SNB schraubt nicht am geldpolitischen Kurs

  • Das dreiköpfige Nationalbank-Direktorium um Präsident Thomas Jordan (Mitte), Vizepräsident Fritz Zurbrügg und Andrea Maechler verfolgt seinen geldpolitischen Kurs unverändert weiter. (Archiv)
    Das dreiköpfige Nationalbank-Direktorium um Präsident Thomas Jordan (Mitte), Vizepräsident Fritz Zurbrügg und Andrea Maechler verfolgt seinen geldpolitischen Kurs unverändert weiter. (Archiv) (KEYSTONE/LUKAS LEHMANN)
15.06.2017 | 09:38

GELDPOLITIK ⋅ Die Schweizerische Nationalbank (SNB) rüttelt nicht an ihrem geldpolitischen Regime: Banken müssen für Sichteinlagen bei der SNB weiterhin 0,75 Prozent Negativzinsen bezahlen. Die Nationalbank bleibt auch weiterhin bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv.

Damit bestätigte die SNB am Donnerstag ihre bisherige "Zweisäulen-Politik" im Kampf gegen den starken Franken. Ebenfalls unverändert beliess die Nationalbank die Leitzinsen. Das Zielband für den Drei-Monats-Libor beträgt weiterhin -1,25 bis -0,25 Prozent.

Die Entscheide wurde in dieser Form erwartet. Praktisch alle Experten gingen von einer unveränderten Geldpolitik der SNB aus. Die meisten Experten erwarten eine Zinsanhebung in der Schweiz erst im kommenden Jahr.

Eine Normalisierung ist nach Ansicht der meisten Analysten erst möglich, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) ihre geldpolitischen Zügel zu straffen beginnt. Während die US-Notenbank Fed am Mittwochabend bereits ihre zweite Zinserhöhung binnen weniger Monate vorgenommen hat, pumpt die EZB über ihr Anleihenkaufprogramm weiterhin billiges Geld in die Märkte. Die SNB erwartet laut Mitteilung, dass die Geldpolitik in der Eurozone expansiv bleibt.

Die Nationalbank bezeichnet den Franken in ihrer Lagebeurteilung als weiterhin deutlich überbewertet. Sie will bei Bedarf denn auch am Devisenmarkt aktiv bleiben, wobei sie die gesamte Währungssituation berücksichtigt, und nicht nur den Kurs des Frankens zum Euro.

Tiefere Inflationsprognose

Die SNB erwartet für das laufende Jahr weiterhin eine Teuerung von 0,3 Prozent. Für die beiden Jahre darauf hat die SNB ihre Inflationsprognose gesenkt. Für 2018 erwartet sie noch eine Teuerung von 0,3 nach 0,4 Prozent. Für 2019 sollen es 1,0 statt 1,1 Prozent sein.

Für die Schweizer Wirtschaft rechnet die Nationalbank mit einem Wachstum von rund 1,5 Prozent in diesem Jahr. Zwar hätten sich die positiven Impulse aus dem Ausland auch im ersten Quartal 2017 nur teilweise auf die einheimische Wirtschaft übertragen. Die verfügbaren Wirtschaftsindikatoren deuteten jedoch auf eine etwas robustere Konjunkturdynamik hin. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Der Moment der Krönung: Angela Stocker (links) setzt ihrer Nachfolgerin Marion Weibel die Krone auf.
Kanton Thurgau: 21.10.2017, 16:10

Marion Weibel gewinnt die Apfelkrone

Am Samstag fand in der Arena an der Olma die 20. Wahl zur Thurgauer Apfelkönigin statt.
Ein ungesicherter Lichtschacht lässt sich mit einem Schraubenzieher einfach öffnen, wie Urs Bücheler von der Kantonspolizei St. Gallen demonstriert.
Schauplatz Ostschweiz: 21.10.2017, 13:37

Einbrecher hassen seine Tipps

Die Kantonspolizei St.Gallen beschäftigt Profis, die wissen, wie man Einbrechern das Leben ...
Zehn Spiele - vier Tore: St. Gallens Danijel Aleksic trifft wieder.
Sport: 21.10.2017, 05:20

FCSG-Aleksic kann wieder lachen

Unter Trainer Giorgio Contini ist Mittelfeldspieler Danijel Aleksic wieder aufgeblüht.
Unfälle & Verbrechen: 21.10.2017, 17:54

Porschefahrerin touchiert Vater mit Kind auf Arm

Eine 48-jährige Porschefahrerin hat am Samstagnachmittag in St.Gallen einen Familienvater am Arm ...
«Zum Leidwesen meiner Eltern»: Philipp Eugster war schon immer vom Bösen fasziniert.
Appenzellerland: 21.10.2017, 07:54

Der Horrortyp aus Herisau

Philipp Eugster liebt Horrorfilme und wollte schon immer in einem mitspielen.
Charles Frey im Jahr 2013. Damals erschien sein letztes Buch "Die sieben Pforten des Geistes".
St.Gallen: 20.10.2017, 20:53

Akron ist tot - der St.Galler Okkultist stirbt 69-jährig

Der St.Galler Schriftsteller, Verleger und Okkultist Charles Frey, alias Akron, ist gestorben.
Die "Moschee des Lichts" nimmt Formen an. Der Rohbau steht, aktuell werden die Fenster montiert und im Innern die Böden verlegt.
Stadt Frauenfeld: 20.10.2017, 18:06

Frauenfelder Moschee - Ostschweizer Muslime wehren sich gegen Vorwürfe

Im nächsten Sommer will die Islamische Gemeinschaft in ihre neue Moschee in Frauenfeld umziehen.
Auf der A2 in Uri kam am Freitag ein 36-jähriger Motorradfahrer ums Leben. (Themenbild)
Panorama: 21.10.2017, 17:15

Tödlicher Töffcrash im Kanton Uri

Ein 36-jähriger Motorradfahrer ist am Freitagnachmittag bei einem Selbstunfall auf der A2 bei ...
Markus Wagner, Marco Gähler, Mike Frischknecht und Esther Nufer (von links) mit einer bepflanzten Kiste.
Innerrhoden: 21.10.2017, 14:22

Gartenoasen in der Fussgängerzone von Appenzell

Gärtner aus der Region haben in einer Nacht- und-Nebelaktion den Herbst in die Fussgängerzone ...
Während einer Schlägerei vor einem Lokal in Lugano hat ein Mann in der Nacht auf Samstag mehrere Menschen mit einem Messer verletzt.
Panorama: 21.10.2017, 13:51

Schlägerei in Lugano eskaliert

Während einer Schlägerei vor einem Lokal in Lugano hat ein Mann in der Nacht auf Samstag mehrere ...
Zur klassischen Ansicht wechseln