Demonstrationen nach Londoner Brand

  • Hunderte Menschen haben ihrer Wut über die Brandkatastrophe in London Luft gemacht. Einige Demonstranten stürmten gar das Rathaus des Bezirks Kensington und Chelsea und forderten eine Aufklärung des verheerenden Hochhausbrandes.
    Hunderte Menschen haben ihrer Wut über die Brandkatastrophe in London Luft gemacht. Einige Demonstranten stürmten gar das Rathaus des Bezirks Kensington und Chelsea und forderten eine Aufklärung des verheerenden Hochhausbrandes. (KEYSTONE/AP/TIM IRELAND)
16.06.2017 | 08:58

GROSSBRAND ⋅ Nach der Brandkatastrophe in London haben dutzende wütende Demonstranten am Freitag ein Bezirksrathaus in der britischen Hauptstadt gestürmt. Im Eingangsbereich des Gebäudes gab es Zusammenstösse mit Sicherheitskräften.

"Wir wollen Gerechtigkeit", "schämt Euch!", "Mörder!", riefen die Demonstranten, als sie das Rathaus der Stadtteile Kensington und Chelsea stürmten, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Hunderte weitere Demonstranten, unter ihnen die Sängerin Lily Allen, forderten friedlich eine Aufklärung der Brandkatastrophe.

Als Antwort auf die Proteste veröffentlichte die Bezirksverwaltung am Abend eine Stellungnahme. Darin sicherte sie den obdachlos gewordenen Bewohnern eine schnellstmögliche Umsiedlung innerhalb des Stadtteils zu.

Mindestens 30 Tote, viele Vermisste

Die Zahl der Toten stieg auf mindestens 30. "Leider wird die Zahl noch steigen", sagte Polizeisprecher Stuart Cundy. Verzweifelte Angehörige und Freunde hofften weiterhin auf ein Lebenszeichen der Vermissten.

Mehr als 70 Menschen werden Medienberichten zufolge noch vermisst. Ob einige von ihnen unter den bereits geborgenen Toten waren, war unklar. Die Polizei warnte, dass manche Leichen möglicherweise nie identifiziert werden könnten.

Nach Angaben von Polizeisprecher Cundy wurden 24 Überlebende in Spitälern behandelt, zwölf von ihnen schwebten in Lebensgefahr. Alle Brandnester seien inzwischen gelöscht. Die Feuerwehr suchte mit Drohnen und Suchhunden nach weiteren Opfern in dem vollkommen zerstörten Hochhaus. Bislang gebe es keine Hinweise auf eine mögliche Brandstiftung, sagte Cundy.

Elizabeth II. und William in Notunterkunft

Königin Elizabeth II. und ihr Enkel Prinz William trafen am Freitag Opfer und Helfer der Katastrophe am Grenfell Tower. Sie besuchten eine Notunterkunft in einem Fitness-Center im Stadtteil Kensington in der Nähe des Brandorts.

Schon am Donnerstag hatte die Monarchin den Mut der Feuerwehrleute und die "unglaubliche Grosszügigkeit" der freiwilligen Helfer gewürdigt. (sda/dpa/reu/afp)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Marion Weibel trägt neu die Krone der Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 21.10.2017, 16:10

Marion Weibel ist neue Thurgauer Apfelkönigin

Marion Weibel ist zur 20. Thurgauer Apfelkönigin gewählt worden.
Ein ungesicherter Lichtschacht lässt sich mit einem Schraubenzieher einfach öffnen, wie Urs Bücheler von der Kantonspolizei St. Gallen demonstriert.
Schauplatz Ostschweiz: 21.10.2017, 13:37

Einbrecher hassen seine Tipps

Die Kantonspolizei St.Gallen beschäftigt Profis, die wissen, wie man Einbrechern das Leben ...
Charles Frey im Jahr 2013. Damals erschien sein letztes Buch "Die sieben Pforten des Geistes".
St.Gallen: 20.10.2017, 20:53

Akron ist tot - der St.Galler Okkultist stirbt 69-jährig

Der St.Galler Schriftsteller, Verleger und Okkultist Charles Frey, alias Akron, ist gestorben.
Nur wenige Frauen erstatten nach sexueller Gewalt Anzeige bei der Polizei.
St.Gallen: 20.10.2017, 20:35

Sexismus an der Olma - viele melden Übergriffe nicht

In den Olma-Hallen tummeln sich viele Leute. Deshalb kommt es immer wieder zu sexueller Gewalt.
«Zum Leidwesen meiner Eltern»: Philipp Eugster war schon immer vom Bösen fasziniert.
Appenzellerland: 21.10.2017, 07:54

Der Horrortyp aus Herisau

Philipp Eugster liebt Horrorfilme und wollte schon immer in einem mitspielen.
Die Ostschweizer Skigebiete wollen die Wintersportler mit ihren Angeboten überzeugen – und nicht mit Dumpingpreisen locken.
Ostschweiz: 21.10.2017, 07:31

Die Ostschweiz bleibt teuer

Saas Fee hat die Rabattschlacht am Berg lanciert – mit einem Saisonpass zum Tiefstpreis.
Die "Moschee des Lichts" nimmt Formen an. Der Rohbau steht, aktuell werden die Fenster montiert und im Innern die Böden verlegt.
Stadt Frauenfeld: 20.10.2017, 18:06

Frauenfelder Moschee - Ostschweizer Muslime wehren sich gegen Vorwürfe

Im nächsten Sommer will die Islamische Gemeinschaft in ihre neue Moschee in Frauenfeld umziehen.
Kinderbetreuung und Hausarbeit ist häufig immer noch Frauensache.
Schweiz: 21.10.2017, 10:06

Alte Rollenbilder – hüben wie drüben

Die Frau kümmert sich um Haus und Kinder, der Mann sichert das finanzielle Überleben: tradierte ...
Polizisten stehen am Rosenheimer Platz in München.
Panorama: 21.10.2017, 12:41

Messer-Attacke in München: Polizei verhaftet Verdächtigen

Nach den Messerattacken in München ist ein Verdächtiger festgenommen worden.
Christian Kuchler bereitet die Ochsenschwanz- und Wurzelschaumsuppe in der Küche der 
«Taverne zum Schäfli» zu.
Weinfelden: 21.10.2017, 11:29

Kühles Wetter, heisse Töpfe

Herbstzeit ist Suppenzeit. Vier Köche verraten ihre Lieblingsrezepte und was bei einer guten ...
Zur klassischen Ansicht wechseln