Entscheid über Rahmenabkommen vertagt

  • Noch hat der Bundesrat nicht entschieden, wie es in der Europapolitik weitergeht. Der bisherige Steuermann, Aussenminister Didier Burkhalter, tritt Ende Oktober zurück. (Archivbild)
    Noch hat der Bundesrat nicht entschieden, wie es in der Europapolitik weitergeht. Der bisherige Steuermann, Aussenminister Didier Burkhalter, tritt Ende Oktober zurück. (Archivbild) (KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
16.06.2017 | 13:56

SCHWEIZ - EUROPA ⋅ Der mit Spannung erwartete Grundsatzentscheid in der Europapolitik lässt auf sich warten. Der Bundesrat hat eine eingehende Diskussion über das Thema geführt, vorerst aber keinen Entscheid gefällt.

Er will indes noch vor der Sommerpause entscheiden, wie Bundesratssprecher André Simonazzi mitteilte. Am Mittwoch hatte Aussenminister Didier Burkhalter durchblicken lassen, dass sich der Bundesrat schon am (heutigen) Freitag auf einen europapolitischen Kurs einigen könnte. Mit der Ankündigung seines Rücktritts zwei Tage vorher wollte er nach eigenen Angaben die Diskussion entlasten.

Umstritten ist, wie es mit dem Rahmenabkommen über institutionelle Fragen weitergehen soll. Ohne ein solches will die EU keine weiteren Marktzugangsabkommen mit der Schweiz abschliessen. Das Stromabkommen zum Beispiel oder das Abkommen zur Verknüpfung der Emissionshandelssysteme liegen aus diesem Grund seit längerer Zeit auf Eis.

Nach mehrjährigen Verhandlungen haben sich die Unterhändler über Regeln zur Auslegung und Überwachung der bestehenden Abkommen sowie zur Übernahme künftigen EU-Rechts geeinigt. Umstritten bleibt der Mechanismus der Streitbeilegung. Mit seinem Vorschlag, dafür auf den EU-Gerichtshof zu setzen, fand Burkhalter im Bundesrat bisher keinen Rückhalt.

Auf eine Alternative scheint sich das Gremium noch nicht geeinigt zu haben. Im Raum stehen der EFTA-Gerichtshof als Schlichtungsinstanz, eine langsamere Gangart bei den Verhandlungen oder deren Abbruch. Innenpolitisch ist das Rahmenabkommen inzwischen höchst umstritten, eine mehrheitsfähige Lösung ist nicht in Sicht. (sda)

Kommentare
Kommentar zu: Entscheid über Rahmenabkommen vertagt
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.06.2017 17:45 | von Max Baumann

Warum will der Bundesrat dieses "Rahmenabkommen" um alles Verrecken durchpeitschen, obwohl man weiss, dass es in einer Voksabstimmung keine Chancen hat. Man fühlt sich als Otto-Normalbürger wieder mal schlicht übergangen.

antworten
Kommentar zu: Entscheid über Rahmenabkommen vertagt
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.06.2017 22:08 | von lieselotte schiesser

Wollten Sie denn mitverhandeln? Oder wieso fühlen Sie sich übergangen? Ich dachte, das sei das normale Vorgehen: die Regierung verhandelt, legt den eidg. Räten das Ergebnis vor und erst dann wird abgestimmt. Wie soll man wissen, ob etwas in der Volksabstimmung Chancen hat, wenn man noch nicht einmal weiss, wie das Abkommen aussehen wird?

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Messerattacke in Bazenheid: Tödlicher Streit unter Brüdern

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
Organtransplantationen sind in der Schweiz rückläufig.
Schweiz Import: 17.10.2017, 06:15

Initiative will jeden zum Organspender machen, der sich nicht dagegen wehrt

Neu soll jeder Verstorbene zum Organspender werden, wenn er sich zu Lebzeiten nicht explizit ...
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
Maja Sanchez und Dominique Marxer haben bereits getestet, ob sie an Bord gut miteinander klarkommen. Hier in der Ostsee.
Arbon&Romanshorn: 16.10.2017, 17:28

Eine Egnacherin auf den Weltmeeren

30'000 Seemeilen in einer Segelyacht: Die Egnacherin Maja Sanchez und ihr Freund Dominique ...
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln