SBB revidiert Neigezüge vom Typ ETR 610

  • Ein von Alstom gebauter Neigezug des Modells ETR 610 durchfährt den Kanton Schwyz. (Archiv)
    Ein von Alstom gebauter Neigezug des Modells ETR 610 durchfährt den Kanton Schwyz. (Archiv) (Keystone/GAETAN BALLY)
13.09.2017 | 11:39

BAHNEN ⋅ Die SBB lässt für rund 90 Millionen Franken ihre gesamte Flotte der 19 Neigezüge des Typs ETR 610 aufrüsten und revidieren. Damit will sie den Reisekomfort und die Zuverlässigkeit auf der Nord-Süd-Achse verbessern.

Insbesondere würden alle 19 Züge mit neuer Technik ausgestattet, die unter anderem für besseren Mobilfunkempfang sorge, schreibt die SBB am Mittwoch. Die Arbeiten werden schrittweise bis 2020 im Werk der Lieferantin Alstom im italienischen Savigliano ausgeführt.

Nicht alle der 19 Züge sind gleich alt. Die sieben Züge aus der ersten Serie stammen noch aus der Zeit der Betreibergesellschaft Cisalpino. Diese erreichten eine Laufleistung von 2,5 Millionen Kilometern und müssten daher in die erste grosse Revision. Sie würden gleichzeitig auf den Standard der zweiten Serie aufgerüstet.

Flotte wird vereinheitlicht

Mit dieser Aufrüstung könne man die gesamte Flotte hinsichtlich Komfort und Technik vereinheitlichen. Konkret erhalten die älteren Züge nun ebenfalls grössere Gepäckablagen, eine Familienzone, moderne Toiletten und eine Brandunterdrückungsanlage.

Seit März dieses Jahres ist die Neigezug-Flotte, welche auf der Simplon- und Gotthardachse verkehrt, komplett. 2012 und 2015 bestellte man acht, beziehungsweise vier zusätzliche Züge.

Seit Ende 2009 werden die Hochgeschwindigkeitszüge durch die SBB und die Trenitalia getrennt betrieben. So verkehren in der Schweiz auch sieben ETR-610-Züge der italienischen Bahngesellschaft.

Nachfolger von Pannenzug

Beim Typ ETR 610 handelt sich um den Nachfolger des Typs ETR 470. Dieser war als Cisalpino-Pannenzug bekannt geworden. Aber auch der ETR 610 sorgte in der Vergangenheit für Negativschlagzeilen. Probleme bereiteten vor allem der Neigemodus und der Antrieb. Dies führte dazu, dass die Züge auf der prestigeträchtigen Gotthard-Achse in Sachen Pünktlichkeit dem Fahrplan hinterher hinkten.

Der Fahrgastverband Pro Bahn Schweiz hatte im März kein gutes Haar an den Triebzügen gelassen. Diese seien nicht viel zuverlässiger als ihre Cisalpino-Vorgänger, sagte Pro Bahn Schweiz Präsident Kurt Schreiber damals der Nachrichtenagentur sda.

Der ETR 610 besteht aus sieben Wagen, die miteinander verbunden sind. Das Zweirichtungs-Triebfahrzeug erreicht Tempi von bis zu 250 Kilometern pro Stunde. Der Zug bietet Platz für 430 Personen. Der Zug ist für den Betrieb in drei Ländern zugelassen. Ein Exemplar kostete rund 30 Millionen Franken. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln