Burkhalter an Wasserkonferenz in Astana

  • Bundesrat Burkhalter traf sich nach der Konferenz mit jungen Menschen aus Zentralasien um über Wassermanagement in der Region zu sprechen.
    Bundesrat Burkhalter traf sich nach der Konferenz mit jungen Menschen aus Zentralasien um über Wassermanagement in der Region zu sprechen. (EDA)
19.06.2017 | 11:42

WASSERKONFERENZ ⋅ Bundesrat Didier Burkhalter hat in Astana die "Blue Peace Central Asia"-Konferenz eröffnet. Die Schweiz will mit dieser Initiative fünf zentralasiatische Staaten beim gemeinsamen Wassermanagement unterstützen. Dadurch sollen auch regionale Konflikte gelöst werden.

"Wasser kann ein Mittel sein, um Zusammenarbeit und Frieden zu stärken", sagte Burkhalter zur Eröffnung der Konferenz in der kasachischen Hauptstadt, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag mitteilte. Die Schweiz wolle ihre eigene Erfahrung in der Wasserbewirtschaftung über Landesgrenzen hinweg einbringen.

Wasser treibe die Entwicklung in Zentralasien und anderen Regionen voran, sagte der Aussenminister. Allerdings könne Wasser auch sehr schnell Entwicklung behindern, wenn Probleme nicht gemeinsam angegangen würden.

Was passiere, wenn nicht nachhaltig mit Wasser umgegangen werde, zeige der nun fast ausgetrocknete Aralsee in Kasachstan und Usbekistan, schrieb das EDA. Die Bewirtschaftung von Wasser müsse auch politisch begleitet werden.

Mit der "Blue Peace"-Initiative will die Schweiz in Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan einen politischen Dialog über die gemeinsame Wassernutzung anstossen.

Gleichzeitig sollen technische Daten ausgetauscht sowie die Ausbildung von im Wasserbereich engagierten jungen Menschen gefördert werden. Im Anschluss an die Konferenz tauschte sich Burkhalter denn auch mit jungen Menschen aus der Region über das Thema aus.

Engagement seit Längerem

Die Lancierung der Initiative geht zurück auf eine Konferenz in Basel im Jahr 2014, in der die Schweiz zu einem ersten Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Wassersektor in Zentralasien aufrief.

Die Schweiz engagiert sich bereits seit Längerem in der Wasserdiplomatie in Zentralasien. So setzt sich die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) für den gerechten Zugang zu Trinkwasser und Sanitäranlagen in der Region ein. Zudem unterstützt sie eine im Jahr 2000 gegründete kirgisisch-kasachische Kommission zur gemeinsamen Nutzung von Wasserinfrastruktur.

Bundesrat Burkhalter nutzte seinen Aufenthalt in Kasachstan auch für einen Besuch des Schweizer Pavillons an der Expo 2017, die noch bis im September in Astana stattfindet. Zudem traf sich der Aussenminister zu Gesprächen mit seinem kasachischen Amtskollegen Kairat Abdrachmanow sowie Kasachstans Parlamentspräsidenten Kassymschomart Tokajew. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Beim Schulhaus Landhaus in Teufen liess der Gemeinderat eine Tafel anbringen.
Appenzellerland: 23.10.2017, 09:10

Elterntaxis im Appenzellerland sorgen für Konflikte

Helikoptereltern gefährden die Selbstständigkeit ihrer Kinder.
Schaufeln statt servieren: Frischer Schnee auf der Sonnenterrasse auf dem Stanserhorn auf 1851 Metern über Meer.
Panorama: 23.10.2017, 08:42

Schnee in höheren Lagen der Schweiz

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen Thurgauer ...
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln