Luzerner Polizeichefs weisen Schuld zurück

  • Der Kommandant der Luzerner Polizei, Adi Achermann, trifft am Montagmorgen im Kantonsgericht Luzern ein.
    Der Kommandant der Luzerner Polizei, Adi Achermann, trifft am Montagmorgen im Kantonsgericht Luzern ein. (KEYSTONE/URS FLUEELER)
19.06.2017 | 11:12

POLIZEIEINSATZ ⋅ Im Prozess gegen die Luzerner Polizeichefs nach einem umstrittenen Einsatz in Malters hat der Staatsanwalt eine bedingte Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung beantragt. Die Verteidigung dagegen plädierte auf Freispruch: Die Angeklagten hätten pflichtbewusst gehandelt.

Der ausserordentliche Aargauer Staatsanwalt Christoph Rüedi ging mit dem Luzerner Polizeikommandanten Adi Achermann und seinem Kripochef Daniel Bussmann am Montag hart ins Gericht: Ihre Entscheide beim Polizeieinsatz in Malters im März vergangenen Jahres hätten direkt zum Suizid einer 65-jährigen Frau geführt, sagte Rüedi vor dem Bezirksgericht Kriens.

Die Polizei war Anfang März 2016 für eine Hausdurchsuchung in einen Weiler bei Malters ausgerückt. Sie vermutete, dass sich dort eine Hanf-Indoor-Plantage befand. Doch die Frau, die sich in der Wohnung ihres Sohnes aufhielt, wollte die Polizei nicht hereinlassen. Stattdessen drohte sie, mit einem Revolver auf die Beamten zu schiessen und feuerte auch zwei Schüsse ab.

Misslungener Eingriff

Nach 19-stündigen Verhandlungen entschied sich Bussmann für eine gewaltsame Intervention. Der Plan war, die Frau durch ein Telefongespräch in den hinteren Teil der Wohnung in die Nähe der Eingangstüre zu locken. Währenddessen sollte beim Wald ein Feuerwerk gezündet werden. Damit wollten die Beamten die Frau ablenken. Danach sollte ein Interventionshund ins Haus geschickt werden und die Frau überwältigen.

Doch als die Polizei eine hydraulische Presse bei der Türe installierte, wurde der Rahmen so auseinandergedrückt, dass die Türe aufsprang. Die Frau begab sich ins Bad, nachdem sie die Geräusche wahrgenommen hatte. Dort brachte sie zuerst ihre Katze und dann sich selber um.

Dass es bei einem derart vielschichtigen Plan Risiken gebe, sei klar, sagte Rüedi. Die vorzeitige Türöffnung sei ein "Malheur" gewesen. Doch die Polizei hätte zuvor alle Alternativen ausschöpfen müssen.

Für Bussmanns Verteidiger Beat Hess war das Aufspringen der Türe nicht vorhersehbar. Ausserdem habe sein Mandant vor der Intervention alle Alternativen geprüft, diese aber verwerfen müssen. Die Frau sei "gefährlich und unberechenbar" gewesen. Auch habe sie in den Gesprächen mit den Vermittlern unmissverständlich klargemacht, dass sie nichts zu verlieren habe.

Endlosschlaufe?

Auch was die Verhandlungen mit der Frau betraf, waren sich Staatsanwalt und Verteidigung alles andere als einig. Gemäss Rüedi verliefen die Verhandlungen "erfolgversprechend". Doch die Frau habe sich in einem Ausnahmezustand, "in akuter Psychose", befunden. Sie sei stark suizidgefährdet gewesen, habe Wahnvorstellungen gehabt und nicht vernünftig über ihr Handeln entscheiden können.

In dieser Situation hätte jegliche Konfrontation unterlassen werden müssen. Sowohl die Verhandler als auch der Polizeipsychologe hätten einen gewaltsamen Eingriff für kontraproduktiv gehalten.

"Doch die Beschuldigten sahen das anders", sagte Rüedi. "Sie wollten der Sache ein Ende setzen". Bussmanns Anwalt erwiderte, er werde den Eindruck nicht los, dass seinem Mandanten vorgeworfen werde, dass er die Intervention "einfach durchtanken wollte".

Als der Einsatz nicht erfolgreich verlaufen sei, sei das für alle unerklärlich und traurig gewesen. Die Gespräche seien zu der Zeit in einer Endlosschlaufe stecken geblieben. Deshalb habe die Polizei keine andere Wahl gehabt, als gewaltsam in die Wohnung zu gelangen.

Suizid vorhersehbar?

Der Staatsanwalt argumentierte, der Suizid der Frau sei aufgrund ihrer psychischen Verfassung vorhersehbar und vermeidbar gewesen. Bussmann habe als Einsatzleiter den Eingriff angeordnet und Achermann habe freiwillig die Verantwortung übernommen, obwohl er weniger gut informiert gewesen sei.

Die beiden Offiziere seien damit ihrer Pflicht, das Leben der Frau zu schützen, nicht nachgekommen und hätten den Grundsatz der Verhältnismässigkeit verletzt. Deswegen beantragte der Staatsanwalt, die Angeklagten zu einer Geldstrafe von 240 Tagessätzen und einer Busse von jeweils 1000 Franken schuldig zu sprechen.

Für Medienarbeit zuständig

Der Anwalt von Polizeichef Adi Achermann sah hingegen keinen Zusammenhang zwischen dem Mittragen des Interventionsentscheides durch seinen Mandanten und dem Tod der Frau. Zu keiner Zeit habe dieser annehmen müssen, dass seine Einsatzkräfte falsche Entscheide treffen könnten.

Vor allem aber sei sein Mandant in Malters für die Medienarbeit zuständig gewesen. Mit der Planung des Einsatzes habe er "nicht das Geringste" zu tun gehabt. Wie auch Bussmanns Anwalt beantragte auch er Freispruch für seinen Mandanten. Das Urteil soll am 27. Juni verkündet werden. (sda)

Videos zum Artikel (2)
  • Fall Malters: "Der Zugriff erfolgte viel zu früh"

  • Fall Malters: Luzerner Polizeikader stehen heute vor Gericht

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
Organtransplantationen sind in der Schweiz rückläufig.
Schweiz Import: 17.10.2017, 06:15

Initiative will jeden zum Organspender machen, der sich nicht dagegen wehrt

Neu soll jeder Verstorbene zum Organspender werden, wenn er sich zu Lebzeiten nicht explizit ...
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Maja Sanchez und Dominique Marxer haben bereits getestet, ob sie an Bord gut miteinander klarkommen. Hier in der Ostsee.
Arbon&Romanshorn: 16.10.2017, 17:28

Eine Egnacherin auf den Weltmeeren

30'000 Seemeilen in einer Segelyacht: Die Egnacherin Maja Sanchez und ihr Freund Dominique ...
Zur klassischen Ansicht wechseln