Parlament erlaubt Alkoholverkauf an Autobahnen

  • Seit rund 50 Jahren darf auf Autobahnraststätten kein Alkohol verkauft werden. Jetzt will das Parlament dieses Verbot aufheben.
    Seit rund 50 Jahren darf auf Autobahnraststätten kein Alkohol verkauft werden. Jetzt will das Parlament dieses Verbot aufheben. (Keystone/MARTIN RUETSCHI)
13.09.2017 | 10:35

VERKEHR ⋅ Das Parlament will den Alkoholausschank in Autobahnraststätten zulassen. Der Ständerat hat am Mittwoch als Zweitrat eine Motion mit diesem Ziel mit 26 zu 14 Stimmen bei einer Enthaltung angenommen. Damit muss der Bundesrat eine Gesetzesvorlage ausarbeiten.

Bisher hatten Sicherheitsbedenken das Parlament davon abgehalten, das seit über 50 Jahren geltende Verbot aufzuheben. Für die Mehrheit im Parlament wiegt nun aber die Wettbewerbsfreiheit schwerer. Ihrer Ansicht nach werden Autobahnraststätten heute diskriminiert, da auch in Restaurants an Autobahnauffahrten Alkohol angeboten wird.

Der Bundesrat unterstützt die Motion. Die meisten Unfälle geschähen nicht auf Autobahnen, sondern innerorts, wo Alkohol leicht verfügbar sei, argumentiert er. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) dagegen warnt vor einer Aufhebung des Verbots. Dank diesem seien Autobahnen heute relativ sicher. (sda)

Videos zum Artikel (1)
  • Parlament stimmt für Alkoholausschank in Autobahnraststätten

Kommentare
Kommentar zu: Parlament erlaubt Alkoholverkauf an Autobahnen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.09.2017 21:15 | von Willi Frischknecht

Ob das Parlament den Alkoholausschank in Autobahnraststätten zulassen will oder nicht ist so etwas von unwichtig. Aber die Kosten für Debatten und für ein neues Gesetz für knapp 30 Autobahnraststätten, haben die wirklich keine wichtigeren Probleme zu lösen.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 08:59

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler ist ab Beginn des kommenden Jahres nicht mehr CEO des Thurgauer ...
Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Äusserungen gegen SVP-Mann Hermann Lei zwar «nicht gerade Nettigkeiten» waren. Aber da diese in einem aktuellen Zusammenhang geäussert worden seien, seien die Kommentare somit Teil einer öffentlichen, politischen Debatte gewesen.
Kanton Thurgau: 19.09.2017, 20:56

Lei darf als "Dummkopf" bezeichnet werden

«Dreckslügner», «Dummkopf» und «Krimineller»: Ein 60-jähriger IV-Rentner beschimpfte den ...
Rettungsarbeiten bei der eingestürzten Schule Enrique Rebsamen in Mexiko-Stadt
Panorama: 19.09.2017, 20:55

Weit über 200 Tote bei Beben in Mexiko

Bei einem Erdbeben in Mexiko sind weit über 200 Personen getötet worden, darunter Dutzende Kinder.
Können die St.Galler neben Leader Basel bestehen?
Statistik: 19.09.2017, 19:53

Basel wirkt verwundbar

Für die St.Galler gab es zuletzt bei den Besuchen vom Serienmeister FC Basel nicht viel zu Lachen.
Zur klassischen Ansicht wechseln