Parkgarage: FDP fordert neue Lösungen, SP tritt gegen Elmar Jud nach

  • Unter dem Union-Gebäude gibt es definitiv keine Parkgarage. Stattdessen könnten Bibliotheken einziehen.
    Unter dem Union-Gebäude gibt es definitiv keine Parkgarage. Stattdessen könnten Bibliotheken einziehen. (Benjamin Manser)
19.06.2017 | 13:34

ST.GALLEN ⋅ Roger Dornier, Fraktionspräsident der St.Galler FDP und Verwaltungsrat der Cityparking AG, fordert nach dem Ende der Parkgarage Schibenertor, dass es beim UG 25 vorwärts geht. Peter Olibet, sein Pendant bei der SP, erhofft sich hingegen ein Signal für die Verkehrspolitik.

Christoph Renn
Die Cityparking AG und die alle weiteren Investoren haben sich aus dem Parkhaus-Projekt Schibenertor zurückgezogen. Somit fehlt das Baurecht für die Tiefgarage und das seit Jahren umstrittene Projekt ist damit endgültig beerdigt. Für Peter Olibet, Präsident der SP Stadt St.Gallen, ist das ein sehr erfreulicher Entscheid: "Das ist ein richtiger Schritt hin zu einer vernünftigen Verkehrspolitik in der Innenstadt", sagt er. Die Parkgarage wäre eindeutig am falschen Ort gewesen. Sein Bedauern über das Scheitern des Projektes äussert hingegen FDP-Fraktionspräsident Roger Dornier, der auch Abgeordneter der Stadt im Verwaltungsrat der Cityparking AG ist: "Eine zentrumsnahe Parkgarage ist für das Gewerbe und das Leben in der Innenstadt unabdingbar", sagt er. Nun müssten dringend neue Lösungen gefunden werden.

Eine dieser zentrumsnahen Lösungen wäre das Parkhaus UG 25, das nur wenige hundert Meter vom Schibenertor entfernt liegt. «Dieses Projekt muss nun politisch mit Nachdruck verfolgt werden», sagt Roger Dornier. Mit dem Verzicht auf das Parkhaus Schibenertor erhalte das UG 25 eine stärkere Bedeutung als zuvor. Zuerst müssen jedoch Investoren gefunden werden. 

Peter Olibet hofft hingegen, dass der Verzicht auf die Tiefgarage eine positive Signalwirkung hat. "Es ist ein wichtiger Schritt hin zu einem fahrzeugfreien Marktplatz." Dort sollen die oberirdischen Parkplätze aufgehoben werden. Gegen diesen Entscheid sind jedoch noch Einsprachen hängig. "Nun muss auch dort reiner Tische gemacht werden." Zudem teilt Olibet einen Seitenhieb gegen Elmar Jud, Verwaltungsratspräsident der Cityparking AG, aus: "Es ist ein gutes Signal, zu sehen, dass Elmar Jud nicht mehr Mehrheitsfähig ist." Jud wurde zuletzt bei der Generalversammlung das Vertrauen der Stadt als Grossaktionärin entzogen.
Kommentare
Kommentar zu: Parkgarage: FDP fordert neue Lösungen, SP tritt gegen Elmar Jud nach
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.06.2017 20:29 | von Werner Streit

Ja Herr Olibet, Sie haben recht. Diese bösen, umweltverschmutzenden Autofahrer sollen doch nach Deutschland und Österreich posten fahren. Die Stadt St. Gallen macht natürlich bessere Umsätze mit ÖV-Benützern.

antworten
Kommentar zu: Parkgarage: FDP fordert neue Lösungen, SP tritt gegen Elmar Jud nach
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.06.2017 21:52 | von Michael Kobel

Es hat genügend Tiefgaragenparkplätze in Gehdistanz zur Altstadt. Dieses Parkhaus hätte nur unnötig zusätzlichen Verkehr angezogen und den wichtigen Verkehrsknotenpunkt Schiebenertor zusätzlich verstopft. Das hätte dann vor allem den ÖV behindert. Zudem ist in unmittelbare Nähe das UG25 mit 741 Parkplätzen (!) geplant. Dass dessen Finanzierung noch nicht mal gesichert ist, spricht nicht gerade für eine hohe Nachfrage von zusätzlichen Parkplätzen in St. Gallen.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Zur klassischen Ansicht wechseln