Einstieg in die Armee soll "sanfter" werden

  • "Auf die Jungen ist Verlass": Philippe Rebord, Chef der Schweizer Armee. (Archiv)
    "Auf die Jungen ist Verlass": Philippe Rebord, Chef der Schweizer Armee. (Archiv) (Keystone/GAETAN BALLY)
19.06.2017 | 10:28

ARMEE ⋅ Die Schere zwischen dem zivilen und dem militärischen Leben ist laut Armeechef Philippe Rebord zu gross geworden. Er will den Jungen den Einstieg in die Armee erleichtern - und ihnen zum Beispiel eine Viertelstunde am Tag das Surfen im Internet erlauben.

Rebord, der seit Anfang Jahr im Amt ist, betrachtet laut eigenen Aussagen mit Sorge, dass sich immer mehr junge Männer statt für die Armee für den Zivildienst entscheiden. "Wenn sich der Zivildienst so weiterentwickelt, bekommen Armee und Zivilschutz ein Problem", sagte der Armeechef in einem Interview der Tageszeitungen "Tages-Anzeiger" und "Bund" vom Montag.

Seit der Abschaffung der Gewissensprüfung im Jahr 2008 hätten sich die Zivildienst-Gesuche vervierfacht, stellt der Walliser besorgt fest. Mit ein Grund sei die Attraktivität des Zivildienstes, die viel höher sei als jene der Armee. Die Zivildienstler könnten etwa selbst entscheiden, wann, wo und wie sie den Dienst absolvieren möchten.

Wenn hier keine Lösung gefunden werde, würden der Armee bald 10'000 Männer oder Frauen fehlen, sagte Rebord in weiteren Interviews mit den Westschweizer Zeitungen "Le Nouvelliste", "La Liberté" und "L'Express/L'Impartial", die ebenfalls am Montag erschienen.

System muss angepasst werden

Er ortet das Rekrutierungsproblem allerdings nicht bei den Jungen, sondern beim System, das angepasst werden müsse. "Auf die Jungen ist Verlass", ist der 60-jährige Armeechef überzeugt.

Um weniger potenzielle Soldaten an den Zivildienst zu verlieren, will er einerseits die differenzierte Diensttauglichkeit wiedereinführen, um die Tauglichkeitsquote bei 66 Prozent stabilisieren zu können. Andererseits will er den Einstieg in die Armee etwas sanfter gestalten.

Es geht ihm jedoch nicht in erster Linie darum, den Dienst attraktiver zu gestalten. Die Wehrpflicht sei "zuerst einmal eine Pflicht, ein Zwang". Bei minus 35 Grad in Davos das WEF bewachen zu müssen, sei sicherlich nicht attraktiv - aber es sei nötig.

Eine Systemanpassung könne aber auch kleinere Änderungen beinhalten. Er zieht beispielsweise in Betracht, den Rekruten tagsüber "Internet-Viertelstunden" zu gewähren, also Zeitfenster, in denen sie im Internet surfen können. Dann müssten sie das nicht mehr auf die Nacht verschieben, wie das derzeit der Fall sei. "Wenn der Rekrut während der Nacht surft, hat er nach zwei Tagen ein Problem."

Frauen sehr willkommen

Rebord zeigt sich auch an einem höheren Frauenanteil sehr interessiert. Von der Einführung eines obligatorischen Orientierungstags für Frauen verspricht er sich eine Verdreifachung des Frauenanteils, der derzeit weniger als 1 Prozent beträgt.

Aber es existiere kein Geheimplan, um die Wehrpflicht für Frauen einzuführen, hält Rebord fest. Die Anpassung des Wehrmodells sei eine Aufgabe der Politik.

Rebord ist seit dem 1. Januar 2017 Chef der Armee. Er übernahm das Amt von André Blattmann. Als grösste Herausforderung bezeichnete Rebord bei seiner Ernennung die Umsetzung der Armeereform WEA, die Anfang 2018 beginnt. Blattmann trat vorzeitig zurück, um seinem Nachfolger nicht ein angefangenes Umsetzungsprojekt zu überlassen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Alois Brändle in seiner Wohnung in Goldach: Das Sauerstoffgerät ist sein ständiger Begleiter.
Ostschweiz: 21.08.2017, 07:15

"Über mir brach alles zusammen"

Alois Brändle leidet an der Lungenkrankheit COPD. Die sogenannte Raucherlunge ist weltweit eine ...
Florian Ast wohnt zeitweise in Abtwil - der Liebe wegen.
Region St.Gallen: 21.08.2017, 10:06

Florian Ast ist jetzt ein bisschen Abtwiler

Er ist einer der Grossen der Schweizer Musikszene.
St. Gallen für einmal im gegnerischen Strafraum: Karim Haggui springt höher als Grasshoppers-Verteidiger Emil Bergström.
FC St.Gallen: 20.08.2017, 17:44

Harmlose St. Galler in Zürich fast ohne Chance

Weil der Auftritt des FC St. Gallen lange ohne Durchschlagskraft ist, kassiert er bei den zuvor ...
Boris Tschirky in der Neugasse vor dem Amtshaus.
Ostschweiz: 21.08.2017, 11:51

Hat der Grosse auch die Grösse?

Der Gaiserwalder Gemeindepräsident Boris Tschirky gilt als Kronfavorit.
Motocross birgt Gefahren - am Sonntag ging ein Unfall tödlich aus.
Sport: 21.08.2017, 11:10

Thurgauer stirbt bei Motocross-Unfall

Tödlicher Unfall bei einer Motocross-Veranstaltung im Kanton Schaffhausen: Ein 48-jähriger ...
Beim Abstieg löste sich ein Stein, an dem sich die 30-Jährige festhielt. Die Frau stürzte daraufhin rund 25 Meter hinunter und blieb im auslaufenden Gelände liegen.
Unfälle & Verbrechen: 21.08.2017, 11:27

Wanderin stürzt bei Follaplatta in die Tiefe

Eine 30-jährige Wanderin ist am Sonntagmittag bei der Follaplatta abgestürzt, nachdem sie mit ...
Polizisten untersuchen eine der Bushaltestellen, an denen am Montag ein Mann Passanten angefahren hat.
Panorama: 21.08.2017, 13:02

Wagen in Bushaltestelle gefahren

Ein Auto ist am Montag in Marseille in zwei Bushaltestellen gerast.
Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
Panorama: 20.08.2017, 19:26

Schweizer Paar in Kenia getötet

In der kenianischen Küstenstadt Mombasa ist am Sonntag ein Schweizer Touristenpaar tot ...
Andreas Nöckl (links) und Manuel Würth setzen ihren Grill in Szene.
Gossau: 21.08.2017, 05:17

Grillieren wie in Argentinien

Andreas Nöckl und Manuel Würth produzieren in Lömmenschwil Grills nach argentinischem Vorbild.
Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
International: 20.08.2017, 18:32

Parlamentarierin will Demenz-Test für Trump

Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln