Wasser und Glamour

  • Siegerfilm: Sally Hawkins (links) und Octavia Spencer in Guillermo del Toros «The Shape of Water».
    Siegerfilm: Sally Hawkins (links) und Octavia Spencer in Guillermo del Toros «The Shape of Water». (Bild: Fox Pictures)
11.09.2017 | 05:17

FILM ⋅ Hollywood dominierte das Festival Venedig und trug am Ende auch den Sieg nach Hause: Goldener Löwe für Guillermo del Toros Fantasyfilm «The Shape of Water».

Daniel Kothenschulte

Daniel Kothenschulte

Es war ein Ende mit Schrecken, aber genauso hatte es sich Festivalchef Alberto Barbera vorgestellt. Genau zwanzig Jahre nach seinem Löwen-Gewinn mit «Hanna-Bi» machte der japanische Regisseur Takeshi Kitano den Festival-Palast zu «Takeshi’s Castle»: Sein jüngter Gangsterfilm «Outrage Coda» beendet seine Trilogie um den ehemaligen Yakuza-Boss Otomo, den er selbst verkörpert, in gewohnter Schwärze: Als ein Bandenkrieg zwischen japanischen und südkoreanischen Gangsterunternehmen eskaliert, löst Otomo die Sache im Alleingang. Das absehbare Blutbad inszeniert Kitano weniger als Gemetzel denn als fatalistisch-nihilistischen Abschied von seiner eigenen Figur. «Gewalt ist hier nicht selbstzweckhaft», sagt Kitano dazu, «ich möchte, dass man die Leere und Traurigkeit dahinter spürt.»

Kunst und Unterhaltung zusammengeführt

Vorausgegangen war diesem dumpfen Schlussakkord ein strahlend-glamouröses Festival, bei dem sich Weltstars wie Jennifer Lawrence, George Clooney, Jane Fonda, Robert Redford, Michelle Pfeiffer, Penelope Cruz, Javier Bardem oder Jim Carrey die Klinke in die Hand gaben. Nicht alles war Gold, was glänzte, und doch: Eine ganze Reihe amerikanischer Filme verteidigten die Vormachtstellung dieser grossen Filmnation, nicht nur in der Unterhaltung, sondern auch in der Kunst: Altmeister Paul Schrader («First Reformed») und der 87-jährige Dokumentarfilmer Frederic Wiseman («Ex Libris: New York Public Library») fühlten dabei der heimischen Demokratie auf denkbar unterschiedliche Art den Puls: Der erste mit einem Drama um eine politisch radikalisierten Pastor, der zweite mit einem Plädoyer für uneingeschränkten Zugang zu Bildung und Kultur. Dass diese beiden Meisterwerke der Aufmerksamkeit der Jury entgingen, schmälert ihre Bedeutung nicht. Unter der Leitung der Hollywood-Schauspielerin Annette Bening vergab sie ihren Hauptpreis dafür an einen amerikanischen Beitrag, der Kunst und Unterhaltung in berührender Weise zusammenführte. Guillermo del Toros «The Shape of Water», die Liebesgeschichte zwischen einer Putzfrau und einem Wasserwesen, umarmt das Erbe Traumfabrik mit Nostalgie, Pathos, aber auch mit echter Poesie. Wenn das von Sally Hawkins gespielte Aschenputtel die schillernde Kreatur im Wasserbassin eines Geheimlabors entdeckt, ist es Liebe auf den ersten Blick. Der Regisseur von «Pans Labyrinth» verbindet Märchen-Motive zu einer späten Huldigung an die Aussenseiterfiguren, die in Hollywoods B-Pictures die heimlichen Helden waren.

Verdiente Ehre für Charlotte Ramplilng

Auch die weiteren Jurypreise sahen Qualität eher in vertrauten Filmformen als in echten Experimenten. Das gilt auch für den sperrigsten der Preisträger, die israelisch-deutsche Militär-Farce «Foxtrott». Bereits mit «Lebanon», seinem Löwen-Gewinner von 2009, hatte Samuel Maoz einen Kriegseinsatz wie absurdes Theater inszeniert, das freilich in konsequentem Minimalismus. Den «Tanz mit der Waffe» choreografisch aufs Korn zu nehmen, ist freilich einem anderen Filmemacher bereits 2001 wesentlich besser gelungen: dem Palästinenser Elia Suleiman mit «Divine Intervention».

Untadelig ist der Preis für die beste Schauspielerin: Charlotte Ramplings Darstellung der Vereinsamung der Ehefrau eines Häftlings war ein Ereignis im französischen Beitrag «Hannah», ohne sie wäre der Film kaum vorstellbar. Förmlich aufgedrängt hatte sich auch der Preis für das beste junge Talent, der Charlie Plummer für «Lean on Pete» zugesprochen wurde. Aber hätte man nicht auch den Regisseur dieses herzergreifenden und dabei alles andere als konventionellen Neo-Western auszeichnen müssen? Der Brite Andrew Haigh zeigt sich mit diesem stilsicheren Coming-of-Age-Film über einen Waisenjungen nach «45 Years» einmal mehr als Ausnahmetalent. Wie Guillermo del Toros «The Shape of Water» steht «Lean on Pete» für ein Kino, wie es nicht nur die grossen Festivals am meisten lieben: Einzigartig und doch tief verwurzelt in den klassischen Genres der Filmgeschichte.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 08:59

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler ist ab Beginn des kommenden Jahres nicht mehr CEO des Thurgauer ...
Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Das Obergericht kam zum Schluss, dass die Äusserungen gegen SVP-Mann Hermann Lei zwar «nicht gerade Nettigkeiten» waren. Aber da diese in einem aktuellen Zusammenhang geäussert worden seien, seien die Kommentare somit Teil einer öffentlichen, politischen Debatte gewesen.
Kanton Thurgau: 19.09.2017, 20:56

Lei darf als "Dummkopf" bezeichnet werden

«Dreckslügner», «Dummkopf» und «Krimineller»: Ein 60-jähriger IV-Rentner beschimpfte den ...
Rettungsarbeiten bei der eingestürzten Schule Enrique Rebsamen in Mexiko-Stadt
Panorama: 19.09.2017, 20:55

Weit über 200 Tote bei Beben in Mexiko

Bei einem Erdbeben in Mexiko sind weit über 200 Personen getötet worden, darunter Dutzende Kinder.
Können die St.Galler neben Leader Basel bestehen?
Statistik: 19.09.2017, 19:53

Basel wirkt verwundbar

Für die St.Galler gab es zuletzt bei den Besuchen vom Serienmeister FC Basel nicht viel zu Lachen.
Zur klassischen Ansicht wechseln