Bühler schluckt Wiener Waffelmaschinen-Unternehmen

  • Die Bühler AG in Uzwil arbeitet künftig mit der Haas Gruppe zusammen. Mit weltweit 1750 Mitarbeitenden erwirtschaftet das österreichische Unternehmen einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro.
    Die Bühler AG in Uzwil arbeitet künftig mit der Haas Gruppe zusammen. Mit weltweit 1750 Mitarbeitenden erwirtschaftet das österreichische Unternehmen einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro. (Urs Bucher)
12.09.2017 | 08:03

ÜBERNAHME ⋅ Das Uzwiler Unternehmen Bühler kauft mit der Haas-Gruppe ein Unternehmen, das in der Herstellung von Produktionsanlagen für Waffeln, Kekse und Süsswaren führend ist. Für Bühler sei der Kauf ein Meilenstein, heisst es.

Die Haas-Gruppe, Weltmarktführer für die Herstellung von Produktionsanlagen für Waffeln, Kekse und Süsswaren, wird Teil der Bühler Gruppe. "Der entsprechende Kaufvertrag wurde vergangene Woche in Wien unterzeichnet", heisst es in einem Communiqué der beiden Unternehmen.
 

"Aus einer Position der Stärke"

Während Bühler mit der Übernahme sein Produktportfolio im Bereich Consumer Foods komplettiert, erhält Haas Zugang zu den Ressourcen des weltweiten Bühler-Verbunds, vor allem der rund 100 Servicestationen und des Innovations-Netzwerks. "Aus einer Position der Stärke legen wir die Zukunft unseres Unternehmens vertrauensvoll in die Hände des Familienunternehmens Bühler. So schaffen wir die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung unseres Geschäfts, zum Wohl unserer Kunden und Mitarbeitenden", lässt sich Johann Haas, Aufsichtsrat von Haas, in der Mitteilung zitieren.

Bühler-CEO Stefan Scheiber seinerseits hält fest: "Seit Jahren sind wir Haas freundschaftlich verbunden. Gemeinsam können wir für unsere Kunden bedeutende Mehrwerte entwickeln und den Haas-Mitarbeitenden zusätzliche Perspektiven eröffnen." Im Rahmen der Transaktion seien die Arbeitsplätze und Standorte gesichert.

Zwei Drittel aller Schokoladen werden weltweit auf Bühler-Anlagen produziert. (pd)

Weltweit über 1700 Angestellte

Das Familienunternehmen Haas wurde vor mehr als 100 Jahren in Wien als Schlosserei gegründet und begann Mitte des Jahrhunderts mit der Produktion von Waffelmaschinen. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich Haas gemäss der Mitteilung zu einem weltweit führenden Hersteller von Produktionsanlagen für Waffeln, Hart- und Weichkekse, Eistüten, Kuchen und Backwaren. Dazu kommt ein kleineres Geschäftsfeld als Automobilzulieferer. Das Unternehmen verfügt über weltweit 1750 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro. In sechs Ländern hat das Unternehmen eigene Produktionsstätten.
 

"Es braucht eine gewisse Grösse"

Mit dem nun erfolgten Verkauf an Bühler wollen die Alteigentümer langfristig die erfolgreiche Weiterführung des Geschäfts sicherstellen, wie es in der Mitteilung heisst. "Die aktuellen Markt- und Technologietrends, die an Wirkung und Geschwindigkeit weiter zunehmen werden, haben uns zu diesem Schritt veranlasst", sagt Johann Haas. Die Fähigkeit, Gesamtlösungen anbieten zu können und diese in Zukunft weiter zu automatisieren und zu digitalisieren, werde immer wichtiger. Dafür braucht es nach Überzeugung von Haas eine gewisse unternehmerische Grösse mit einer starken globalen Präsenz und der damit verbundenen Kundennähe sowie eine hohe Investitionskraft. "Bühler bietet genau dieses Umfeld. Deshalb haben wir mit ihnen exklusiv das Gespräch über den Eigentümerwechsel gesucht und sind froh, eine für alle Beteiligten gute und zukunftsweisende Lösung gefunden zu haben", so Haas.
 

Die selben Kunden

Für Bühler stellt die Übernahme einen Meilenstein in der Entwicklung des Consumer-Foods-Geschäfts dar, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Bühler ist Marktführer für die Herstellung von Schokoladenmasse und -endprodukte entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Im Markt für die Waffel- und Keksherstellung war Bühler bislang nicht aktiv. "Wir sind in den gleichen Märkten aktiv und bedienen vielfach die gleichen Kunden, haben aber keinerlei Überschneidungen bei unseren Produkten und Services", sagt Bühler-CEO Stefan Scheiber. Jetzt könne Bühler seinen Kunden aus der Nahrungsmittelindustrie neue Möglichkeiten der Diversifizierung bieten. Dazu kämen identische Positionierungen als Qualitätsanbieter und übereinstimmende Unternehmenskulturen als Familienbetriebe, die auf Vertrauen basierten und der Nachhaltigkeit verpflichtet seien. "Besser könnte die Ausgangslage für eine erfolgreiche Integration nicht sein, und wir werden alles daran setzen, gemeinsam für unsere Kunden und Mitarbeitenden Mehrwert zu schaffen“, sagt Bühler-CEO Scheiber.
 

Neue Chancen in Asien

Laut der Mitteilung wird Bühler sein globales Netzwerk von rund 100 Servicestationen für die Kunden von Haas öffnen, Gesamtlösungen für die Produktion von Waffeln, Keksen und Süsswaren mit Schokolade entwickeln und Haas in das Innovationsmanagement und -netzwerk von Bühler einbinden. Dank der Präsenz von Bühler in Asien eröffnen sich im Verbund zudem neue Chancen in diesem wichtigen Wachstumsmarkt für Waffel- und Keksprodukte.
 

Stillschweigen zum Kaufpreis

Die Übernahme bedarf noch der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden. Über die Vertragsdetails haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen wird geführt von Germar Wacker, der am vergangenen 5. September bei Haas sein Amt als CEO angetreten hat. (red.)

Lesen Sie unter diesem Link den Kommentar zum Thema. 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 08:59

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler ist ab Beginn des kommenden Jahres nicht mehr CEO des Thurgauer ...
Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Äusserungen gegen SVP-Mann Hermann Lei zwar «nicht gerade Nettigkeiten» waren. Aber da diese in einem aktuellen Zusammenhang geäussert worden seien, seien die Kommentare somit Teil einer öffentlichen, politischen Debatte gewesen.
Kanton Thurgau: 19.09.2017, 20:56

Lei darf als "Dummkopf" bezeichnet werden

«Dreckslügner», «Dummkopf» und «Krimineller»: Ein 60-jähriger IV-Rentner beschimpfte den ...
Rettungsarbeiten bei der eingestürzten Schule Enrique Rebsamen in Mexiko-Stadt
Panorama: 19.09.2017, 20:55

Weit über 200 Tote bei Beben in Mexiko

Bei einem Erdbeben in Mexiko sind weit über 200 Personen getötet worden, darunter Dutzende Kinder.
Können die St.Galler neben Leader Basel bestehen?
Statistik: 19.09.2017, 19:53

Basel wirkt verwundbar

Für die St.Galler gab es zuletzt bei den Besuchen vom Serienmeister FC Basel nicht viel zu Lachen.
Zur klassischen Ansicht wechseln