Schweiz und Europa für Novartis attraktiver

  • Novartis-Konzernchef Joe Jimenez: "Heute ist ein Viertel der weltweiten Ausgaben für die Gesundheit nutzlos."
    Novartis-Konzernchef Joe Jimenez: "Heute ist ein Viertel der weltweiten Ausgaben für die Gesundheit nutzlos." (KEYSTONE/WALTER BIERI)
19.06.2017 | 09:14

PHARMA ⋅ US-Präsident Donald Trump hat Novartis-Chef Joe Jimenez aufgefordert, in den USA zu investieren. Doch da es in den USA schwieriger geworden sei, Arbeitsbewilligungen zu kriegen, seien die Schweiz und Europa interessanter, sagte Jimenez.

Novartis-Chef Joe Jimenez hat in einem Interview mit der "Berner Zeitung" und "Der Landbote" ausgeführt, wie der US-Präsident die Pharmaunternehmen umwarb. Trump habe sie aufgefordert, ihre Unternehmen zurück in die USA zu bringen. Sie brauchten ihre Hauptsitze nicht nach Europa zu verlagern.

Doch es sei bereits schwieriger geworden, in den USA Arbeitsbewilligungen für ausländische Arbeitskräfte zu erhalten, so Jimenez. Das sei unerfreulich für die USA. "Denn dies macht das Land als Standort weniger attraktiv für Investitionen", so Jimenez. Weiter: "Im Gegenzug dazu werden die Schweiz und Europa attraktiver."

Der Pharmakonzern werde dort investieren, wo er Mitarbeiter mit sehr hohen und spezifischen Qualifikationen anstellen könne. In Basel würden zwar bis 500 Stellen in der Produktion und anderswo gestrichen. Gleichzeitig kämen aber 350 neue Hightechjobs hinzu.

Auch in der Forschung sei die Schweiz gut positioniert, weil die Rahmenbedingungen immer noch besser seien als im Rest der Welt. "Bei den Steuern und den Studienabgängern gehört die Schweiz zur Topklasse."

Geldverschwendung im Gesundheitswesen

Zum Thema Kostenexplosion im Gesundheitsweisen betonte Jimenez, dass nicht hohe Medikamentenpreise das Problem seien, sondern Ineffizienz im System.

Die Vergütung für Medikamente, Spitäler und Ärzte sollte nicht mehr fix an die Art der Behandlung gekoppelt sein, sondern an den Erfolg. "Heute ist ein Viertel der weltweiten Ausgaben für die Gesundheit nutzlos", sagt Jimenez. Das Geld werde verschwendet für Behandlungen, die nicht wirkten oder nutzlos seien.

Für den Novartis-Konzern rechnet Jimenez mit einer neuen Wachstumsphase ab 2018. Im laufenden Jahr werde der Patentschutz des umsatzstarken Krebsmittels Glivec in weiteren Ländern ablaufen. Doch in der Pipeline warteten zwölf Blockbuster-Medikamente mit je einem Umsatzpotenzial von über einer Milliarde Dollar. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Tausende machen sich auf den Weg ans Open Air - viele von ihnen zum ersten Mal.
Schauplatz Ostschweiz: 29.06.2017, 06:49

Drogen, Sex und Sackgeld

Ihre 15-jährige Tochter geht zum ersten Mal ins Sittertobel?
Neuzugang Nassim Ben Khalifa wirkt schon bestens integriert beim FC St.Gallen. (Archivbild)
FC St.Gallen: 28.06.2017, 22:40

Die Jungen drücken aufs Gaspedal

St.Gallen bezwingt in Sirnach Austria Lustenau aus der zweithöchsten Liga Österreichs problemlos ...
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
Schöne Aussicht über den Bodensee: Das Indie-Festival Sur le Lac in Eggersriet feiert als erfolgreicher Nischenplayer diesen August bereits sein Zehnjähriges.
Ostschweiz: 29.06.2017, 06:06

Wolken am Festivalhorizont

Heute startet das 41. Open Air St. Gallen. Dem Event im Sittertobel folgen zahlreiche weitere ...
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
FCSG-Captain Tranquilla Barnetta muss mit seinem Team nach Baden.
Fussball Super League: 28.06.2017, 19:45

FC St.Gallen im Cup gegen Erstligisten

Titelverteidiger Basel beginnt die erste Hauptrunde im Cup beim Erstligisten Wettswil-Bonstetten.
Am neuen Standort in deutschen Herne, der 2019 mit Werkstatt, Waschanlage und Büros in Betrieb gehen soll, werden die Stadler-Züge, die im Ruhrgebiet verkehren werden, gewartet und instand gehalten.
Wirtschaft: 29.06.2017, 07:35

Stadler Rail baut Standort in Herne

Am neuen Standort, der 2019 mit Werkstatt, Waschanlage und Büros in Betrieb gehen soll, werden ...
Manche sind zum Anbeissen: Kirschen aus der Region.
Rorschach: 28.06.2017, 21:18

Nicht überall ist gut Kirschen essen

Das wechselnde Wetter setzt den Obstbäumen je nach Standort mehr oder weniger zu: Während die ...
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Das neue Verkaufsgeschäft der Confiserie Sprüngli in der St. Galler Altstadt.
St.Gallen Aufschlag: 29.06.2017, 06:37

Confiserie Sprüngli mit Ostschweizer Premiere

Heute eröffnet die Confiserie Sprüngli an der Multergasse 21 in der Altstadt ihr erstes ...
Zur klassischen Ansicht wechseln