen fasziniert.
Appenzellerland: 21.10.2017, 07:54

Der Horrortyp aus Herisau

Philipp Eugster liebt Horrorfilme und wollte schon immer in einem mitspielen.
Die Ostschweizer Skigebiete wollen die Wintersportler mit ihren Angeboten überzeugen – und nicht mit Dumpingpreisen locken.
Ostschweiz: 21.10.2017, 07:31

Die Ostschweiz bleibt teuer

Saas Fee hat die Rabattschlacht am Berg lanciert – mit einem Saisonpass zum Tiefstpreis.
Die "Moschee des Lichts" nimmt Formen an. Der Rohbau steht, aktuell werden die Fenster montiert und im Innern die Böden verlegt.
Stadt Frauenfeld: 20.10.2017, 18:06

Frauenfelder Moschee - Ostschweizer Muslime wehren sich gegen Vorwürfe

Im nächsten Sommer will die Islamische Gemeinschaft in ihre neue Moschee in Frauenfeld umziehen.
Kinderbetreuung und Hausarbeit ist häufig immer noch Frauensache.
Schweiz: 21.10.2017, 10:06

Alte Rollenbilder – hüben wie drüben

Die Frau kümmert sich um Haus und Kinder, der Mann sichert das finanzielle Überleben: tradierte ...
Polizisten stehen am Rosenheimer Platz in München.
Panorama: 21.10.2017, 12:41

Messer-Attacke in München: Polizei verhaftet Verdächtigen

Nach den Messerattacken in München ist ein Verdächtiger festgenommen worden.
Christian Kuchler bereitet die Ochsenschwanz- und Wurzelschaumsuppe in der Küche der 
«Taverne zum Schäfli» zu.
Weinfelden: 21.10.2017, 11:29

Kühles Wetter, heisse Töpfe

Herbstzeit ist Suppenzeit. Vier Köche verraten ihre Lieblingsrezepte und was bei einer guten ...
Zur klassischen Ansicht wechseln