EZO braucht neues Geld

  • Das Eissportzentrum Oberthurgau ist auch bei Familien beliebt.
    Das Eissportzentrum Oberthurgau ist auch bei Familien beliebt. (Bild: PD/10. Februar 2017)
17.06.2017 | 09:04

ROMANSHORN ⋅ Die Stadt zahlt jährlich rund 91000 Franken an den Betrieb des Eissportzentrums Oberthurgau. Im September können die Stimmbürger über einen neuen Rahmenkredit entscheiden.

Markus Schoch

Markus Schoch

markus.schoch

@thurgauerzeitung.ch

Gregor Müller übernahm vor gut einem Jahr mit seiner Familie den Betrieb des Eissportzentrums Oberthurgau (EZO) und arbeitet viel, sehr viel. Sieben Tage die Woche. Und seine Tage und diejenigen seiner Mitarbeiter sind oft lang. Zudem kämpft der ehemalige Banker nach eigenen Angaben um jeden Franken. Doch ohne Unterstützung der öffentlichen Hand käme er auf keinen grünen Zweig. «Aus eigener Kraft schwarze Zahlen zu schreiben, ist unmöglich», sagte Müller an der Jahresversammlung der SP am Mittwochabend. Und selbst mit finanzieller Hilfe der Städte und Gemeinden aus der Region ist es schwierig, alle Kosten zu decken. In den letzten Jahren schrieb das EZO unter dem Strich Verluste zwischen 33000 und 170000 Franken. Nach Meinung von Müller müsste es aber möglich sein, Gewinn zu erwirtschaften. «Ich bin überzeugt, dass wir es schaffen.»

Das Ziel kann er aber nur erreichen, wenn ihm unter anderem Romanshorn weiter die Treue hält und auch künftig einen wiederkehrenden Betriebsbeitrag zahlt. 2012 beschlossen die Stimmbürger der Hafenstadt, dem EZO-Betreiber jährlich rund 91000 Franken zu überweisen. Die Zusage war aber auf fünf Jahre beschränkt und müsste jetzt erneuert werden, wenn Müller beziehungsweise das EZO im Besitz der Stadt eine Zukunft haben wollen. Am 24. September kann die Bevölkerung darüber entscheiden, ob sie das heutige Arrangement verlängern oder beenden möchte.

«Das EZO entwickelt sich toll»

Für die SP ist klar, dass die Investition ins EZO eine gute Investition ist. Sie seien sich im Vorstand darüber einig, sagte Präsidentin Aliye Gül. «Das Eissportzentrum ist wichtig für Romanshorn.» Die anwesenden Mitglieder waren gleicher Meinung. Einzelne warnten davor, die Vorlage auf die leichte Schulter zu nehmen im gegenwärtigen politischen Umfeld, wo die Zeichen auf Sparen stehen. «Es braucht Überzeugungsarbeit»,sagte Gül.

Er sei optimistisch mit Blick auf die Abstimmung, meinte ein Mann. «Das EZO entwickelt sich toll.» Dabei bezog er sich auf die Zahlen, die Müller präsentiert hatte: Im letzten Jahr standen über 6000 Schüler und mehr als 80000 andere Besucher auf dem Eis. Nicht nur Oberthurgauer finden zunehmend Gefallen an der Anlage. Auch alles, was Rang und Namen im Schweizer Eishockey habe, gebe sich im EZO die Klinke in die Hand, sagte Müller. «Wir sind eine regionale Sportanlage für alle, ein Imageträger für Romanshorn, ein Trefffunkt und nicht zuletzt ein Leistungs- und Ausbildungszentrum.» Geplant sei, die Attraktivität für die Bevölkerung weiter zu erhöhen mit Events und anderem.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Marion Weibel trägt neu die Krone der Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 21.10.2017, 16:10

Marion Weibel ist neue Thurgauer Apfelkönigin

Marion Weibel ist zur 20. Thurgauer Apfelkönigin gewählt worden.
Ein ungesicherter Lichtschacht lässt sich mit einem Schraubenzieher einfach öffnen, wie Urs Bücheler von der Kantonspolizei St. Gallen demonstriert.
Schauplatz Ostschweiz: 21.10.2017, 13:37

Einbrecher hassen seine Tipps

Die Kantonspolizei St.Gallen beschäftigt Profis, die wissen, wie man Einbrechern das Leben ...
Charles Frey im Jahr 2013. Damals erschien sein letztes Buch "Die sieben Pforten des Geistes".
St.Gallen: 20.10.2017, 20:53

Akron ist tot - der St.Galler Okkultist stirbt 69-jährig

Der St.Galler Schriftsteller, Verleger und Okkultist Charles Frey, alias Akron, ist gestorben.
Nur wenige Frauen erstatten nach sexueller Gewalt Anzeige bei der Polizei.
St.Gallen: 20.10.2017, 20:35

Sexismus an der Olma - viele melden Übergriffe nicht

In den Olma-Hallen tummeln sich viele Leute. Deshalb kommt es immer wieder zu sexueller Gewalt.
«Zum Leidwesen meiner Eltern»: Philipp Eugster war schon immer vom Bösen fasziniert.
Appenzellerland: 21.10.2017, 07:54

Der Horrortyp aus Herisau

Philipp Eugster liebt Horrorfilme und wollte schon immer in einem mitspielen.
Die Ostschweizer Skigebiete wollen die Wintersportler mit ihren Angeboten überzeugen – und nicht mit Dumpingpreisen locken.
Ostschweiz: 21.10.2017, 07:31

Die Ostschweiz bleibt teuer

Saas Fee hat die Rabattschlacht am Berg lanciert – mit einem Saisonpass zum Tiefstpreis.
Die "Moschee des Lichts" nimmt Formen an. Der Rohbau steht, aktuell werden die Fenster montiert und im Innern die Böden verlegt.
Stadt Frauenfeld: 20.10.2017, 18:06

Frauenfelder Moschee - Ostschweizer Muslime wehren sich gegen Vorwürfe

Im nächsten Sommer will die Islamische Gemeinschaft in ihre neue Moschee in Frauenfeld umziehen.
Kinderbetreuung und Hausarbeit ist häufig immer noch Frauensache.
Schweiz: 21.10.2017, 10:06

Alte Rollenbilder – hüben wie drüben

Die Frau kümmert sich um Haus und Kinder, der Mann sichert das finanzielle Überleben: tradierte ...
Polizisten stehen am Rosenheimer Platz in München.
Panorama: 21.10.2017, 12:41

Messer-Attacke in München: Polizei verhaftet Verdächtigen

Nach den Messerattacken in München ist ein Verdächtiger festgenommen worden.
Christian Kuchler bereitet die Ochsenschwanz- und Wurzelschaumsuppe in der Küche der 
«Taverne zum Schäfli» zu.
Weinfelden: 21.10.2017, 11:29

Kühles Wetter, heisse Töpfe

Herbstzeit ist Suppenzeit. Vier Köche verraten ihre Lieblingsrezepte und was bei einer guten ...
Zur klassischen Ansicht wechseln