Hoch gepokert - und alles verloren

  • Parkgarade ade: Die Pläne für eine Tiefgarage am Schibenertor sind gescheitert.
    Parkgarade ade: Die Pläne für eine Tiefgarage am Schibenertor sind gescheitert. (Benjamin Manser)
19.06.2017 | 21:57

KOMMENTAR ⋅ Das Aus für das Parkhaus-Projekt Schibenertor sei allein schon aus verkehrspolitischer Sicht zu begrüssen, schreibt Stadt-Redaktor David Gadze in seinem Kommentar. "Wenn aus dem Millionengrab eine neue Bibliothek steigen würde, wäre das ein Glücksfall."

Jahrelang schmiedete die Investorengemeinschaft um die Cityparking AG Pläne für ein Parkhaus am Schibenertor. Nun ist daraus ein Millionengrab geworden, das mit den Helvetia-Versicherungen einer aus ihrer Mitte geschaufelt hat. Das Aus ist allein schon aus verkehrspolitischer Sicht zu begrüssen. Verschiedene Diskussionen, die aufgrund des hängigen Verfahrens blockiert waren, haben sich nun entweder erübrigt oder können wieder aufgenommen werden. Zentral wird die Frage sein, wie der Stadtrat nun mit den oberirdischen Parkplätzen in der und um die Altstadt umgehen will. Er muss Antworten finden, die den postulierten Zielen im Mobilitätskonzept gerecht werden.

Die Investoren haben hoch gepokert – und am Ende alles verloren. Bereits die Abstimmung im Mai 2011 über die erste Marktplatzvorlage, deren Bestandteil auch eine (damals noch grössere und mit Steuergeldern mitfinanzierte) Tiefgarage war, hatte gezeigt, dass es viel Widerstand gegen ein solches Bauvorhaben gibt. Die Quittung dafür war ein Nein des Stimmvolks, das unter anderem dem Parkhausprojekt geschuldet war. Und auch angesichts der breiten Opposition gegen den zweiten Anlauf hätten die Investoren – allen voran die Cityparking AG – zumindest Gesprächsbereitschaft signalisieren müssen. Indem sie unnachgiebig an ihren Positionen festhielten, haben sie den Druck selbst verstärkt. Dass die Helvetia-Versicherungen nun auch aus Angst vor einem Reputationsschaden ausgestiegen sind, ist ein deutliches Indiz dafür, dass das Projekt auch intern umstritten war.

Wenn aus dem Millionengrab eine neue Bibliothek steigen würde, wäre das ein Glücksfall. Die Suche nach einem Ort für Bücher ist mindestens so wichtig wie diejenige nach Parkplätzen.

David Gadze
david.gadze@tagblatt.ch
Kommentare
Kommentar zu: Hoch gepokert - und alles verloren
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.06.2017 11:57 | von Alfred Mauch

Ich hätte da noch eine ganz andere Idee. Das bestehende Gebäude der Helvetia wird saniert und weiter als Geschäftshaus genutzt. Sowohl der Marktplatz als auch alle anderen öffentliche Parkplätze könnten wie folgt umgenutzt werden: Die PP's werden vergrössert, überdacht und mit einem Anbau in Form eines Wartehäuschens mit Sitzplatz, Tisch, mit Regalen resp. Automaten für Bücher ausgestattet und so als Mini-Bibliothek genutzt. Vorteil: Die Autofahrer bezahlen, die Stadt braucht keinen neuen und teuren Neubau, die Marktplatzgestaltung wäre gesichert und es hat garantiert genügend Plätze zum Lesen und Ausleihen. Ich weiss hört, sich irgendwie futuristisch und exotisch an, wäre aber sicherlich ein guter Werbegag für die Stadt.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Wurden in Bern Tiere verkauft, die das Drusen-Bakterium in sich tragen?
Ostschweiz: 24.08.2017, 06:01

«Das Veterinäramt wusste von kranken Pferden»

Das Thurgauer Veterinäramt soll kurz vor der Versteigerung der Hefenhofer Pferde von deren ...
Rolf Thalmann, Svenja Huber und Silvia Thalmann eröffnen im Oktober die Bauernhof-Kindertagesstätte Chälbliland.
Amriswil: 23.08.2017, 19:10

Bauer, innovativ, sucht ... Kinder

Auf dem Thalmann-Hof waren schon häufig Kinder der Bauernhof-Spielgruppe zu Gast.
Sonja Lüthi erhält die Unterstützung der SP. Die SP will verhindern, dass Boris Tschirky (Mitte) im ersten Wahlgang gewählt wird.
St.Gallen: 23.08.2017, 21:21

Gespaltene SP empfiehlt Sonja Lüthi für St.Galler Stadtrat

Die Mitglieder der SP Stadt St.Gallen haben nach langer Diskussion einen klaren Entschluss ...
Neben der Boeing 737-700 wirkt der Embraer-170-Jet der People’s Viennaline geradezu klein.
Rorschach: 23.08.2017, 05:17

Noch nie landete ein solch grosses Flugzeug in Altenrhein

Erstmals landete eine Boeing 737-700 auf dem Airport in Altenrhein.
Die Brauerei Schützengarten war an den World Beer Awards gleich doppelt erfolgreich.
St.Gallen: 23.08.2017, 12:41

Das beste Amberbier der Welt kommt aus St.Gallen

Das "Chlöschti" ist das beste Amberbier der Welt. Die Jury der World Beer Awards in ...
Mit rund 4800 Metern der höchste Berg der Alpen: Der Mont Blanc an der französisch-italienischen Grenze. (Archivbild)
Panorama: 24.08.2017, 03:44

Drei Leichen am Mont Blanc entdeckt

Am Mont Blanc sind die Leichen dreier Bergsteiger entdeckt worden.
Regierungsrat Walter Schönholzer vor den Medien.
Kanton Thurgau: 23.08.2017, 15:18

Fall Hefenhofen: Grosser Rat entscheidet über Strafanzeige gegen Regierungsrat Schönholzer

Amtsmissbrauch und Beihilfe zu Tierquälerei. Das werfen Tierschützer dem Thurgauer Regierungsrat ...
TV-Duell im Oktober 2016 im Wahlkampf von Hillary Clinton und Donald Trump. (Archivbild)
International: 23.08.2017, 18:30

Hillary Clinton nennt Trump "Widerling"

In ihrem Buch über den US-Wahlkampf rechnet Hillary Clinton scharf mit dem jetzigen ...
Die Seite Kemmentaler Anzeiger aus den Kreuzlinger Nachrichten: Die Stadt Kreuzlingen publiziert ihre amtlichen Nachrichten nur mehr in der «Kreuzlinger Zeitung».
Kreuzlingen: 23.08.2017, 17:12

Nach Blocher-Übernahme: Stadt publiziert nicht mehr in «Kreuzlinger Nachrichten»

Die «Kreuzlinger Nachrichten» sind ab 2018 nicht mehr offizielles Publikationsorgan der Stadt ...
Unfälle & Verbrechen: 23.08.2017, 10:49

Bewohner erwischt Einbrecher

Ein Mann hat am Dienstag gleich in zwei Häuser in Oberegg eingebrochen.
Zur klassischen Ansicht wechseln