Burkhalter an Wasserkonferenz in Astana

  • Bundesrat Burkhalter traf sich nach der Konferenz mit jungen Menschen aus Zentralasien um über Wassermanagement in der Region zu sprechen.
    Bundesrat Burkhalter traf sich nach der Konferenz mit jungen Menschen aus Zentralasien um über Wassermanagement in der Region zu sprechen. (EDA)
19.06.2017 | 11:42

WASSERKONFERENZ ⋅ Bundesrat Didier Burkhalter hat in Astana die "Blue Peace Central Asia"-Konferenz eröffnet. Die Schweiz will mit dieser Initiative fünf zentralasiatische Staaten beim gemeinsamen Wassermanagement unterstützen. Dadurch sollen auch regionale Konflikte gelöst werden.

"Wasser kann ein Mittel sein, um Zusammenarbeit und Frieden zu stärken", sagte Burkhalter zur Eröffnung der Konferenz in der kasachischen Hauptstadt, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag mitteilte. Die Schweiz wolle ihre eigene Erfahrung in der Wasserbewirtschaftung über Landesgrenzen hinweg einbringen.

Wasser treibe die Entwicklung in Zentralasien und anderen Regionen voran, sagte der Aussenminister. Allerdings könne Wasser auch sehr schnell Entwicklung behindern, wenn Probleme nicht gemeinsam angegangen würden.

Was passiere, wenn nicht nachhaltig mit Wasser umgegangen werde, zeige der nun fast ausgetrocknete Aralsee in Kasachstan und Usbekistan, schrieb das EDA. Die Bewirtschaftung von Wasser müsse auch politisch begleitet werden.

Mit der "Blue Peace"-Initiative will die Schweiz in Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan einen politischen Dialog über die gemeinsame Wassernutzung anstossen.

Gleichzeitig sollen technische Daten ausgetauscht sowie die Ausbildung von im Wasserbereich engagierten jungen Menschen gefördert werden. Im Anschluss an die Konferenz tauschte sich Burkhalter denn auch mit jungen Menschen aus der Region über das Thema aus.

Engagement seit Längerem

Die Lancierung der Initiative geht zurück auf eine Konferenz in Basel im Jahr 2014, in der die Schweiz zu einem ersten Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Wassersektor in Zentralasien aufrief.

Die Schweiz engagiert sich bereits seit Längerem in der Wasserdiplomatie in Zentralasien. So setzt sich die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) für den gerechten Zugang zu Trinkwasser und Sanitäranlagen in der Region ein. Zudem unterstützt sie eine im Jahr 2000 gegründete kirgisisch-kasachische Kommission zur gemeinsamen Nutzung von Wasserinfrastruktur.

Bundesrat Burkhalter nutzte seinen Aufenthalt in Kasachstan auch für einen Besuch des Schweizer Pavillons an der Expo 2017, die noch bis im September in Astana stattfindet. Zudem traf sich der Aussenminister zu Gesprächen mit seinem kasachischen Amtskollegen Kairat Abdrachmanow sowie Kasachstans Parlamentspräsidenten Kassymschomart Tokajew. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Zur klassischen Ansicht wechseln