Praxisärzte sträuben sich

  • Das elektronische Patientendossier hätte viele Vorteile, doch viele Ärzte scheuen den Umstellungsaufwand.
    Das elektronische Patientendossier hätte viele Vorteile, doch viele Ärzte scheuen den Umstellungsaufwand. (Bild: Christian Beutler/Keystone)
19.06.2017 | 07:17

DIGITALISIERUNG ⋅ Das elektronische Patientendossier kann sich nur dann etablieren, wenn möglichst viele Leistungserbringer mitmachen. Doch gerade bei den Praxisärzten ist die Skepsis noch immer gross.

Michel Burtscher

Michel Burtscher

Der Bundesrat verspricht sich viel vom elektronischen Patientendossier, sehr viel sogar: Damit soll – unter anderem – die Qualität der medizinischen Behandlung gestärkt, die Patientensicherheit erhöht und die Effizienz des Gesundheitssystems gesteigert werden (siehe Kasten). Im März hat die Landesregierung die Details geregelt und die entsprechenden Verordnungen verabschiedet. Spitälern und Heimen bleiben nun noch knapp drei Jahre Zeit, um das E-Patientendossier einzuführen. Pflegeheime und Geburtshäuser haben zwei Jahre mehr.

Freiwillig bleibt die ganze Sache für ambulante Leistungserbringer wie Praxisärzte, Apotheker oder Chiropraktiker. Gerade bei den Praxisärzten ist die Skepsis gegenüber dem elektronischen Patientendossier noch immer gross, wie das jüngste eHealth Barometer des Forschungsinstituts Gfs.Bern zeigt: Demnach wollen nur gerade 19 Prozent der Praxisärzte ihren Patienten in Zukunft selbst ein elektronisches Patientendossier anbieten. 48 Prozent wissen es nicht oder geben keine Antwort. Ein ganzes Drittel der Befragten lehnt das gar ab.

Viele Ärzte arbeiten noch mit Papier

Dabei kann das E-Patientendossier die hohen Erwartungen nur erfüllen, wenn möglichst viele Leistungserbringer mitmachen: vom Hausarzt über den Apotheker bis zum Spezialisten. Laut den Studienautoren sind es die Spitäler, die beim Thema eHealth in vielerlei Hinsicht Speerspitze und Motor zugleich sind, während die Praxisärzte eher auf der Bremse stehen. Dabei sei aber die ganze Ärzteschaft «essenziell für den Erfolg von eHealth in der Schweiz». Gerade die Hausärzte haben eine wichtige Rolle: Bei ihnen nämlich würden gemäss der Gfs-Befragung 65 Prozent der Patienten am liebsten ihr E-Dossier eröffnen. Woher kommt also die Skepsis der Mediziner? Laut der Studie haben sie im Moment noch Bedenken wegen des Datenschutzes. Für Yvonne Gilli, Vorstandsmitglied der Ärztevereinigung FMH und zuständig für den Bereich eHealth, sind auch die Kosten ein entscheidender Punkt: «Praxisärzte müssen die Investitionen in ihre Infrastruktur selber übernehmen – was viele abschreckt.» Hinzu kommt, dass es auch heute noch viele Praxen gibt, die noch nicht voll digitalisiert sind, viele Ärzte, die noch mit Papier arbeiten. «Für sie kommt eine Umstellung teuer», betont die Ärztin.

Gilli selbst sieht die Vorteile eines elektronischen Patientendossiers vor allem bei standardisierten Prozessen, etwa bei der Medikation. Grundsätzlich zeigt sich Gilli aber überzeugt, dass mit der Zeit immer mehr Praxisärzte ihren Patienten ein E-Patientendossier anbieten werden. Einerseits, weil immer mehr ältere Ärzte in Pension gehen. «Praxen mit jungen Ärzten sind bereits jetzt voll digitalisiert, für sie ist das kein Problem», sagt die ehemalige grüne Nationalrätin. Andererseits ist sie sich sicher, dass sich auch ältere Ärzte vom elektronischen Patientendossier überzeugen lassen, wenn sie erst einmal «ein fertiges Produkt sehen und erfahren, dass es funktioniert».

Zwang wurde im Parlament diskutiert

Es gab aber auch immer wieder Stimmen, die das E-Patientendossier grundsätzlich für alle ­obligatorisch machen wollten. Dieses bringe nur etwas, wenn sämtliche Leistungserbringer mitmachen würden, sagte der SVP-Nationalrat und Gesundheitspolitiker Sebastian Frehner (BS) während der Debatte im Parlament. Ein solches Obligatorium wurde denn auch diskutiert, schliesslich aber wieder verworfen – nachdem der FMH mit dem Referendum gedroht hatte. Auch Gilli sagt, dass es eine Herausforderung werde, das Patientendossier zu etablieren, wenn es für einen Teil der Leistungserbringer freiwillig bleibt. Gleichzeitig werde so aber Druck auf die Entwickler ausgeübt, ein gutes System zu erarbeiten. Für sie ist denn auch klar: «Das Wichtigste ist, dass die Ärzte und dadurch auch die Patienten diesem vertrauen können.» Denn die Patienten sind es, die am Schluss entscheiden, ob und wo sie ein elektronisches Patientendossier eröffnen wollen. Und laut der Gfs-Studie gibt es auch bei ihnen noch Vorbehalte.

Kommentare
Kommentar zu: Praxisärzte sträuben sich
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.06.2017 10:58 | von Monika Diethelm-Knoepfel, Dr. med.

Ein elektronisches Patientendossier ist sehr sinnvoll. Wir machen damit sehr gute Erfahrungen. Aber damit es immer aktuell ist, braucht es einiges an Arbeit. Diese muss auch verrechnet werden können. Wenn der Tarifeingriff von Bundesrat Berset so wie geplant eingeführt wird, wird das nicht mehr möglich sein, weil die Arbeit in Abwesenheit des Patienten stark rationiert wird. Einmal mehr weiss in Bern die Rechte nicht, was die Linke will respektive tut

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
Organtransplantationen sind in der Schweiz rückläufig.
Schweiz Import: 17.10.2017, 06:15

Initiative will jeden zum Organspender machen, der sich nicht dagegen wehrt

Neu soll jeder Verstorbene zum Organspender werden, wenn er sich zu Lebzeiten nicht explizit ...
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
Maja Sanchez und Dominique Marxer haben bereits getestet, ob sie an Bord gut miteinander klarkommen. Hier in der Ostsee.
Arbon&Romanshorn: 16.10.2017, 17:28

Eine Egnacherin auf den Weltmeeren

30'000 Seemeilen in einer Segelyacht: Die Egnacherin Maja Sanchez und ihr Freund Dominique ...
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln