Bühler-Coup: Integration braucht Manpower und Zeit

  • Bühler Uzwil ist Marktführer für die Herstellung von Schokoladenmasse und -endprodukten.
    Bühler Uzwil ist Marktführer für die Herstellung von Schokoladenmasse und -endprodukten. (Urs Bucher)
12.09.2017 | 11:00

KOMMENTAR ⋅ Der Bühler-Konzern aus Uzwil übernimmt den weltweit führenden Hersteller von Maschinen zur Produktion von Waffeln und Keksen. "Es dürfte reichlich Manpower und auch Zeit brauchen, um Haas vollständig in den Bühler-Konzern einzubinden", schreibt Wirtschaftsredaktor Thomas Griesser-Kym in seinem Kommentar.

Es ist noch gar nicht so lange her, da galt Bühler landauf, landab als Maschinenbauer. Bekannt vor allem für seine Mühlen, auf denen Weizen zu Mehl verarbeitet wird. Mühlen baut Bühler noch immer. Mehr noch, auf diesem Gebiet sind die Uzwiler unangefochtener Weltmarktführer. Aber das Unternehmen hat sich gewandelt: weg vom blossen Bau von Maschinen und Anlagen, hin zum Technologiekonzern. Das heisst, Forschung & Entwicklung, das Engineering, die Prozesse und der Service sind über die Jahre immer wichtiger geworden. Denn die Industrie wandelt sich rapide. Themen wie Automatisierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit spielen eine immer grössere Rolle, Kunden wollen längst nicht mehr bloss Maschinen ab Stange, sondern individuelle Gesamtlösungen. Nur so können sie im Wettbewerb mit ihren Konkurrenten die Nase vorn haben punkto Qualität, Effizienz, Produktivität und Innovation.

All diese Prämissen gebieten es, dass Bühler seine Kunden mit einbezieht. Und zwar nicht erst ab Bestellung einer Anlage, sondern viel früher. Das beginnt mit der Besprechung des Problems und der Bedürfnisse des Kunden. Das wiederum erfordert, den Kunden in die Forschung einzubinden und mit ihm gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Bühler ist dafür exzellent aufgestellt. Am Hauptsitz in Uzwil unterhält der Konzern ein Kundenausbildungszentrum, und am selben Ort ist bis Anfang 2019 der Bau eines Innovations-Campus aufgegleist. Dort will Bühler nicht nur mit Kunden kooperieren, sondern auch mit Start-ups, Wissenschaftern, Auszubildenden und Lieferanten – auf der ständigen Suche nach innovativen Produkten und Services.

Der Erwerb der österreichischen Haas-Gruppe passt in dieses Bild. Diese ist Weltmarktführer bei Anlagen für Waffeln und Kekse und zählt die Crème de la Crème der Hersteller solcher Produkte zu ihren Kunden. Haas bildet damit ein ergänzendes Glied in der Wertschöpfungskette bei Süsswaren, denn Bühler stellt bereits Anlagen für die Schokoladeproduktion her. Freilich hat Haas ein Handicap: Vor dem Hintergrund des rasanten technologischen Wandels und der immer ausgefeilteren Kundenwünsche droht das Unternehmen an Boden zu verlieren. Haas ist zu klein, zu wenig global präsent und nicht genügend investitionsstark, um in diesem Rennen längerfristig an der Spitze mitzuhalten.

Die Integration von Haas in den Bühler-Verbund und dessen Technologie- und Innovationsnetzwerk soll es nun ermöglichen, dass Haas seine Weltmarktführerschaft festigt. Allein schon vom Zugang zu den weltweit über 100 Servicestationen, dank derer Bühler sehr nahe an den Kunden rund um den Globus ist, dürfte Haas profitieren, indem man neue Geschäftsbeziehungen knüpfen und bestehende vertiefen kann. Trotz dieser guten Ausgangslage dürfte es reichlich Manpower und auch einige Zeit brauchen, um Haas vollständig in den Bühler-Konzern einzubinden.

Zu Gute kommt den beiden Unternehmen, dass sie beide in Familienbesitz sind. Das bedeutet, sie stehen nicht unter dem Druck der Börse. Allerdings wächst der in 140 Ländern präsente Bühler-Konzern mit Haas auf über 12'000 Mitarbeitende und 2,8 Milliarden Franken Umsatz. Das sind Dimensionen, bei denen anderen Unternehmen zwecks besseren Zugangs zu den Kapitalmärkten längst an der Börse sind – oder zumindest darüber nachdenken.     

Thomas Griesser Kym
thomas.griesser@tagblatt.ch

 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln