Altersfreitod soll erleichtert werden

  • Werner Kriesi und Klaus Hotz, (von links), möchten Natrium-Pentobarbital (NaP) ohne ärztliche Diagnose oder gar ohne ärztliches Rezept an Senioren abgeben, die genug vom Leben haben, auch wenn sie nicht an einer schmerzhaften tödlichen Krankheit leiden.
    Werner Kriesi und Klaus Hotz, (von links), möchten Natrium-Pentobarbital (NaP) ohne ärztliche Diagnose oder gar ohne ärztliches Rezept an Senioren abgeben, die genug vom Leben haben, auch wenn sie nicht an einer schmerzhaften tödlichen Krankheit leiden. (Keystone/ALEXANDRA WEY)
17.06.2017 | 17:27

STERBEHILFE ⋅ Sollen betagte Menschen einen erleichterten Zugang zum Sterbemittel Natrium-Pentobarbital erhalten? Um Antworten auf Fragen zu einem liberaleren Umgang mit dem Altersfreitod zu finden, setzt die Sterbehilfeorganisation Exit eine Kommission ein.

Die Kommission soll ehrenamtlich tätig sein und ein Kostendach von 50'000 Franken für den Beizug von Gutachtern und Experten erhalten. Dies gab Exit-Präsidentin Saskia Frei an der von mehreren hundert Mitgliedern besuchten Generalversammlung von Exit Deutsche Schweiz am Samstag in Zürich bekannt.

Ausserdem muss die Kommission zuhanden der nächsten GV einen Bericht verfassen, wie und in welcher Weise weitergehende Massnahmen für einen erleichterten Zugang zu Natrium-Pentobarbital (NaP) für betagte Menschen möglich wäre. Experten sollen rechtliche, ethische und politische Aspekte aufzeigen.

In einem Jahr wird an der GV dann unter Einbezug von ethischen und politischen Überlegungen diskutiert werden, ob überhaupt und falls Ja, in welchem Umfang, einzelne Massnahmen konkret weiterverfolgt werden.

Antrag von bekannten Betroffenen

Die Bildung der Kommission wurde durch ein Komitee von mehreren über 70-jährigen Vereinsmitgliedern angeregt - unter ihnen beispielsweise der ehemalige Exit-Präsident und Zürcher alt Stadtrat Hans Wehrli (FDP), Filmregisseur Rolf Lyssy sowie die ehemalige Swissair-Sprecherin Beatrice Tschanz.

Sie hatten sozusagen als Betroffene einen Antrag zum Thema Altersfreitod eingereicht. Nach Ansicht des Komitees, das an der GV durch Klaus Hotz und den ehemalige Exit-Präsidenten Werner Kriesi vertreten wurde, werden lebenssatten urteilsfähigen älteren Menschen und ihren Angehörigen bei einem Sterbewunsch zu viele Steine in den Weg gelegt.

Derzeit begleitet Exit betagte Menschen, die eine Vielzahl an Gebrechen haben, aber nicht an einer unmittelbar zum Tod führenden Krankheit leiden. Neben rein medizinischen Diagnosen fliessen auch psycho-soziale Faktoren in die Beurteilung der Lebensqualität ein.

Bereits vor sechs und vor drei Jahren hatte Exit einen Passus in die Statuten aufgenommen, sich für den erleichterten Zugang zu Sterbemitteln für betagte Menschen einzusetzen und sich für den Altersfreitod zu engagieren. Dieser soll zunächst vor allem enttabuisiert werden. Heute finden rund ein Viertel der Begleitungen im Bereich Altersfreitod statt.

Rolle der Ärzte

Das Komitee um Hotz schlägt unter anderem auch vor, das NaP ohne ärztliche Diagnose oder gar ohne ärztliches Rezept an Senioren abzugeben, die genug vom Leben haben, auch wenn sie nicht an einer schmerzhaften tödlichen Krankheit leiden.

Kriesi sieht nicht ein, weshalb es eine von einem Arzt ausgestellte "Lizenz zum Sterben" braucht, wie er an der GV sagte. Die Abgabe von NaP müsse entmedizinalisiert werden. Es sei wichtig, dass darüber diskutiert werde - in- und ausserhalb von Exit.

Präsidentin Frei warnte im Namen des Vorstandes jedoch insbesondere vor verfrühten Forderungen, die, wenn überhaupt, "nur für eine absolute Minderheit in Frage kommen" - und im Gegenzug die bisherige liberale Haltung der Schweiz bezüglich Selbstbestimmung gefährden würden.

Momentan sei es einfach eine Tatsache, dass Ärztinnen und Ärzte bei der Enttabuisierung und Liberalisierung des Altersfreitods eine wesentliche Rolle spielten, sagte Frei. Exit startet deshalb diesen Sommer das Projekt "Information Ärzteschaft". Dessen Ziel ist es, grundlegendes Wissen zur organisierten Suizidhilfe zu vermitteln.

Viele Ärzte reagierten nämlich hilf- und ratlos, wenn ein Patient mit einem Sterbewunsch an sie herantrete. Oft wüssten sie auch nicht, was rechtlich erlaubt sei. Hier könne Exit mit dem neuen Projekt wichtige Informations- und Sensibilisierungsarbeit leisten. (sda)

Videos zum Artikel (1)
  • Exit prüft Altersfreitod ohne ärztliche Diagnose

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Die Stute Really Sizzlin wurde Opfer eines Sexualverbrechers.
Kanton Thurgau: 22.08.2017, 19:09

19-Jähriger vergeht sich erneut an Stute

Vor zwölf Tagen nahmen Kantonspolizisten einen jungen Täter zum zweiten Mal wegen desselben ...
Ein Bild aus vergangener Zeit: Ein jubelnder Moreno Costanzo in Grünweiss.
FC St.Gallen: 22.08.2017, 14:51

Deshalb muss Costanzo zum FCSG zurück

Moreno Costanzo spielt per sofort nicht mehr für den FC Vaduz.
Die Frau ist beim Bahnhof Kreuzlingen eine Treppe hinuntergestürzt.
Unfälle & Verbrechen: 22.08.2017, 17:44

Frau stürzt beim Bahnhof Treppe hinunter – Polizei sucht Zeugen

Am Dienstag ist eine 37-jährige Frau beim Bahnhof in Kreuzlingen die Treppe hinuntergestürzt.
Velofahrer, Busse, Autos und eine Komposition der Appenzeller Bahnen (AB) beim Schibenertor: Die Initianten wollen für alle Verkehrsmittel die gleichen Voraussetzungen schaffen.
St.Gallen: 22.08.2017, 16:58

Stimmvolk macht die Verkehrspolitik

Das Stadtparlament hat am Dienstagabend relativ deutlich Nein gesagt zur Mobilitäts-Initiative ...
Weisse Lichtkörper - Bushaltestellen und Bahnankunftshalle - prägen den künftigen Bahnhofplatz in der Nacht.
Ostschweiz: 22.08.2017, 18:28

Leuchtende Visitenkarte der Stadt

Am neugestalteten St.Galler Bahnhofplatz sollen künftig Ankunfts- und Wartehallen sowie die ...
Armin Sprenger (48, †), Amateur-Motocrossfahrer.
Kanton Thurgau: 22.08.2017, 09:44

Sein letzter Sprung

Am Sonntagnachmittag ereignete sich während eines Motocrossrennens ein tödlicher Unfall.
Noch ist nicht sicher, wo sich die Armee-Tiere angesteckt haben.
Ostschweiz: 22.08.2017, 13:14

"Hätte die Pferde nicht so schnell weiterverkauft"

Haben Tiere aus dem früheren Bestand von Pferdequäler Ulrich K.
Die katalanische Islamisten-Terrorzelle plante auch einen Anschlag auf die römisch-katholische Sagrada Familia in Barcelona (in einer Aufnahme aus dem Jahr 2010).
International: 22.08.2017, 16:31

Anschlag auf die Sagrada Familia geplant

Einer der in Spanien gefassten vier mutmasslichen Terroristen hat Pläne zu Sprengstoffanschlägen ...
Kurz vor dem Zusammenprall...
Ostschweiz: 22.08.2017, 13:17

"Ein Armutszeugnis für den Piloten"

Ein Gleitschirmflieger rammt auf der Ebenalp eine Kuh.
Tierschützer des Vereins gegen Tierfabriken (VgT) demonstrieren gegen Kantonstierarzt Paul Witzig und Regierungsrat Walter Schönholzer. Nun hat VgT-Präsident Erwin Kessler eine Strafanzeige gegen die beiden eingereicht.
Ostschweiz: 22.08.2017, 16:10

Dritte Strafanzeige gegen den Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig

Tierschützer Erwin Kessler reicht erneut eine Strafanzeige gegen den Thurgauer Kantonstierarzt ...
Zur klassischen Ansicht wechseln