SBB legt geplante Uber-Funktion auf Eis

  • Taxi ja, Uber nein: Die SBB sieht vorerst davon ab, Uber in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. (Symbolbild)
    Taxi ja, Uber nein: Die SBB sieht vorerst davon ab, Uber in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. (Symbolbild) (Keystone/WALTER BIERI)
16.06.2017 | 12:34

FAHRDIENSTE ⋅ Nach heftiger Kritik von Gewerkschaften sieht die SBB bis auf Weiteres davon ab, den Fahrdienstvermittler Uber in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. Die Gewerkschaften Unia, SEV und syndicom zeigen sich erfreut. Nun müsse die Post nachziehen, fordern sie.

Die SBB bestätigte am Freitag den Entscheid, die geplante Zusammenarbeit mit Uber vorerst auf Eis zu legen. "Wie bekannt, bestehen bezüglich Uber offene Fragen", sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage. Solange diese seitens Uber nicht geklärt seien, gebe es vorläufig keine Integration in den SBB-Reiseplaner.

Die Reiseplaner-App der SBB errechnet verschiedene Verkehrswege von A nach B und berücksichtigt dabei sowohl öffentliche als auch private Verkehrsanbieter.

Die drei Gewerkschaften zeigten sich über die Ankündigung der SBB erfreut. Sie hatten SBB und Post zuvor mehrmals aufgefordert, nicht mit Uber zusammenzuarbeiten. Ubers Geschäftsmodell beruhe auf der Umgehung von Gesetzen, argumentierten sie.

So verweigere der Konzern seinen Angestellten die Sozialversicherungsbeiträge, zahle keine Mehrwertsteuer und fördere die Schwarzarbeit. Dass bundesnahe Betriebe mit ihren Apps Aufträge an den Fahrdienst vermittelten, sei angesichts dieser Tatsachen nicht tragbar.

Die SBB hatte eine Integration von Uber in ihre Mobilitäts-App jedoch erst angedacht. Die Bundesbahnen nähmen die Anliegen der Gewerkschaften ernst, hatte die SBB Anfang April anlässlich einer von den Gewerkschaften organisierten Protestaktion mitgeteilt. Sie arbeite nur mit Unternehmen zusammen, welche die Gesetze einhielten.

Post geht nochmals über die Bücher

Bei der Post ist die Zusammenarbeit mit Uber über die bestehende Mobilitäts-App "NordwestMobil" demgegenüber bereits angelaufen. Die App ist ein Pilotprojekt im Grossraum Basel, das im Oktober 2016 startete und noch bis im Herbst 2017 dauert. Über den Routenplaner können verschiedenste Verkehrsmittel miteinander kombiniert werden. Neben Postauto, Bus, Zug, Tram, Schiff und Velo ist unter anderem auch das Angebot von Uber buchbar.

Die Zusammenarbeit mit Uber werde bis zum Ende der Pilotphase beibehalten, sagte am Freitag ein Sprecher der PostAuto AG auf Anfrage. Nach Ablauf der Pilotphase und bevor die Mobilitäts-App in der ganzen Schweiz lanciert werde, würde die Frage der Verkehrsanbieter allerdings "neu geprüft".

Uber wehrt sich

Uber hatte die Vorwürfe der Gewerkschaften Anfang April auf Anfrage als "nicht mehr tragbar" bezeichnet. Es würden bewusst Informationen weggelassen, um gegen Uber Stimmung zu machen.

So arbeiteten die grössten Schweizer Taxizentralen genauso wie Uber nur mit selbständigen Fahrern zusammen. Für die Sozialversicherungsbeiträge kämen die selbständigen Fahrer seit je selbst auf. Diese Taxizentralen seien ebenfalls in verschiedene Mobilitäts-Apps integriert. Uber ist in der Schweiz in den Städten Basel, Genf, Lausanne und Zürich tätig. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Tausende machen sich auf den Weg ans Open Air - viele von ihnen zum ersten Mal.
Schauplatz Ostschweiz: 29.06.2017, 06:49

Drogen, Sex und Sackgeld

Ihre 15-jährige Tochter geht zum ersten Mal ins Sittertobel?
Neuzugang Nassim Ben Khalifa wirkt schon bestens integriert beim FC St.Gallen. (Archivbild)
FC St.Gallen: 28.06.2017, 22:40

Die Jungen drücken aufs Gaspedal

St.Gallen bezwingt in Sirnach Austria Lustenau aus der zweithöchsten Liga Österreichs problemlos ...
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
Schöne Aussicht über den Bodensee: Das Indie-Festival Sur le Lac in Eggersriet feiert als erfolgreicher Nischenplayer diesen August bereits sein Zehnjähriges.
Ostschweiz: 29.06.2017, 06:06

Wolken am Festivalhorizont

Heute startet das 41. Open Air St. Gallen. Dem Event im Sittertobel folgen zahlreiche weitere ...
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
FCSG-Captain Tranquilla Barnetta muss mit seinem Team nach Baden.
Fussball Super League: 28.06.2017, 19:45

FC St.Gallen im Cup gegen Erstligisten

Titelverteidiger Basel beginnt die erste Hauptrunde im Cup beim Erstligisten Wettswil-Bonstetten.
Am neuen Standort in deutschen Herne, der 2019 mit Werkstatt, Waschanlage und Büros in Betrieb gehen soll, werden die Stadler-Züge, die im Ruhrgebiet verkehren werden, gewartet und instand gehalten.
Wirtschaft: 29.06.2017, 07:35

Stadler Rail baut Standort in Herne

Am neuen Standort, der 2019 mit Werkstatt, Waschanlage und Büros in Betrieb gehen soll, werden ...
Manche sind zum Anbeissen: Kirschen aus der Region.
Rorschach: 28.06.2017, 21:18

Nicht überall ist gut Kirschen essen

Das wechselnde Wetter setzt den Obstbäumen je nach Standort mehr oder weniger zu: Während die ...
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Das neue Verkaufsgeschäft der Confiserie Sprüngli in der St. Galler Altstadt.
St.Gallen Aufschlag: 29.06.2017, 06:37

Confiserie Sprüngli mit Ostschweizer Premiere

Heute eröffnet die Confiserie Sprüngli an der Multergasse 21 in der Altstadt ihr erstes ...
Zur klassischen Ansicht wechseln