Tochter ersticht Vater

  • Die 27-Jährige hat 55 Mal auf ihren Vater eingestochen: Aufnahme vom Tatort im Schaffhauser Ortsteil Hemmental. (Archiv)
    Die 27-Jährige hat 55 Mal auf ihren Vater eingestochen: Aufnahme vom Tatort im Schaffhauser Ortsteil Hemmental. (Archiv) (KEYSTONE/DOMINIC BAUR)
19.06.2017 | 10:23

TÖTUNGSDELIKT ⋅ Das Kantonsgericht Schaffhausen hat am Montag eine 27-jährige Frau wegen Mordes an ihrem Vater zu 16,5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Beschuldigte ihren Vater mit 55 Messerstichen umgebracht hat.

Die junge Frau wurde auch noch wegen einfacher Körperverletzung, mehrfacher Nötigung, Widerhandlung gegen das Waffengesetz und Gewalt gegen Polizisten verurteilt. Neben der Freiheitsstrafe erhält sie eine bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Franken und eine Busse von 500 Franken.

Ihrer Mutter, welche die Tötung ihres Ehemannes miterleben musste, soll die Verurteilte zudem 50'000 Franken Genugtuung zahlen. Die junge Frau bleibt in Sicherheitshaft. Das Kantonsgericht Schaffhausen ging mit seinem Urteil somit noch weiter als die Anklage, die lediglich 15 Jahre Freiheitsstrafe gefordert hatte. Die 27-Jährige nahm das Urteil regungslos zur Kenntnis.

"Regelrechtes Abschlachten"

Der Staatsanwalt bezeichnete die Tat während des Prozesses als "regelrechtes Abschlachten". Die Beschuldigte habe ein Blutbad angerichtet. 55 Mal habe sie auf ihren Vater eingestochen, davon 49 Mal in Hals, Nacken und Schultern.

Was der eigentliche Auslöser für den Gewaltexzess war, ist nicht abschliessend geklärt. Gemäss einem Gutachten leidet die Beschuldigte an einer Persönlichkeitsstörung, die nicht therapierbar ist. Sie wird als sehr manipulativ beschrieben, kaltblütig, emotionslos und gleichzeitig sehr einnehmend. Die Tat muss aber nicht zwingend mit ihrer Störung zusammenhängen.

Auch ihr Ehemann überlebte nicht

Die Beschuldigte selber wies die Vorwürfe entschieden zurück. Ihr Vater und ihr Ehemann hätten sich gegenseitig abgestochen. Die Tat geschah, als die Beschuldigte mit ihrem frisch angetrauten Ehemann von den Flitterwochen zurück nach Schaffhausen kam.

Vater und Ehemann, die sich nicht leiden konnten, gingen in der Wohnung im Ortsteil Hemmental sofort aufeinander los. Am Schluss lag nicht nur der Vater tot am Boden, sondern auch sein Schwiegersohn.

Die Staatsanwaltschaft kam aber zum Schluss, dass es der Vater war, der ihm - kurz vor seinem eigenen Ableben - die tödlichen Verletzungen zugefügt hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verurteilte kann es ans Obergericht weiterziehen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Rolf Thalmann, Svenja Huber und Silvia Thalmann eröffnen im Oktober die Bauernhof-Kindertagesstätte Chälbliland.
Amriswil: 23.08.2017, 19:10

Bauer, innovativ, sucht ... Kinder

Auf dem Thalmann-Hof waren schon häufig Kinder der Bauernhof-Spielgruppe zu Gast.
Die Brauerei Schützengarten war an den World Beer Awards gleich doppelt erfolgreich.
St.Gallen: 23.08.2017, 12:41

Das beste Amberbier der Welt kommt aus St.Gallen

Das "Chlöschti" ist das beste Amberbier der Welt. Die Jury der World Beer Awards in ...
Neben der Boeing 737-700 wirkt der Embraer-170-Jet der People’s Viennaline geradezu klein.
Rorschach: 23.08.2017, 05:17

Noch nie landete ein solch grosses Flugzeug in Altenrhein

Erstmals landete eine Boeing 737-700 auf dem Airport in Altenrhein.
Sonja Lüthi erhält die Unterstützung der SP. Die SP will verhindern, dass Boris Tschirky (Mitte) im ersten Wahlgang gewählt wird.
St.Gallen: 23.08.2017, 21:21

Gespaltene SP empfiehlt Sonja Lüthi für St.Galler Stadtrat

Die Mitglieder der SP Stadt St.Gallen haben nach langer Diskussion einen klaren Entschluss ...
Sexuelle Gewalt gegen Frauen - das St.Galler Kantonsgericht hat ein Urteil gefällt.
Kanton St.Gallen: 23.08.2017, 13:36

Vier Jahre Gefängnis wegen Vergewaltigungen

Das Kantonsgericht St.Gallen ist überzeugt, dass ein 28-jähriger Kosovare zwei seiner ...
Regierungsrat Walter Schönholzer vor den Medien.
Kanton Thurgau: 23.08.2017, 15:18

Fall Hefenhofen: Grosser Rat entscheidet über Strafanzeige gegen Regierungsrat Schönholzer

Amtsmissbrauch und Beihilfe zu Tierquälerei. Das werfen Tierschützer dem Thurgauer Regierungsrat ...
Unverhofft kommt öfter, als man denkt. Der vermeintlich unerfüllbare Kinderwunsch wird doch ab und zu Realität.
Panorama: 23.08.2017, 05:17

Plötzlich doch schwanger

Ein Paar, das verzweifelt versucht, ein Kind zu bekommen, gibt auf. Prompt wird sie doch schwanger.
Die Seite Kemmentaler Anzeiger aus den Kreuzlinger Nachrichten: Die Stadt Kreuzlingen publiziert ihre amtlichen Nachrichten nur mehr in der «Kreuzlinger Zeitung».
Kreuzlingen: 23.08.2017, 17:12

Nach Blocher-Übernahme: Stadt publiziert nicht mehr in «Kreuzlinger Nachrichten»

Die «Kreuzlinger Nachrichten» sind ab 2018 nicht mehr offizielles Publikationsorgan der Stadt ...
Nach einer Kollision mit einem Sportwagen hat sich die Ambulanz um die eigene Achse gedreht und ist danach umgekippt. Der 80-jährige Patient im Krankenwagen kam dabei ums Leben.
Panorama: 23.08.2017, 15:43

Patient stirbt bei Unfall mit Ambulanz

Bei einem Zusammenstoss zwischen einer Ambulanz und einem Sportwagen ist im niedersächsischen ...
Nachdem der Einbruch entdeckt wurde, sichert ein Beamter der Spurensicherung der Kantonspolizei St. Gallen die Spuren.
Toggenburg: 23.08.2017, 17:26

Secondo darf trotz Diebstählen im Toggenburg bleiben

Wegen vierer Diebstähle oder Diebstahlversuche im Herbst 2016 muss ein 46-Jähriger sieben Monate ...
Zur klassischen Ansicht wechseln