Schweiz und Europa für Novartis attraktiver

  • Novartis-Konzernchef Joe Jimenez: "Heute ist ein Viertel der weltweiten Ausgaben für die Gesundheit nutzlos."
    Novartis-Konzernchef Joe Jimenez: "Heute ist ein Viertel der weltweiten Ausgaben für die Gesundheit nutzlos." (KEYSTONE/WALTER BIERI)
19.06.2017 | 09:14

PHARMA ⋅ US-Präsident Donald Trump hat Novartis-Chef Joe Jimenez aufgefordert, in den USA zu investieren. Doch da es in den USA schwieriger geworden sei, Arbeitsbewilligungen zu kriegen, seien die Schweiz und Europa interessanter, sagte Jimenez.

Novartis-Chef Joe Jimenez hat in einem Interview mit der "Berner Zeitung" und "Der Landbote" ausgeführt, wie der US-Präsident die Pharmaunternehmen umwarb. Trump habe sie aufgefordert, ihre Unternehmen zurück in die USA zu bringen. Sie brauchten ihre Hauptsitze nicht nach Europa zu verlagern.

Doch es sei bereits schwieriger geworden, in den USA Arbeitsbewilligungen für ausländische Arbeitskräfte zu erhalten, so Jimenez. Das sei unerfreulich für die USA. "Denn dies macht das Land als Standort weniger attraktiv für Investitionen", so Jimenez. Weiter: "Im Gegenzug dazu werden die Schweiz und Europa attraktiver."

Der Pharmakonzern werde dort investieren, wo er Mitarbeiter mit sehr hohen und spezifischen Qualifikationen anstellen könne. In Basel würden zwar bis 500 Stellen in der Produktion und anderswo gestrichen. Gleichzeitig kämen aber 350 neue Hightechjobs hinzu.

Auch in der Forschung sei die Schweiz gut positioniert, weil die Rahmenbedingungen immer noch besser seien als im Rest der Welt. "Bei den Steuern und den Studienabgängern gehört die Schweiz zur Topklasse."

Geldverschwendung im Gesundheitswesen

Zum Thema Kostenexplosion im Gesundheitsweisen betonte Jimenez, dass nicht hohe Medikamentenpreise das Problem seien, sondern Ineffizienz im System.

Die Vergütung für Medikamente, Spitäler und Ärzte sollte nicht mehr fix an die Art der Behandlung gekoppelt sein, sondern an den Erfolg. "Heute ist ein Viertel der weltweiten Ausgaben für die Gesundheit nutzlos", sagt Jimenez. Das Geld werde verschwendet für Behandlungen, die nicht wirkten oder nutzlos seien.

Für den Novartis-Konzern rechnet Jimenez mit einer neuen Wachstumsphase ab 2018. Im laufenden Jahr werde der Patentschutz des umsatzstarken Krebsmittels Glivec in weiteren Ländern ablaufen. Doch in der Pipeline warteten zwölf Blockbuster-Medikamente mit je einem Umsatzpotenzial von über einer Milliarde Dollar. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Beim Schulhaus Landhaus in Teufen liess der Gemeinderat eine Tafel anbringen.
Appenzellerland: 23.10.2017, 09:10

Elterntaxis im Appenzellerland sorgen für Konflikte

Helikoptereltern gefährden die Selbstständigkeit ihrer Kinder.
Schaufeln statt servieren: Frischer Schnee auf der Sonnenterrasse auf dem Stanserhorn auf 1851 Metern über Meer.
Panorama: 23.10.2017, 08:42

Schnee in höheren Lagen der Schweiz

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen Thurgauer ...
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
Der Abtransport des zwei bis drei Tonnen schweren Felsblocks zur näheren Untersuchung.
Panorama: 23.10.2017, 11:26

Menhir-ähnlicher Stein bei Bern entdeckt

Bei Grabungen in den Überresten eines bronzezeitlichen Dorfs sind Archäologen im Berner Vorort ...
Zur klassischen Ansicht wechseln