Torero stirbt nach Unglück bei Stierkampf

  • Der spanische Torero Ivan Fandiño erlag seinen Verletzungen nach einem Unglück in der Stierkampfarena. (Archivbild)
    Der spanische Torero Ivan Fandiño erlag seinen Verletzungen nach einem Unglück in der Stierkampfarena. (Archivbild) (KEYSTONE/EPA/JUANJO MARTIN)
18.06.2017 | 00:19

STIERKAMPF ⋅ Der bekannte spanische Torero Iván Fandiño ist bei einem Kampf in der Arena von einem Stier tödlich verletzt worden. Der 36-jährige erlag am Samstagabend nach Angaben der Gesundheitsdienste in einem südfranzösischen Spital seinen schweren Verletzungen.

Stierkampf-Anhänger äusserten sich bestürzt über den Tod des Basken, auch die spanische Regierung und das Königshaus kondolierten. Das Unglück ereignete sich bei einem Stierkampf-Festival in der südwestfranzösischen Kleinstadt Aire-sur-l'Adour.

Fandiño verfing sich während des Kampfes mit einem Bullen in seinem Cape und geriet ins Straucheln. Der Stier bohrte sein Horn von hinten durch die Lunge des Toreros. Schwer verletzt wurde Fandiño aus der Arena getragen und starb kurze Zeit später. Zuvor hatte der Torero bei dem Festival noch einen anderen Stier besiegt und ihm ein Ohr abgeschnitten.

Trauer um "grosse Persönlichkeit"

Das spanische Königshaus schrieb auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter, es trauere um eine "grosse Persönlichkeit des Stierkampfes". Auch der konservative Regierungschef Mariano Rajoy sprach von einer "traurigen Nachricht". Stierkämpfer aus Spanien und Frankreich würdigten Fandiño als grossen Kämpfer.

Fandiño ist bereits der zweite spanische Torero, der in einem Zeitraum von zwölf Monaten im Kampf getötet wurde. Im Juli 2016 verfolgten entsetzte Fernsehzuschauer live mit, wie ein Stier mit seinen Hörnern die Brust des 29-jährigen Victor Barrio durchbohrte. Kurz zuvor war ein mexikanischer Torero nach einem ähnlichen Vorfall seinen Verletzungen erlegen.

Umstrittenes Kulturerbe

Der Stierkampf ist in Spanien immer noch sehr beliebt. In dem Land verfolgen geschätzte sechs Millionen Fans hunderte von Kämpfen im Jahr. 2015 erklärte die Regierung den Stierkampf zum "immateriellen Kulturerbe".

Allerdings gibt es zunehmend Widerstand gegen diese Tradition, die von Tierschützern kritisiert wird. Im Mai beteiligten sich tausende Menschen in der spanischen Hauptstadt Madrid an einer Demonstration gegen den Stierkampf.

Der Stierkampf beschäftigt auch die Justiz. Der Oberste Gerichtshof Spaniens hob im Oktober ein seit rund vier Jahren geltendes Stierkampf-Verbot der Region Katalonien auf. Die Richter urteilten, die Kämpfe seien ein wichtiger Teil der spanischen kulturellen Tradition. (sda/afp)

Kommentare
Kommentar zu: Torero stirbt nach Unglück bei Stierkampf
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 18.06.2017 17:02 | von Boris Kerzenmacher

Wer Schach spielt muss mit Matt rechnen. Wer gegen Stiere kämpft muss damit rechnen aufgespiesst zu werden.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Beste Laune bei diesen beiden Festivalbesuchern, obwohl es noch lange geht, bis sie aufs Gelände dürfen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 09:44

Jetzt live: Das grosse Warten aufs Open Air St.Gallen

Das Areal des Open Airs St.Gallen wird erst am Donnerstagnachmittag geöffnet.
Derzeit sieht es so aus, als könnte man auch in diesem Jahr gut Regenstiefel brauchen im Sittertobel.
Ostschweiz: 28.06.2017, 06:40

Gummistiefel werden knapp

Die Wetterprognosen versprechen auch dieses Jahr ein schlammiges Open Air.
In den vergangenen Jahren war das Open Air St.Gallen bereits früh ausverkauft.
Ostschweiz: 28.06.2017, 05:00

Open-Air-Chef: "Unsere Existenz ist nicht bedroht"

Bereits in zwei Tagen geht das Open Air St.Gallen los.
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Moderatorin Sabine Dahinden (links) wandert gemeinsam mit Sekundarschülerinnen und -schülern aus dem Obertoggenburg von der Gamsalp auf den Chäserrugg.
Toggenburg Aufschlag: 27.06.2017, 16:30

Moderatorin Sabine Dahinden erklimmt den Chäserrugg

Ein Team von «Schweiz aktuell» war am Montag im Toggenburg unterwegs, um Aufzeichnungen für eine ...
China-Southern-Passagiere mussten in Shanghai stundenlang auf einen Abflug warten. Grund war eine abergläubische Chinesin. (Symbolbild)
Wirtschaft: 28.06.2017, 07:00

Abergläubische Chinesin verzögert Abflug

Der Start eines Flugzeugs in China hat sich mehrere Stunden verzögert, weil eine abergläubische ...
Das Wrack der russischen Passagiermaschine am Tag nach dem Unglück.
Ostschweiz: 28.06.2017, 07:24

«Die Besinnung kommt erst später»

Am 1. Juli 2002 stiessen bei Überlingen am Bodensee zwei Flugzeuge in der Luft zusammen – ...
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Zur klassischen Ansicht wechseln