24 Poststellen im Kanton Freiburg auf Kippe

  • Im Kanton Freiburg könnten bald fast die Hälfte aller Poststellen geschlossen werden. Die Post hat eine entsprechende Überprüfung angekündigt. (Symbolbild)
    Im Kanton Freiburg könnten bald fast die Hälfte aller Poststellen geschlossen werden. Die Post hat eine entsprechende Überprüfung angekündigt. (Symbolbild) (Keystone/CHRISTIAN BEUTLER)
19.06.2017 | 13:09

POSTSTELLEN ⋅ Das Postnetz im Kanton Freiburg wird gestrafft: Die Post will die Schliessung von 24 von gesamthaft 56 Poststellen prüfen.

Wie die Post am Montag mitteilte, ist der Fortbestand von 32 Poststellen im Kanton Freiburg bis im Jahr 2020 garantiert. 24 Postfilialen könnten geschlossen werden und vier weitere befinden sich bereits im Schliessungsprozess. Gemäss der Post wurden dort Lösungen gefunden, die in den nächsten Monaten umgesetzt werden.

Im Gegenzug möchte die Post bis zu 17 alternative Zugangsmöglichkeiten in Form von Aufgabe- und Abholstellen schaffen. Eine Möglichkeit sei beispielsweise die Bareinzahlung an der Haustür oder ein Postautomat. Ersatzlose Schliessungen von Poststellen wolle sie vermeiden, teilte die Post mit.

31 Angestellte betroffen

Die Freiburger Regierung hat sich nach eigenen Angaben bei der Post für den Zugang zu einer postalischen Grundversorgung eingesetzt und die Schliessung von einigen Poststellen verhindern können.

Die Regierung begrüsse die Schaffung der alternativen Postagenturen, teilte sie mit. Die Partnerfilialen böten den heimischen Händlern die Möglichkeit, durch die Übernahme von Postdienstleistungen ein zusätzliches Einkommen zu generieren.

Der Kanton bedauert jedoch den angekündigten Stellenabbau. Insgesamt sind 31 Personen von den Schliessungen betroffen. Die Post werde den Stellenabbau wenn möglich durch natürliche Abgänge vollziehen und den verbleibenden 31 Personen wenn möglich eine andere Tätigkeit anbieten, teilte der Kanton Freiburg mit.

Die Anpassung des Postnetzes wird auch im Grossen Rat thematisiert. Gegen das Vorhaben der Post seien schon diverse parlamentarische Vorstösse eingegangen, so die Kantonsregierung. Die Gemeindebehörden haben zudem die Möglichkeit, bei der Postkommission des Bundes Beschwerde gegen eine Poststellenschliessung einzureichen.

Syndicom ruft zum Boykott auf

Harsche Kritik kommt von der Gewerkschaft Syndicom. Die Ersatzstellen seien keine echten Alternativen, weil sie jeweils nur einen einzigen oder ganz wenige Services anböten, teilte Syndicom mit. Die Post betreibe mit der Auslagerung in Agenturen Lohndumping.

Sie wirft der Post zudem vor, die Entscheide der Politik zu ignorieren. Der Nationalrat habe sich klar gegen den aktuellen Abbau ausgesprochen. Die Gewerkschaft ruft auf, die Gespräche mit der Post zu boykottieren, bis das Postgesetz revidiert worden ist.

Bis 2020 will die Post rund 600 Poststellen schweizweit wegen rückläufiger Umsätze schliessen. Für 22 Kantone - inklusive Freiburg - hat sie bisher Angaben veröffentlicht: In diesen werden über 370 Stellen überprüft.

Besonders hart dürfte es die Kantone Uri, Jura und Solothurn treffen, in denen mehr als die Hälfte der Poststellen überprüft werden. In rund einem Dutzend Kantone sind über 40 Prozent der Poststellen gefährdet. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Zur klassischen Ansicht wechseln