Wechsel im Bündner Kunstmuseum wirft Wellen

  • Der Erweiterungsbau zum Bündner Kunstmuseum: Nach der Fertigstellung wurde das Direktorium zur Baustelle.
    Der Erweiterungsbau zum Bündner Kunstmuseum: Nach der Fertigstellung wurde das Direktorium zur Baustelle. (Ruedi Lämmler/sda)
19.06.2017 | 18:14

PERSONALIA ⋅ Die Umstrukturierung an der Spitze des Bündner Kunstmuseums in Chur hat am Wochenende Wellen des Protests geworfen. Der zuständige Regierungsrat Martin Jäger verteidigt den Führungswechsel an der Spitze des Museums im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

In 14 Zeilen hatte die Bündner Regierung am Mittwoch vergangener Woche informiert, dass Stephan Kunz, seit Oktober 2011 Direktor des Bündner Kunstmuseums, abgelöst wird. Neue Direktorin - vorerst interimistisch für ein Jahr - wird die 36-jährige Nicole Seeberger, die 2009 am Museum tätig ist.

Stephan Kunz verlässt Chur nicht etwa, sondern bleibt dem Museum erhalten als "Hauptkurator". Seither rätselt die Bündner Kulturszene fiebrig über die Gründe der Restrukturierung an der operativen Spitze des Museums. Die Leserbriefspalten der Tageszeitungen waren am Wochenende voll von Zuschriften, welche blankes Unverständnis über den regierungsrätlichen Entscheid ausdrückten.

"Vieles nicht optimal gelaufen"

Der Kanton will in dieser Sache von sich aus nichts mehr verlautbaren, wie der zuständige Regierungsrat Martin Jäger (SP) am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda betonte. Das Wichtigste sei, dass die betroffen Personen einverstanden gewesen seien mit den getroffenen Entscheiden. Die betroffenen Personen sind Stephan Kunz als gewesener Direktor sowie Nicole Seeberger als neue Direktorin ad interim.

Zu den Hintergründen über die Personalentscheide im Kunstmuseum erklärte Jäger, über eine längere Zeit sei "vieles nicht optimal" gelaufen. Ende vergangenes Jahr beziehungsweise Anfang dieses Jahr sei "einiges aus dem Ruder gelaufen". Jäger wollte diese Aussagen nicht weiter vertiefen. Er erklärte, es handle sich bei den Betroffenen um Angestellte des Kantons, über deren Personalbelange nicht öffentlich kommuniziert werde.

Jäger kündigte an, er werde diese Position und Entscheide auch am Montag nächster Woche an der Jahresversammlung des Bündner Kunstvereins im Kunstmuseum in Chur vertreten. Der Kunstvereins ist Co-Träger des Kunstmuseums.

"Ganz starke Seiten"

Um die unbefriedigende Situation am Bündner Kunstmuseum zu lösen, hatte Regierungsrat Jäger eigenen Angaben zufolge zuerst das Personalamt des Kantons konsultiert. Danach setzten sich interne und externe Fachpersonen mit der Situation auseinander, die externen für 20'000 Franken.

Die von Jäger getroffene Lösung wurde ihm gemäss seinen Angaben von Fachleuten, die eine Analyse erstellt hatten, empfohlen. Stephan Kunz habe "ganz starke Seiten", unterstrich Jäger. Auf diese Seiten will der Regierungsrat auch künftig nicht verzichten, wenn Kunz, der vom Kunsthaus Aargau nach Chur wechselte, in der Funktion des Hauptkurators für das Bündner Kunstmuseum arbeitet.

In die Direktorenzeit von Kunz fielen der neue Erweiterungsbau ("Kunst der Fuge") des Museums sowie die Renovation der Villa Planta, dem eigentlichen Museum. Der Neubau verschlang 28,5 Millionen Franken, die Renovation 5,3 Millionen Franken.

In Eröffnungsreden im Juni vergangenes Jahr wurde vor allem der Erweiterungsbau gelobt. Regierungsrat Jäger sagte, mit dem Neubau könne sich die hauseigene Sammlung im Kontext der schweizerischen Museumslandschaft sehen lassen. Das Bündner Kunstmuseum werde zum "Magneten für das Kunstpublikum". (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Alois Brändle in seiner Wohnung in Goldach: Das Sauerstoffgerät ist sein ständiger Begleiter.
Ostschweiz: 21.08.2017, 07:15

"Über mir brach alles zusammen"

Alois Brändle leidet an der Lungenkrankheit COPD. Die sogenannte Raucherlunge ist weltweit eine ...
Florian Ast wohnt zeitweise in Abtwil - der Liebe wegen.
Region St.Gallen: 21.08.2017, 10:06

Florian Ast ist jetzt ein bisschen Abtwiler

Er ist einer der Grossen der Schweizer Musikszene.
St. Gallen für einmal im gegnerischen Strafraum: Karim Haggui springt höher als Grasshoppers-Verteidiger Emil Bergström.
FC St.Gallen: 20.08.2017, 17:44

Harmlose St. Galler in Zürich fast ohne Chance

Weil der Auftritt des FC St. Gallen lange ohne Durchschlagskraft ist, kassiert er bei den zuvor ...
Boris Tschirky in der Neugasse vor dem Amtshaus.
Ostschweiz: 21.08.2017, 11:51

Hat der Grosse auch die Grösse?

Der Gaiserwalder Gemeindepräsident Boris Tschirky gilt als Kronfavorit.
Motocross birgt Gefahren - am Sonntag ging ein Unfall tödlich aus.
Sport: 21.08.2017, 11:10

Thurgauer stirbt bei Motocross-Unfall

Tödlicher Unfall bei einer Motocross-Veranstaltung im Kanton Schaffhausen: Ein 48-jähriger ...
Beim Abstieg löste sich ein Stein, an dem sich die 30-Jährige festhielt. Die Frau stürzte daraufhin rund 25 Meter hinunter und blieb im auslaufenden Gelände liegen.
Unfälle & Verbrechen: 21.08.2017, 11:27

Wanderin stürzt bei Follaplatta in die Tiefe

Eine 30-jährige Wanderin ist am Sonntagmittag bei der Follaplatta abgestürzt, nachdem sie mit ...
Andreas Nöckl (links) und Manuel Würth setzen ihren Grill in Szene.
Gossau: 21.08.2017, 05:17

Grillieren wie in Argentinien

Andreas Nöckl und Manuel Würth produzieren in Lömmenschwil Grills nach argentinischem Vorbild.
Polizisten untersuchen eine der Bushaltestellen, an denen am Montag ein Mann Passanten angefahren hat.
Panorama: 21.08.2017, 13:02

Wagen in Bushaltestelle gefahren

Ein Auto ist am Montag in Marseille in zwei Bushaltestellen gerast.
Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
Panorama: 20.08.2017, 19:26

Schweizer Paar in Kenia getötet

In der kenianischen Küstenstadt Mombasa ist am Sonntag ein Schweizer Touristenpaar tot ...
Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
International: 20.08.2017, 18:32

Parlamentarierin will Demenz-Test für Trump

Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln