Standard – nicht Rolls-Royce

  • Stadtrat Konrad Brühwiler konnte grünes Licht für den Bau geben. Verlegt werden zunächst die Werkanschlussleitungen.
    Stadtrat Konrad Brühwiler konnte grünes Licht für den Bau geben. Verlegt werden zunächst die Werkanschlussleitungen. (Bild: Max Eichenberger)
13.09.2017 | 07:15

ARBON ⋅ Das neue Friedhof-Werkgebäude wird in Minergiestandard erstellt. Der Zertifizierungsaufwand wäre unverhältnismässig für ein höheres Level. Dafür kommt jetzt noch ein Sonnenkollektor aufs Dach. Die Gesamtkosten sind trotzdem tiefer als die Kredithöhe.

Max Eichenberger

Max Eichenberger

max.eichenberger@thurgauerzeitung.ch

Arbon ist Energiestadt. Das entsprechende Label ist eine Auszeichnung – und für das Image ein Faktor. Darum weiss Stadtrat Konrad Brühwiler. In seinem Ressort ist der Friedhof angesiedelt. Und damit der Bau des neuen Werkgebäudes.

Derzeit wird auf der stadteigenen Parzelle neben der Wärmezentrale der ­Arbon Energie AG der Kanalisationsanschluss erstellt.

Fünfstelliger Betrag für fragwürdigen Nutzen

«Wir haben als Energiestadt einerseits eine Verpflichtung und Vorreiterrolle inne.» Anderseits stelle sich bei einem reinen Werkgebäude tatsächlich «die Frage der Verhältnismässigkeit, ob wir energetisch eine Rolls-Royce-Lösung fahren sollen». Diese wäre Minergie-P – also eine Liga höher als der Minergiestandard.

«Eine zusätzliche Zertifizierung würde uns einen fünfstelligen Betrag kosten – bei einem letztlich höchst fraglichen Nutzen», sagt Stadtrat Brühwiler. Denn was bei einem Wohngebäude durchaus Sinn macht, sei bei einem kleineren Gebäude, worin nicht gewohnt wird, nicht ge­geben. «Praktisch bringt das nichts», begründet Brühwiler den stadträtlichen Entscheid zu Gunsten der Light-Variante. «Wir haben einen geringen Energiebedarf für Heizung und Warmwasser.» Das rechtfertige einen höheren Zertifizierungsaufwand und eine noch bessere Isolierung nicht. Die Kosten dafür ebenso wenig. Den vom Kanton verlangten Energienachweis hat die Stadt als Bauherrin zwar erbringen müssen. Man belässt es nun bei Minergiestandard. «Womit wir der Labelverpflichtung Genüge leisten», betont Brühwiler.

Sonnenenergie deckt Eigenbedarf nahezu

Dafür setzt die Stadt auf erneuerbare Energie. Auf das Flachdach kommt in Ergänzung zum Projekt, das die Volkshürde genommen hat, noch ein Sonnenkollektor. Dieser werde so positioniert, dass er für die Anwohner im Quartier nicht sichtbar ist. «Wir können damit den eigenen Energiebedarf praktisch decken.» Nur im Winterhalbjahr müsse zeitweilig Strom übers Netz bezogen werden. «Selbst mit den Zusatzkosten von 6000 bis 8000 Franken für die Installation zur Gewinnung von Solarenergie liegen wir – auf der Basis des Kostenvoranschlags – unter dem Kredit von 670000 Franken», sagt Brüh­wiler.

Nächste Woche beginnt der Aushub der Baugrube. Im Oktober dann starten die Betonarbeiten. Brühwiler zufolge ist die Fertigstellung im April 2018 geplant. Dieses Datum sehnt das Personal, das für die Friedhofwartung zuständig ist, herbei.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Das Feuer ist in einer Bar an der Glockengasse ausgebrochen.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 07:34

Brand in St.Galler Altstadt

Ein Brand hat am Sonntagmorgen in der St.Galler Altstadt einen Grosseinsatz von Berufs- und ...
Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 18:22

Kind bei Motocross-Rennen schwer verletzt

Bei einem Unfall anlässlich eines Motocross-Rennen in Amriswil wurden am Samstagnachmittag drei ...
Bei elektronischen Medien gilt: Die Nutzungsdauer macht das Gift und die Inhalte wollen gut ausgewählt sein.
Panorama: 22.09.2017, 21:45

Gutes Handy, böses Handy

Schon kleine Kinder sind von Smartphones fasziniert. Teenager hängen pausenlos am Handy.
Roy Gelmi sagt, mit dem Thun-Trainer könne man über alles reden: «Joe Zinnbauer war da ganz anders.»
Sport: 23.09.2017, 11:47

Roy Gelmi, der verlorene Sohn des FCSG

Nie hat Roy Gelmi bisher gegen den FC St.Gallen gespielt.
Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 11:11

Mit 129 km/h in Tempo-60-Zone

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Freitagabend an der Neuen Industriestrasse eine ...
Wenn die FDP nicht von allen guten Geistern verlassen ist, dann spurt sie die nächsten Wahlen so vor, dass Ständerätin Karin Keller-Sutter nicht erneut auf der Strecke bleibt oder – noch schlimmer – desillusioniert auf eine Kandidatur verzichtet.
Schweiz: 23.09.2017, 07:51

Die Schweiz braucht mehr böse Mädchen

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Deshalb sei es wichtig, die Frauenfrage in Bundesbern mit ...
Donald Trump, hier an einem Tennismatch in New York, duldet keine kritischen Töne im US-Profisport.
Panorama: 23.09.2017, 20:13

Trump legt sich mit dem Profisport an

US-Präsident Donald Trump legt sich mit dem Profisport an.
Der Nordkoreanische Aussenminister Ri Yong Ho droht den USA auch vor der UNO-Vollversammlung.
International: 23.09.2017, 22:22

USA und Nordkorea geben sich Saures

Das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea ist am Samstag weitergegangen.
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Amsterdam gibt es nach Angaben der Organisatoren 35 öffentliche Pissoirs und nur drei öffentliche Frauentoiletten. (Symbolbild)
Panorama: 23.09.2017, 19:48

Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

Pipi-Protest in niederländischen Pissoirs: Mit der symbolischen Inbesitznahme von ...
Zur klassischen Ansicht wechseln