SBB legt geplante Uber-Funktion auf Eis

  • Taxi ja, Uber nein: Die SBB sieht vorerst davon ab, Uber in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. (Symbolbild)
    Taxi ja, Uber nein: Die SBB sieht vorerst davon ab, Uber in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. (Symbolbild) (Keystone/WALTER BIERI)
16.06.2017 | 12:34

FAHRDIENSTE ⋅ Nach heftiger Kritik von Gewerkschaften sieht die SBB bis auf Weiteres davon ab, den Fahrdienstvermittler Uber in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. Die Gewerkschaften Unia, SEV und syndicom zeigen sich erfreut. Nun müsse die Post nachziehen, fordern sie.

Die SBB bestätigte am Freitag den Entscheid, die geplante Zusammenarbeit mit Uber vorerst auf Eis zu legen. "Wie bekannt, bestehen bezüglich Uber offene Fragen", sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage. Solange diese seitens Uber nicht geklärt seien, gebe es vorläufig keine Integration in den SBB-Reiseplaner.

Die Reiseplaner-App der SBB errechnet verschiedene Verkehrswege von A nach B und berücksichtigt dabei sowohl öffentliche als auch private Verkehrsanbieter.

Die drei Gewerkschaften zeigten sich über die Ankündigung der SBB erfreut. Sie hatten SBB und Post zuvor mehrmals aufgefordert, nicht mit Uber zusammenzuarbeiten. Ubers Geschäftsmodell beruhe auf der Umgehung von Gesetzen, argumentierten sie.

So verweigere der Konzern seinen Angestellten die Sozialversicherungsbeiträge, zahle keine Mehrwertsteuer und fördere die Schwarzarbeit. Dass bundesnahe Betriebe mit ihren Apps Aufträge an den Fahrdienst vermittelten, sei angesichts dieser Tatsachen nicht tragbar.

Die SBB hatte eine Integration von Uber in ihre Mobilitäts-App jedoch erst angedacht. Die Bundesbahnen nähmen die Anliegen der Gewerkschaften ernst, hatte die SBB Anfang April anlässlich einer von den Gewerkschaften organisierten Protestaktion mitgeteilt. Sie arbeite nur mit Unternehmen zusammen, welche die Gesetze einhielten.

Post geht nochmals über die Bücher

Bei der Post ist die Zusammenarbeit mit Uber über die bestehende Mobilitäts-App "NordwestMobil" demgegenüber bereits angelaufen. Die App ist ein Pilotprojekt im Grossraum Basel, das im Oktober 2016 startete und noch bis im Herbst 2017 dauert. Über den Routenplaner können verschiedenste Verkehrsmittel miteinander kombiniert werden. Neben Postauto, Bus, Zug, Tram, Schiff und Velo ist unter anderem auch das Angebot von Uber buchbar.

Die Zusammenarbeit mit Uber werde bis zum Ende der Pilotphase beibehalten, sagte am Freitag ein Sprecher der PostAuto AG auf Anfrage. Nach Ablauf der Pilotphase und bevor die Mobilitäts-App in der ganzen Schweiz lanciert werde, würde die Frage der Verkehrsanbieter allerdings "neu geprüft".

Uber wehrt sich

Uber hatte die Vorwürfe der Gewerkschaften Anfang April auf Anfrage als "nicht mehr tragbar" bezeichnet. Es würden bewusst Informationen weggelassen, um gegen Uber Stimmung zu machen.

So arbeiteten die grössten Schweizer Taxizentralen genauso wie Uber nur mit selbständigen Fahrern zusammen. Für die Sozialversicherungsbeiträge kämen die selbständigen Fahrer seit je selbst auf. Diese Taxizentralen seien ebenfalls in verschiedene Mobilitäts-Apps integriert. Uber ist in der Schweiz in den Städten Basel, Genf, Lausanne und Zürich tätig. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
Organtransplantationen sind in der Schweiz rückläufig.
Schweiz Import: 17.10.2017, 06:15

Initiative will jeden zum Organspender machen, der sich nicht dagegen wehrt

Neu soll jeder Verstorbene zum Organspender werden, wenn er sich zu Lebzeiten nicht explizit ...
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
Maja Sanchez und Dominique Marxer haben bereits getestet, ob sie an Bord gut miteinander klarkommen. Hier in der Ostsee.
Arbon&Romanshorn: 16.10.2017, 17:28

Eine Egnacherin auf den Weltmeeren

30'000 Seemeilen in einer Segelyacht: Die Egnacherin Maja Sanchez und ihr Freund Dominique ...
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln