Burkaverbot: Initiative zustande gekommen - Volk hat das letzte Wort

  • Soll die Burka in der Schweiz verboten werden? Das Volk wird das letzte Wort in dieser Frage haben.
    Soll die Burka in der Schweiz verboten werden? Das Volk wird das letzte Wort in dieser Frage haben. (MARIO VEDDER (AP dapd))
13.09.2017 | 08:24

GENÜGEND UNTERSCHRIFTEN ⋅ Die Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot kommt zustande. Zwei Tage vor Ablauf der Sammelfrist hat das Egerkinger Komitee die nötigen 100'000 Unterschriften beisammen. Der Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann spricht von einem "massiven Schlussspurt", der zum Erfolg geführt habe.

Das Komitee um den Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann hat auf den letzten Drücker die nötigen 100'000 beglaubigten Unterschriften erreicht. Am nächsten Freitag wird das Komitee die Unterschriften der Bundeskanzlei übergeben. Damit wird das Schweizer Volk über ein Burkaverbot abstimmen können.

Walter Wobmann bestätigte auf Anfrage, dass die Initiative zustande gekommen sei. Er spricht von einem "massiven Schlussspurt" bei der Unterschriftensammlung, der richtig gut verlaufen sei.

Einen grossen Anteil am Zustandekommen der Initiative hat Erwin Lötscher. Der 76-jährige Pensionär aus Willisau im Kanton Luzern steuerte im Alleingang 9700 Unterschriften bei. Ein Verhüllungsverbot gilt bereits im Kanton Tessin. Das gleiche gilt für Frankreich, Belgien, Holland und Bulgarien. Und ab Oktober werden vollverschleierte Frauen auch in Österreich gebüsst. (kä./dwa)
   
 
Kommentare
Kommentar zu: Burkaverbot: Initiative zustande gekommen - Volk hat das letzte Wort
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 12:24 | von Boris Kerzenmacher

"Marokkos kluger Schachzug gegen Vollverschleierung"
Marokko ist aktuell der stabilste Staat im Maghreb, und die Regierung scheint sich darum zu sorgen, dass dies auch so bleibt. Und sie zieht das Thema durch, obwohl die Mehrheitsgesellschaft muslimisch geprägt ist. Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938) lebt in Marokko noch ein wenig weiter, während ihn seine Heimat gerade am Verkaufen ist.
(welt-Marokkos-kluger-Schachzug-gegen-Vollverschleierung)

antworten
Kommentar zu: Burkaverbot: Initiative zustande gekommen - Volk hat das letzte Wort
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 13.09.2017 20:55 | von Monika Diethelm-Knoepfel, Dr. med.

Was soll neben Bauvorschriften noch alles in die Verfassung, Kleiderregeln oder was sonst? Dass man bei Behördenkontakten sein Gesicht zeigen muss, kann man auch sonst regeln, ebenso, dass man in der Schule das Gesicht nicht verbergen darf.

antworten
Kommentar zu: Burkaverbot: Initiative zustande gekommen - Volk hat das letzte Wort
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.09.2017 10:57 | von christian looser

ECHTER GLAUBE
ist NICHT an physische und sichtbare Dinge gebunden. Jeder Mensch, der das behauptet, kennt die Bedeutung des Glaubens nicht.
Diejenigen, welche das behaupten, versuchen, uns mittels solcher wertlosen Nebensächlichkeiten deren Aberglaube aufzuzwingen.
JEDER ehrliche und gläubige Mensch DARF sein Gesicht überall und jederzeit zeigen.

antworten
Kommentar zu: Burkaverbot: Initiative zustande gekommen - Volk hat das letzte Wort
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 16.09.2017 13:20 | von lieselotte schiesser

Ahmm - darf sich noch jedeR selbst aussuchen, was er/sie anziehen will oder nicht? Wenn man wahren Glauben nicht durch Kleidung bzw. Kleidungsvorschriften zeigt, dann werden künftig Nonnen nicht mehr im Habit auf die Strasse dürfen? Orthodoxe Jüdinnen müssen Perücken oder Kopftücher ablegen? Buddhistische Mönche ihre Safran-Robe (kommt der Dalei Lama dann wieder einmal in die Schweiz? Im blauen Anzug?)? Weibliche Mitglieder bestimmter christlicher Gemeinschaften tragen keine Rücke mehr, die über die Knie reichen? Oder geht's schon wieder nur um muslimische Kopftücher und Gesichtsschleier? Warum müssen Bekleidungsvorschriften in die Verfassung? Und warum meinen immer Gläubiger einer Religion, sie müssten anderen erklären, was "echter" Glaube ist? Weil jede Religion intolerant wird, wenn's um andere Religionen geht?

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 08:59

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler ist ab Beginn des kommenden Jahres nicht mehr CEO des Thurgauer ...
Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Äusserungen gegen SVP-Mann Hermann Lei zwar «nicht gerade Nettigkeiten» waren. Aber da diese in einem aktuellen Zusammenhang geäussert worden seien, seien die Kommentare somit Teil einer öffentlichen, politischen Debatte gewesen.
Kanton Thurgau: 19.09.2017, 20:56

Lei darf als "Dummkopf" bezeichnet werden

«Dreckslügner», «Dummkopf» und «Krimineller»: Ein 60-jähriger IV-Rentner beschimpfte den ...
Rettungsarbeiten bei der eingestürzten Schule Enrique Rebsamen in Mexiko-Stadt
Panorama: 19.09.2017, 20:55

Weit über 200 Tote bei Beben in Mexiko

Bei einem Erdbeben in Mexiko sind weit über 200 Personen getötet worden, darunter Dutzende Kinder.
Können die St.Galler neben Leader Basel bestehen?
Statistik: 19.09.2017, 19:53

Basel wirkt verwundbar

Für die St.Galler gab es zuletzt bei den Besuchen vom Serienmeister FC Basel nicht viel zu Lachen.
Zur klassischen Ansicht wechseln