Weiterhin Kopf-an-Kopf-Rennen um AHV-Reform

  • Ob die Gegner oder die Befürworter der AHV-Reform am 24. September als Sieger dastehen werden, ist offener denn je.
    Ob die Gegner oder die Befürworter der AHV-Reform am 24. September als Sieger dastehen werden, ist offener denn je. (KEYSTONE/WALTER BIERI)
13.09.2017 | 06:30

ALTERSVORSORGE ⋅ Anderthalb Wochen vor dem Urnengang bleibt das Rennen um die Doppelvorlage für die Reform der Altersvorsorge eng. Die Onlinebefragung von Tamedia ergibt ein sehr knappes Nein, die telefonisch durchgeführte SRG-Trendumfrage ein ebenso knappes Ja.

Vor der Schlussmobilisierung für die Volksabstimmung vom 24. September sprechen die Politforscher von gfs.bern im Auftrag der SRG von einem "offenen Ausgang" bei der AHV-Reform und der Erhöhung der Mehrwertsteuer - zumal für das Ständemehr keine Aussagen gemacht werden können. Findet die Mehrwertsteuererhöhung keine Kantonsmehrheit, ist die Vorsorgereform erledigt.

Die Momentaufnahme zeigt: Wäre am 3. September über die Reform entschieden worden, wäre diese sehr knapp angenommen worden. 51 Prozent hätten bestimmt oder eher dafür gestimmt, 44 Prozent bestimmt oder eher dagegen. Der Erhöhung der Mehrwertsteuer hätten 50 Prozent zugestimmt, 45 Prozent nicht. 5 Prozent waren unentschlossen.

Beachtet werden muss bei diesem Zahlen der statistische Unsicherheitsbereich von rund 2,9 Prozentpunkten. Der Trend geht eher Richtung Nein. Aus Sicht der Befürworter kommt erschwerend dazu, dass ein dreifaches Ja (zweimal Volksmehr, einmal Ständemehr) nötig ist. "Im Vergleich zur ersten Umfragewelle ist das Szenario, dass mindestens ein Nein resultiert, gestiegen", schreibt gfs.bern.

Kompromiss unterschiedlich beurteilt

Bei der Sympathisanten der SP, CVP und Grünen spricht sich eine klare Mehrheit für die AHV-Reform aus, bei Anhängern der SVP und FDP sind knappe absolute Mehrheiten dagegen. Bei Parteiungebundenen will eine knappe absolute Mehrheit der Reform zustimmen - Tendenz sinkend.

Im Gegensatz zum politischen Konflikt ist der Stadt-Land-Graben kleiner geworden. Die Unterschiede zwischen der deutsch- und französischsprachigen Schweiz sind weiterhin gering. Die Ja-Seite profitiert laut den Meinungsforschern von der Spaltung der Rechten in der Romandie, die Nein-Seite gleichzeitig von der Uneinigkeit der Linken.

Argumentativ wird die Reform von der Ja-Seite als erster, notwendiger Kompromiss beurteilt. Die Nein-Seite begründet ihre Ablehnung vor allem mit der übermässigen Belastung der Jungen, welche die Umverteilung zwischen den Generationen nicht stoppt und die Renten nicht sichert.

Knappe Ergebnisse auch bei Tamedia

Die von den Politikwissenschaftlern Lucas Leemann und Fabio Wasserfallen ausgewertete Abstimmungsumfrage der Tamedia kommt trotz anderer Methodik zu ähnlichen Schlüssen wie die gfs.bern-Studie, kurz: Es wird knapp.

Die beiden AHV-Vorlagen würden von 51 (Mehrwertsteuer) respektive 48 Prozent (Reform) der Befragten bestimmt oder eher angenommen, 46 respektive 49 Prozent legten bestimmt oder eher ein Nein in die Urne. 3 Prozent haben sich noch nicht entschieden.

Auch bei dieser Umfrage sind die Unterschiede zwischen den Sprachregionen gering. Die grösste Unterstützung für die Erhöhung der Mehrwertsteuer kommt aber tendenziell aus der Deutschschweiz, gefolgt von der Romandie und der italienischsprachigen Schweiz.

Frauen reformkritischer als Männer

Am deutlichsten angenommen werden beide AHV-Vorlagen von Sympathisanten der SP, CVP und Grünen, auch BDP- und GLP-Wähler sind deutlich dafür. Auf der anderen Seite sprechen sich die allermeisten SVP-Anhänger gegen die Reform aus, auch eine absolute Mehrheit der FDP-Freunde ist dagegen.

Gemäss der Tamedia-Umfrage sind Männer der Reform gegenüber positiver gestimmt als Frauen. Altersmässig finden sich die meisten Unterstützer im Alter über 50 Jahre. Bei jüngeren Befragten fallen die Vorhaben durch.

Das mit Abstand wichtigste Argument, das laut den Politikwissenschaftlern für die Reform spricht: "Ohne Reform werden sich die finanziellen Probleme der Altersvorsorge laufend vergrössern." Dieser Aussage stimmen 54 Prozent der Befragten zu. Auf der Gegnerseite bezeichnen 26 Prozent die Reform als "unfair, weil sie zulasten der Jungen und zukünftigen Generationen geht".

Klare Mehrheit für Ernährungssicherheit

Weitgehend unbestritten ist laut beiden Umfragen der Verfassungsartikel für die Ernährungssicherheit. Gemäss der SRG-Umfrage will ihm eine klare absolute Mehrheit von 69 Prozent bestimmt oder eher zustimmen. Nur 20 Prozent sind bestimmt oder eher dagegen.

Die Tamedia-Umfrage ergibt eine Zustimmung von 67 Prozent und eine Ablehnung von 27 Prozent. Alles andere als ein deutliches Ja am 24. September wäre bei dieser Vorlage eine grosse Überraschung.

Umfragen mit verschiedenen Methoden

Die zweite Welle der SRG-Trendbefragung wurde zwischen dem 30. August und dem 6. September bei 1408 repräsentativ ausgewählten Stimmberechtigten realisiert.

Die dritte Welle der Tamedia-Abstimmungsumfrage basiert auf 11'921 nach demografischen, geografischen und politischen Variablen gewichteten Antworten von Umfrageteilnehmenden zwischen dem 7. und 8. September. Der Fehlerbereich liegt hier bei plus/minus 1,3 Prozentpunkten. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln