Vierjähriger in Mietboot auf Kollisionskurs mit der Fähre

  • Das Mietboot nach der Kollision mit der Fähre.
    Das Mietboot nach der Kollision mit der Fähre. (Kapo TG)
19.06.2017 | 14:57

ROMANSHORN ⋅ Vater und Sohn wollten am Sonntagnachmittag einen friedlichen Ausflug mit einem gemieteten Motorboot unternehmen. Der Ausflug endete mit einer Kollision mit der deutschen Fähre Friedrichshafen. Die beiden Hobbykapitäne wurden dabei leicht verletzt.

Kurz nach 14.30 Uhr waren ein 42-jähriger Vater und sein 4-jähriger Sohn mit einem gemieteten Motorboot mehrere hundert Meter vor dem Hafen Romanshorn unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau liess der Vater seinen Sohn ans Steuer des Mietbootes. Nach einer Richtungsänderung befanden sie sich plötzlich in der Fahrrinne der ausfahrenden Fähre. Wie die Polizei mitteilt, griff der Vater noch ein und wollte das Boot wenden. Der Fährenkapitän stoppte die Fahrt, als er den Kollisionskurs feststellte. Dennoch kam es in der Folge zum Zusammenstoss.
 

Beim Aufprall leicht verletzt

Der Vater und sein Sohn wurden beim Aufprall leicht verletzt, sie begaben sich selbständig in ärztliche Behandlung. Am Motorboot entstand Sachschaden von rund 3'000 Franken. Die Fähre wurde nicht beschädigt.

Die genaue Unfallursache wird durch die Seepolizei der Kantonspolizei Thurgau abgeklärt. Zudem werde die Schuldfrage von der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen geklärt, sagt Mario Christen, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau. Ob der Bub und sein Vater eine Schwimmweste getragen haben, sei nicht bekannt. Obligatorisch sei lediglich, Schwimmwesten im Boot mitzuführen.

Die Fähre Friedrichshafen konnte die Kollision trotz Stopp nicht mehr verhindern. (Reto Martin/Archiv)

An schönen Tagen sehr gefordert

Wie Erich Hefti, Kapitän bei der Schweizerischen Bodenseeschifffahrt (SBS) auf Anfrage sagt, seien Kapitäne von Kursschiffen gerade im Sommer an schönen Tagen sehr gefordert. "Bei Mietbooten passen wir aus Erfahrung besonders gut auf", so Hefti. Seit 31 Jahren sei er jetzt Kapitän, zu einer Kollision sei es in dieser Zeit aber nie gekommen. "Nur zweimal musste ich einen Vollstopp einleiten, um Kollisionen zu verhindern, und natürlich x-mal ausweichen und Signal geben." Obwohl eine Fähre rund 700 Tonnen schwer sei, lasse sie sich recht gut manövrieren. Die Bootsvermieter instruierten in der Regel ihre Kunden sehr genau. Am besten sei es, wenn Bootsmieter möglichst schnell nach der Hafenausfahrt nach rechts oder links wegfahren und so aus dem Gefahrenbereich kommen. (kapo/chs)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Zur klassischen Ansicht wechseln