Kritik an SBB-Service

  • Die SBB will in Zukunft alle Billette selber verkaufen. Dem Parlament geht die Schliessung der Drittverkaufsstellen jedoch zu schnell. (Symbolbild)
    Die SBB will in Zukunft alle Billette selber verkaufen. Dem Parlament geht die Schliessung der Drittverkaufsstellen jedoch zu schnell. (Symbolbild) (Keystone/EDDY RISCH)
13.09.2017 | 10:32

BAHN ⋅ Das Parlament bremst die SBB bei der Schliessung von Billett-Verkaufsstellen in Avec-Läden oder Migrolino-Shops. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat eine Motion angenommen, die ein Moratorium verlangt.

Der Entscheid fiel mit 28 zu 17 Stimmen. Kommissionssprecher Olivier Français (FDP/VD) hatte vergeblich darauf hingewiesen, dass es sich um eine operative Kompetenz der SBB handle.

Die Schliessung von Drittverkaufsstellen könnte zwar von einigen Kundinnen und Kunden als Serviceabbau empfunden werden. Doch die Kundenbedürfnisse wandelten sich mit der Digitalisierung, die klassischen Verkaufsstellen würden weniger genutzt. Dem müsse sich die SBB mit neuen Lösungen anpassen können.

Verkehrsministerin Doris Leuthard sprach von "Verhältnisblödsinn". Sie erinnerte daran, dass nur noch 0,8 Prozent aller Billette an Schaltern verkauft würden. Für die meisten Drittverkaufsstellen gebe es bereits eine Lösung.

Parlament schreitet ein

Doch Bundesrat und Kommission sahen sich mit einer Koalition konfrontiert, die sich über alle Fraktionen erstreckte: Wenn die SBB ihre Kunden zu vernachlässigen beginne, müsse das Parlament einschreiten, sagte Damian Müller (FDP/LU). "Als Vertreter des Volkes müssen wir der SBB sagen können, wie weit sie gehen kann" erklärte auch Hannes Germann (SVP/SH).

Nach Ansicht von Brigitte Häberli-Koller (CVP/TG) muss die SBB auch noch andere als rein betriebswirtschaftliche Ziele berücksichtigen. Drittverkaufsstellen leisteten einen wichtigen Service für Kunden, die ihr Billett nicht per App oder am Automaten kaufen könnten. "Die Nachfrage nach bedienten Stellen ist nach wie vor gross."

Niemand bestreite, dass sich die Verkaufskanäle wandelten, sagte Paul Rechsteiner (SP/SG). Die Frage sei aber, ob die traditionellen Verkaufskanäle mit der von der SBB-Spitze angestrebten Geschwindigkeit eliminiert werden sollten.

Tempo drosseln

Die vom Nationalrat angenommene Motion beauftragt den Bundesrat, die Entwicklung mit einem Moratorium zu bremsen: Die SBB soll bis 2020 keine Drittverkaufsstellen schliessen dürfen. Heute verkaufen Avec-Läden, Migrolino-Shops und private Stationshalter an Bahnhöfen auf Vertragsbasis mit der SBB Billette und Abonnemente.

Die SBB hatte vergangenen Herbst angekündigt, dass sie den bedienten Verkauf reduzieren und Billette nur noch selber verkaufen wolle. Bis Ende 2017 sollen 52 Drittverkaufsstellen geschlossen werden. Bei den betroffenen Gemeinden, Kantonen und der Bevölkerung löste das Kritik aus.

Einstimmig abgelehnt hat der Ständerat hingegen eine Motion von Nationalrat Marco Romano (CVP/TI). Dieser wollte den Bundesrat verpflichten, für mehr Parkplätze in der Nähe von Bahnhöfen ausserhalb der grossen Städte zu sorgen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln