Mehr Sicherheit vor Naturkatastrophen

  • Das Alpenland Schweiz ist Naturgefahren besonders ausgesetzt. Den Schutz vor Katastrophen will der Bundesrat mit einer neuen Vorlage verbessern.
    Das Alpenland Schweiz ist Naturgefahren besonders ausgesetzt. Den Schutz vor Katastrophen will der Bundesrat mit einer neuen Vorlage verbessern. (KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
16.06.2017 | 13:08

NATURGEFAHREN ⋅ Der Bundesrat will die Bevölkerung künftig besser vor verschiedenen Naturgefahren wie Hochwasser, Felsstürze, Stürme oder Lawinen schützen. Er schlägt eine Reihe rechtlicher Anpassungen vor, die bis Ende 2019 in einer Vernehmlassungsvorlage münden sollen.

"Mit zunehmender Besiedlung und dem fortschreitenden Klimawandel dürfte der Schutzbedarf in Zukunft noch steigen", schreibt die Regierung in einer Mitteilung vom Freitag. Die Sicherheit der Bevölkerung werde in Zukunft wichtiger. Gleichzeitig seien die finanziellen Ressourcen beschränkt. Diese sollen daher in Zukunft wirtschaftlicher und effizienter eingesetzt werden.

Zu diesem Schluss kommt der Bundesrat nach einer Aussprache zum Thema. Er hat das Umweltdepartement UVEK beauftragt, eine Vorlage zu zu erarbeiten. Diese soll nicht nur Gefahren an sich berücksichtigen, sondern auch Risiken, die sich erst durch die Art der Nutzung ergeben.

Gleich viel Geld effizienter nutzen

Als Beispiel erwähnt der Bundesrat das bestehende Wasserbaugesetz von 1991. Dieses und weitere relevante Gesetze und Verordnungen sollen gezielt angepasst werden. Das Ziel: Risiken drohender Naturgefahren systematisch zu erkennen und zu reduzieren.

So soll etwa festgelegt werden, wo wie viel Geld in Schutzmassnahmen investiert wird. Der Bundesrat peilt nicht mehr finanzielle Ressourcen beim Schutz vor Naturgefahren an, sondern einen effizienteren und nachhaltigeren Umgang damit. Es gehe nicht nur um den effektiven Schutz der Bevölkerung, sondern auch um Wirtschaftlichkeit, schreibt der Bundesrat.

Lücken erkannt

Vor knapp einem Jahr kam der Bundesrat in einem Bericht zum Schluss, dass beim Schutz vor Naturgefahren eine schweizweite Übersicht fehle. Er ortete verschiedene Lücken.

Zwar habe die Schweiz die Lehren aus vergangenen Ereignissen gezogen und in vielen Bereichen bedeutende Fortschritte erzielt. So lägen etwa Gefahrenkarten für Hochwasser, Rutsch- und Sturzgefahren oder Lawinen weitgehend vor. Diese müssten jedoch aktualisiert und in der Raumplanung flächendeckend berücksichtigt werden. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Tausende machen sich auf den Weg ans Open Air - viele von ihnen zum ersten Mal.
Schauplatz Ostschweiz: 29.06.2017, 06:49

Drogen, Sex und Sackgeld

Ihre 15-jährige Tochter geht zum ersten Mal ins Sittertobel?
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
Neuzugang Nassim Ben Khalifa wirkt schon bestens integriert beim FC St.Gallen. (Archivbild)
FC St.Gallen: 28.06.2017, 22:40

Die Jungen drücken aufs Gaspedal

St.Gallen bezwingt in Sirnach Austria Lustenau aus der zweithöchsten Liga Österreichs problemlos ...
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
Schöne Aussicht über den Bodensee: Das Indie-Festival Sur le Lac in Eggersriet feiert als erfolgreicher Nischenplayer diesen August bereits sein Zehnjähriges.
Ostschweiz: 29.06.2017, 06:06

Wolken am Festivalhorizont

Heute startet das 41. Open Air St. Gallen. Dem Event im Sittertobel folgen zahlreiche weitere ...
FCSG-Captain Tranquilla Barnetta muss mit seinem Team nach Baden.
Fussball Super League: 28.06.2017, 19:45

FC St.Gallen im Cup gegen Erstligisten

Titelverteidiger Basel beginnt die erste Hauptrunde im Cup beim Erstligisten Wettswil-Bonstetten.
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Manche sind zum Anbeissen: Kirschen aus der Region.
Rorschach: 28.06.2017, 21:18

Nicht überall ist gut Kirschen essen

Das wechselnde Wetter setzt den Obstbäumen je nach Standort mehr oder weniger zu: Während die ...
Am neuen Standort in deutschen Herne, der 2019 mit Werkstatt, Waschanlage und Büros in Betrieb gehen soll, werden die Stadler-Züge, die im Ruhrgebiet verkehren werden, gewartet und instand gehalten.
Wirtschaft: 29.06.2017, 07:35

Stadler Rail baut Standort in Herne

Am neuen Standort, der 2019 mit Werkstatt, Waschanlage und Büros in Betrieb gehen soll, werden ...
In diesem Bild ist ein Hinweis enthalten, der bei unserem Quiz von Nutzen sein könnte.
Ostschweiz: 28.06.2017, 16:33

Open Air: Wie gut kennen Sie Ihr Lieblingsfestival?

Alter Schlamm-Hase oder Neuling? Bereits zum 41. Mal findet dieses Wochenende das Open Air ...
Zur klassischen Ansicht wechseln