Tochter ersticht Vater

  • Die 27-Jährige hat 55 Mal auf ihren Vater eingestochen: Aufnahme vom Tatort im Schaffhauser Ortsteil Hemmental. (Archiv)
    Die 27-Jährige hat 55 Mal auf ihren Vater eingestochen: Aufnahme vom Tatort im Schaffhauser Ortsteil Hemmental. (Archiv) (KEYSTONE/DOMINIC BAUR)
19.06.2017 | 10:23

TÖTUNGSDELIKT ⋅ Das Kantonsgericht Schaffhausen hat am Montag eine 27-jährige Frau wegen Mordes an ihrem Vater zu 16,5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Beschuldigte ihren Vater mit 55 Messerstichen umgebracht hat.

Die junge Frau wurde auch noch wegen einfacher Körperverletzung, mehrfacher Nötigung, Widerhandlung gegen das Waffengesetz und Gewalt gegen Polizisten verurteilt. Neben der Freiheitsstrafe erhält sie eine bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Franken und eine Busse von 500 Franken.

Ihrer Mutter, welche die Tötung ihres Ehemannes miterleben musste, soll die Verurteilte zudem 50'000 Franken Genugtuung zahlen. Die junge Frau bleibt in Sicherheitshaft. Das Kantonsgericht Schaffhausen ging mit seinem Urteil somit noch weiter als die Anklage, die lediglich 15 Jahre Freiheitsstrafe gefordert hatte. Die 27-Jährige nahm das Urteil regungslos zur Kenntnis.

"Regelrechtes Abschlachten"

Der Staatsanwalt bezeichnete die Tat während des Prozesses als "regelrechtes Abschlachten". Die Beschuldigte habe ein Blutbad angerichtet. 55 Mal habe sie auf ihren Vater eingestochen, davon 49 Mal in Hals, Nacken und Schultern.

Was der eigentliche Auslöser für den Gewaltexzess war, ist nicht abschliessend geklärt. Gemäss einem Gutachten leidet die Beschuldigte an einer Persönlichkeitsstörung, die nicht therapierbar ist. Sie wird als sehr manipulativ beschrieben, kaltblütig, emotionslos und gleichzeitig sehr einnehmend. Die Tat muss aber nicht zwingend mit ihrer Störung zusammenhängen.

Auch ihr Ehemann überlebte nicht

Die Beschuldigte selber wies die Vorwürfe entschieden zurück. Ihr Vater und ihr Ehemann hätten sich gegenseitig abgestochen. Die Tat geschah, als die Beschuldigte mit ihrem frisch angetrauten Ehemann von den Flitterwochen zurück nach Schaffhausen kam.

Vater und Ehemann, die sich nicht leiden konnten, gingen in der Wohnung im Ortsteil Hemmental sofort aufeinander los. Am Schluss lag nicht nur der Vater tot am Boden, sondern auch sein Schwiegersohn.

Die Staatsanwaltschaft kam aber zum Schluss, dass es der Vater war, der ihm - kurz vor seinem eigenen Ableben - die tödlichen Verletzungen zugefügt hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verurteilte kann es ans Obergericht weiterziehen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Beste Laune bei diesen beiden Festivalbesuchern, obwohl es noch lange geht, bis sie aufs Gelände dürfen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 09:44

Jetzt live: Das grosse Warten aufs Open Air St.Gallen

Das Areal des Open Airs St.Gallen wird erst am Donnerstagnachmittag geöffnet.
Derzeit sieht es so aus, als könnte man auch in diesem Jahr gut Regenstiefel brauchen im Sittertobel.
Ostschweiz: 28.06.2017, 06:40

Gummistiefel werden knapp

Die Wetterprognosen versprechen auch dieses Jahr ein schlammiges Open Air.
In den vergangenen Jahren war das Open Air St.Gallen bereits früh ausverkauft.
Ostschweiz: 28.06.2017, 05:00

Open-Air-Chef: "Unsere Existenz ist nicht bedroht"

Bereits in zwei Tagen geht das Open Air St.Gallen los.
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Moderatorin Sabine Dahinden (links) wandert gemeinsam mit Sekundarschülerinnen und -schülern aus dem Obertoggenburg von der Gamsalp auf den Chäserrugg.
Toggenburg Aufschlag: 27.06.2017, 16:30

Moderatorin Sabine Dahinden erklimmt den Chäserrugg

Ein Team von «Schweiz aktuell» war am Montag im Toggenburg unterwegs, um Aufzeichnungen für eine ...
China-Southern-Passagiere mussten in Shanghai stundenlang auf einen Abflug warten. Grund war eine abergläubische Chinesin. (Symbolbild)
Wirtschaft: 28.06.2017, 07:00

Abergläubische Chinesin verzögert Abflug

Der Start eines Flugzeugs in China hat sich mehrere Stunden verzögert, weil eine abergläubische ...
Das Wrack der russischen Passagiermaschine am Tag nach dem Unglück.
Ostschweiz: 28.06.2017, 07:24

«Die Besinnung kommt erst später»

Am 1. Juli 2002 stiessen bei Überlingen am Bodensee zwei Flugzeuge in der Luft zusammen – ...
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Zur klassischen Ansicht wechseln