Schweiz bei ausländischen Studenten beliebt

  • Schweizer Universitäten sind bei internationalen Studentinnen und Studenten beliebt.
    Schweizer Universitäten sind bei internationalen Studentinnen und Studenten beliebt. (KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
12.09.2017 | 13:33

BILDUNG ⋅ Der Schweizer Bildungsstandort ist international beliebt: Mehr als die Hälfte der Doktorierenden hierzulande kommt aus dem Ausland. Das zeigt eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

17 Prozent aller Studentinnen und Studenten an Schweizer Hochschulen kommen aus dem Ausland. Das ist deutlich mehr als im gesamten OECD-Raum, wo der Anteil bei 6 Prozent liegt, wie aus der am Dienstag veröffentlichten OECD-Studie "Bildung auf einen Blick" hervorgeht.

Mehr als 50 Prozent aller Doktorandinnen und Doktoranden kommen zudem aus dem Ausland - im OECD-Raum gibt es nur in Luxemburg mehr internationale Doktoranden.

Besonders beliebt bei den internationalen Studentinnen und Studenten sind die naturwissenschaftlichen Fächer. Hier übertrifft ihre Zahl gar jene der einheimischen Studierenden. In Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik seien drei mal mehr ausländische als inländische Studierende eingeschrieben, heisst es in der Studie.

Frauen untervertreten

Untervertreten in den Naturwissenschaften sind in der Schweiz wie auch in den übrigen OECD-Ländern die Frauen. In den Bereichen Ingenieurswesen, Produktionstechnik und Bau waren 2015 nur gerade 17 Prozent aller neu eingeschriebenen Studierenden Frauen. Hingegen waren 70 Prozent aller neuen Studierenden in den Bereichen, Gesundheit, Bildung und Sozialwissenschaften weiblich.

Etwas mehr junge Männer als Frauen schliessen zudem eine Berufslehre ab. Die Studie hebt hervor, dass Schweizerinnen und Schweizer im Vergleich mit dem restlichen OECD-Raum deutlich häufiger den dualen Bildungsweg einschlagen.

Für Menschen mit Berufslehrabschluss wie auch für Hochschulabsolventen seien die Chancen in der Schweiz gut, einen Job zu finden. Allerdings ist die Lohnschere zwischen diesen beiden Gruppen deutlich kleiner als im OECD-Schnitt. Menschen mit einem Master-Abschluss oder einem Doktortitel könnten in der Regel mit 64 Prozent mehr Lohn rechnen als solche mit Berufslehrabschluss - im OECD-Schnitt beträgt der Unterschied 98 Prozent. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln