Romande Energie erzielt weniger Gewinn

  • Romande Energie spürte im ersten Halbjahr den milden Winter und tiefere Strompreise. Die Folge ist ein deutlicher Rückgang von Umsatz und Gewinn.
    Romande Energie spürte im ersten Halbjahr den milden Winter und tiefere Strompreise. Die Folge ist ein deutlicher Rückgang von Umsatz und Gewinn. (Keystone/LAURENT GILLIERON)
12.09.2017 | 07:45

ENERGIE ⋅ Tiefere Strompreise für die Haushalte und ein markanter Rückgang des Stromverbrauchs haben sich negativ auf das Halbjahresergebnis des Westschweizer Energieunternehmens Romande Energie ausgewirkt. Sowohl Umsatz als auch Gewinn gingen deutlich zurück.

Der Umsatz sank in den ersten sechs Monaten 2017 um 5,1 Prozent auf 277 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Rückgang sei einerseits auf den ausserordentlich milden Winter zurückzuführen. Andererseits hätten die Kunden mit regulierten Tarifen von einem Preisrückgang um rund 2 Prozent profitiert, heisst es.

Weniger Strom produziert

Auch die Stromproduktion wurde durch das Wetter belastet. Nach einer rekordhohen Produktion in den gruppeneigenen Elektrizitätswerken im Vorjahr hätten sich die schwachen Niederschläge in den ersten Monaten 2017 negativ ausgewirkt.

Die Eigenproduktion ging unter anderem wegen tieferer Pegelstände der Stauseen im Halbjahr um 40 Prozent auf 206 Gigawattstunden zurück. Der Absatz verminderte sich um fast ein Viertel auf 1455 Gigawattstunden. "Somit mussten wir mehr Strom am Markt zukaufen", sagte Generaldirektor Pierre-Alain Urech der Finanznachrichtenagentur AWP.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT brach um 35 Prozent auf 37,4 Millionen Franken ein. Hier machte sich ein einmaliger Sondereffekt aus dem Vorjahr bemerkbar: Damals hatte die Senkung des Umwandlungssatzes in der Beruflichen Vorsorge eine einmalige Gutschrift von 12 Millionen beim Personalaufwand zur Folge.

Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 34 Millionen Franken, nach 55,3 Millionen Franken im Vorjahreszeitraum. Das entspricht einem Minus von 38,5 Prozent. Nebst dem tieferen Betriebsergebnis lastet auch der Verlust von Alpiq, an der Romande Energie eine Beteiligung von rund 9 Prozent hält, auf dem Reingewinn.

Weitere Dienstleistungen anbieten

Die Bilanz sei mit einem den Aktionären der Muttergesellschaft zurechenbaren Eigenkapital von 1,7 Milliarden Franken nach wie vor stabil und solid, heisst es. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich seit Ende 2016 um 3 Prozentpunkte auf 81 Prozent.

Die solide Bilanz diene als Basis für die weitere Geschäftsentwicklung, und man versuche im Umfeld der Energiestrategie 2050, das Geschäft mit Energiedienstleistungen weiterzuentwickeln. "Unser Ziel ist es, in der Westschweiz unter die drei grössten Anbieter zu kommen", sagte Urech.

Im ersten Halbjahr stärkte die Gruppe die Energiedienstleistungen mit der Übernahme der Neuhaus Energie aus dem waadtländischen Echandens.

Im Stromgeschäft baute Romande Energie die Produktion mit erneuerbaren Energien aus. Im Juli übernahm sie den französischen Windparkbetreiber Pluzunet. In diesem Segment will das Unternehmen in den kommenden Jahren Investitionen von mehreren hundert Millionen tätigen, sei es in der Schweiz oder im Ausland.

Vorsichtiger Ausblick

Mit Blick auf das Gesamtjahr rechnet Romande Energie mit einer operativen Leistung, die in etwa dem Ergebnis des ersten Halbjahres entspricht. Die Produktion habe im Juli und August weiter unter den trockenen Bedingungen gelitten, der Stromverbrauch der Kunden sei leicht rückläufig gewesen. (sda/awp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln