Zur Rose kann Börsengang ins Auge fassen

  • Börsengang noch in diesem Jahr: Die Versandapotheke Zur Rose sieht vor allem in Deutschland Wachstumspotential.
    Börsengang noch in diesem Jahr: Die Versandapotheke Zur Rose sieht vor allem in Deutschland Wachstumspotential. (Keystone/GAETAN BALLY)
19.06.2017 | 19:20

APOTHEKEN ⋅ Die Versandapotheke Zur Rose kann noch in diesem Jahr an die Schweizer Börse gehen. Ihre Aktionäre haben am Montag an einer ausserordentlichen Generalversammlung die Voraussetzungen dafür geschaffen.

Mit grosser Mehrheit hätten die Aktionäre alle für einen Börsengang notwendigen formellen Statutenänderungen beschlossen, teilte Zur Rose am Montagabend mit. Gutgeheissen wurde zudem die Schaffung eines genehmigten Aktienkapitals im Nennwert von knapp 12,5 Millionen Franken.

Mit einem Gang an die Schweizer Börse noch in diesem Jahr will Zur Rose, wie vor zehn Tagen mitgeteilt, mindestens 200 Millionen Franken einnehmen. Mit den Geldern soll vor allem in Deutschland die Marktführerschaft weiter ausgebaut werden. Dank einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Oktober will Zur Rose dort auch bei den Verkäufen von rezeptpflichtigen Medikamenten stärker wachsen. Das Gericht hob die Preisbindung für diese auf.

In der Schweiz abgebremst

In der Schweiz hingegen hatte das Bundesgericht 2015 entschieden, dass Zur Rose auch rezeptfreie Medikamente nicht ohne Rezept über ihren Onlineshop verkaufen darf. Das Wachstum in der Schweiz hat sich seither deutlich abgeflacht.

Im Endkundengeschäft setzt das Unternehmen deshalb inzwischen vermehrt auf Apotheken vor Ort. Im August 2016 eröffnete Zur Rose beim Hauptbahnhof Bern ihren ersten Flagshipstore, wo unter anderem online bestellte Medikamente abgeholt werden können. Anfang Juli eröffnen soll die erste Shop-in-Shop-Apotheke in einer Migros-Filiale in Bern. Die Ankündigung wurde in der Branche mit Vorbehalten zur Kenntnis genommen.

Wachsen will Zur Rose auch mit Akquisitionen. Aktuell führt der Versandhändler nach eigenen Angaben in Deutschland Übernahmegespräche mit dem Eigentümer einer auf rezeptfreie Medikamente fokussierten Versandapotheke.

Der Zukauf würde nach Angaben von Zur Rose den Umsatz im Segment Deutschland um über 10 Prozent erhöhen. Die Vertragsunterzeichnung dürfte im dritten Quartal 2017 erfolgen.

In den roten Zahlen

Die Wachstumsstrategie ist mit hohen Kosten verbunden und schlägt sich in den Geschäftszahlen des Unternehmens nieder. 2016 schrieb Zur Rose einen Verlust von 12,8 Millionen Franken bei einem Umsatz von 880 Millionen Franken.

Aktuell gehören gut zwei Drittel der Aktien der Zur Rose-Gruppe 2000 Ärzten, institutionellen Investoren sowie Privatanlegern. Das Aktionariat besteht zudem aus mehreren Grossaktionären, nämlich der KWE Beteiligungen AG der Unternehmerfamilie Frey (20,7 Prozent), der Matterhorn Pharma Holding der saudi-arabischen Investorengruppe Al Faisaliah (6,1 Prozent) und Mitgliedern von Verwaltungsrat und Management (8,4 Prozent). (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Beste Laune bei diesen beiden Festivalbesuchern, obwohl es noch lange geht, bis sie aufs Gelände dürfen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 09:44

Jetzt live: Das grosse Warten aufs Open Air St.Gallen

Das Areal des Open Airs St.Gallen wird erst am Donnerstagnachmittag geöffnet.
Derzeit sieht es so aus, als könnte man auch in diesem Jahr gut Regenstiefel brauchen im Sittertobel.
Ostschweiz: 28.06.2017, 06:40

Gummistiefel werden knapp

Die Wetterprognosen versprechen auch dieses Jahr ein schlammiges Open Air.
In den vergangenen Jahren war das Open Air St.Gallen bereits früh ausverkauft.
Ostschweiz: 28.06.2017, 05:00

Open-Air-Chef: "Unsere Existenz ist nicht bedroht"

Bereits in zwei Tagen geht das Open Air St.Gallen los.
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Moderatorin Sabine Dahinden (links) wandert gemeinsam mit Sekundarschülerinnen und -schülern aus dem Obertoggenburg von der Gamsalp auf den Chäserrugg.
Toggenburg Aufschlag: 27.06.2017, 16:30

Moderatorin Sabine Dahinden erklimmt den Chäserrugg

Ein Team von «Schweiz aktuell» war am Montag im Toggenburg unterwegs, um Aufzeichnungen für eine ...
China-Southern-Passagiere mussten in Shanghai stundenlang auf einen Abflug warten. Grund war eine abergläubische Chinesin. (Symbolbild)
Wirtschaft: 28.06.2017, 07:00

Abergläubische Chinesin verzögert Abflug

Der Start eines Flugzeugs in China hat sich mehrere Stunden verzögert, weil eine abergläubische ...
Das Wrack der russischen Passagiermaschine am Tag nach dem Unglück.
Ostschweiz: 28.06.2017, 07:24

«Die Besinnung kommt erst später»

Am 1. Juli 2002 stiessen bei Überlingen am Bodensee zwei Flugzeuge in der Luft zusammen – ...
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Zur klassischen Ansicht wechseln