Hoch gepokert - und alles verloren

  • Parkgarade ade: Die Pläne für eine Tiefgarage am Schibenertor sind gescheitert.
    Parkgarade ade: Die Pläne für eine Tiefgarage am Schibenertor sind gescheitert. (Benjamin Manser)
19.06.2017 | 21:57

KOMMENTAR ⋅ Das Aus für das Parkhaus-Projekt Schibenertor sei allein schon aus verkehrspolitischer Sicht zu begrüssen, schreibt Stadt-Redaktor David Gadze in seinem Kommentar. "Wenn aus dem Millionengrab eine neue Bibliothek steigen würde, wäre das ein Glücksfall."

Jahrelang schmiedete die Investorengemeinschaft um die Cityparking AG Pläne für ein Parkhaus am Schibenertor. Nun ist daraus ein Millionengrab geworden, das mit den Helvetia-Versicherungen einer aus ihrer Mitte geschaufelt hat. Das Aus ist allein schon aus verkehrspolitischer Sicht zu begrüssen. Verschiedene Diskussionen, die aufgrund des hängigen Verfahrens blockiert waren, haben sich nun entweder erübrigt oder können wieder aufgenommen werden. Zentral wird die Frage sein, wie der Stadtrat nun mit den oberirdischen Parkplätzen in der und um die Altstadt umgehen will. Er muss Antworten finden, die den postulierten Zielen im Mobilitätskonzept gerecht werden.

Die Investoren haben hoch gepokert – und am Ende alles verloren. Bereits die Abstimmung im Mai 2011 über die erste Marktplatzvorlage, deren Bestandteil auch eine (damals noch grössere und mit Steuergeldern mitfinanzierte) Tiefgarage war, hatte gezeigt, dass es viel Widerstand gegen ein solches Bauvorhaben gibt. Die Quittung dafür war ein Nein des Stimmvolks, das unter anderem dem Parkhausprojekt geschuldet war. Und auch angesichts der breiten Opposition gegen den zweiten Anlauf hätten die Investoren – allen voran die Cityparking AG – zumindest Gesprächsbereitschaft signalisieren müssen. Indem sie unnachgiebig an ihren Positionen festhielten, haben sie den Druck selbst verstärkt. Dass die Helvetia-Versicherungen nun auch aus Angst vor einem Reputationsschaden ausgestiegen sind, ist ein deutliches Indiz dafür, dass das Projekt auch intern umstritten war.

Wenn aus dem Millionengrab eine neue Bibliothek steigen würde, wäre das ein Glücksfall. Die Suche nach einem Ort für Bücher ist mindestens so wichtig wie diejenige nach Parkplätzen.

David Gadze
david.gadze@tagblatt.ch
Kommentare
Kommentar zu: Hoch gepokert - und alles verloren
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.06.2017 11:57 | von Alfred Mauch

Ich hätte da noch eine ganz andere Idee. Das bestehende Gebäude der Helvetia wird saniert und weiter als Geschäftshaus genutzt. Sowohl der Marktplatz als auch alle anderen öffentliche Parkplätze könnten wie folgt umgenutzt werden: Die PP's werden vergrössert, überdacht und mit einem Anbau in Form eines Wartehäuschens mit Sitzplatz, Tisch, mit Regalen resp. Automaten für Bücher ausgestattet und so als Mini-Bibliothek genutzt. Vorteil: Die Autofahrer bezahlen, die Stadt braucht keinen neuen und teuren Neubau, die Marktplatzgestaltung wäre gesichert und es hat garantiert genügend Plätze zum Lesen und Ausleihen. Ich weiss hört, sich irgendwie futuristisch und exotisch an, wäre aber sicherlich ein guter Werbegag für die Stadt.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Beim Schulhaus Landhaus in Teufen liess der Gemeinderat eine Tafel anbringen.
Appenzellerland: 23.10.2017, 09:10

Elterntaxis im Appenzellerland sorgen für Konflikte

Helikoptereltern gefährden die Selbstständigkeit ihrer Kinder.
Schaufeln statt servieren: Frischer Schnee auf der Sonnenterrasse auf dem Stanserhorn auf 1851 Metern über Meer.
Panorama: 23.10.2017, 08:42

Schnee in höheren Lagen der Schweiz

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen Thurgauer ...
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln