Spotify bleibt Leader im Streaming

  • Der Streamingdienst Spotify hat doppelt so viele zahlende Kunden wie Konkurrent Apple Music.
    Der Streamingdienst Spotify hat doppelt so viele zahlende Kunden wie Konkurrent Apple Music. (KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
15.06.2017 | 14:21

STREAMINGDIENSTE ⋅ Der Musikstreamingdienst Spotify bleibt mit Abstand an der Spitze des schnell wachsenden Geschäfts. Die schwedische Firma knackte die Marke von 140 Millionen aktiven Nutzern pro Monat. Wie viele davon zahlende Abo-Kunden sind, teilte Spotify am Donnerstag nicht mit.

Zuletzt war im März die Zahl von 50 Millionen Abo-Kunden genannt worden. Apple Music als Nummer zwei im Markt kam zuletzt auf 27 Millionen zahlende Nutzer - und hat im Gegensatz zu Spotify keine werbefinanzierte Gratis-Version.

Werbeeinnahmen verdoppelt

Die Gesamtzahl der Nutzer hatte Spotify zuletzt vor einem Jahr mit 100 Millionen angegeben. Der Musikindustrie waren die kostenlosen Versionen der Musikdienste, bei denen man weniger Möglichkeiten bei der Songauswahl hat und sich gelegentlich Werbung anhören muss, lange ein Dorn im Auge.

Spotify argumentierte stets, sie seien ein wichtiges Instrument, um Nutzer für die meist rund zehn Euro oder Dollar im Monat teuren Abos zu gewinnen. Nach Angaben von Donnerstag seien zudem die Werbeeinnahmen im vergangenen Jahr um die Hälfte gestiegen.

Streamen statt Downloaden

In der Schweiz überholten 2016 Streamingdienste beim Umsatz erstmals die Downloads von Musikstücken. Der Streaming-Umsatz stieg um die Hälfte auf 23 Millionen Franken an. Dagegen ging der Download-Umsatz um 12 Prozent auf 21,7 Millionen Franken zurück.

"Streaming ist der klare Wachstumstreiber der Branche geworden und sorgt dafür, dass wir wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken können", sagte im März Lorenz Haas, Geschäftsführer des Labelverbands IFPI Schweiz.

Wichtig sei allerdings die Chancengleichheit bei Spotify, Apple Music, Deezer und Co.: "Schweizer Produzenten und Künstler brauchen von den Streaminganbietern faire Vermarktungsmöglichkeiten, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können."

Haas hatte in der Vergangenheit wiederholt kritisiert, dass Künstler aus kleineren Märkten wie der Schweiz von manchen Streaminganbietern diskriminiert würden, weil sie in deren offiziellen Playlists kaum auffindbar seien. Solche Musiklisten finden bei den Musikhörern starken Anklang, während Alben immer weniger abgespielt werden. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Die Stute Really Sizzlin wurde Opfer eines Sexualverbrechers.
Kanton Thurgau: 22.08.2017, 19:09

19-Jähriger vergeht sich erneut an Stute

Vor zwölf Tagen nahmen Kantonspolizisten einen jungen Täter zum zweiten Mal wegen desselben ...
Ein Bild aus vergangener Zeit: Ein jubelnder Moreno Costanzo in Grünweiss.
FC St.Gallen: 22.08.2017, 14:51

Deshalb muss Costanzo zum FCSG zurück

Moreno Costanzo spielt per sofort nicht mehr für den FC Vaduz.
Die Frau ist beim Bahnhof Kreuzlingen eine Treppe hinuntergestürzt.
Unfälle & Verbrechen: 22.08.2017, 17:44

Frau stürzt beim Bahnhof Treppe hinunter – Polizei sucht Zeugen

Am Dienstag ist eine 37-jährige Frau beim Bahnhof in Kreuzlingen die Treppe hinuntergestürzt.
Velofahrer, Busse, Autos und eine Komposition der Appenzeller Bahnen (AB) beim Schibenertor: Die Initianten wollen für alle Verkehrsmittel die gleichen Voraussetzungen schaffen.
St.Gallen: 22.08.2017, 16:58

Stimmvolk macht die Verkehrspolitik

Das Stadtparlament hat am Dienstagabend relativ deutlich Nein gesagt zur Mobilitäts-Initiative ...
Weisse Lichtkörper - Bushaltestellen und Bahnankunftshalle - prägen den künftigen Bahnhofplatz in der Nacht.
Ostschweiz: 22.08.2017, 18:28

Leuchtende Visitenkarte der Stadt

Am neugestalteten St.Galler Bahnhofplatz sollen künftig Ankunfts- und Wartehallen sowie die ...
Armin Sprenger (48, †), Amateur-Motocrossfahrer.
Kanton Thurgau: 22.08.2017, 09:44

Sein letzter Sprung

Am Sonntagnachmittag ereignete sich während eines Motocrossrennens ein tödlicher Unfall.
Noch ist nicht sicher, wo sich die Armee-Tiere angesteckt haben.
Ostschweiz: 22.08.2017, 13:14

"Hätte die Pferde nicht so schnell weiterverkauft"

Haben Tiere aus dem früheren Bestand von Pferdequäler Ulrich K.
Die katalanische Islamisten-Terrorzelle plante auch einen Anschlag auf die römisch-katholische Sagrada Familia in Barcelona (in einer Aufnahme aus dem Jahr 2010).
International: 22.08.2017, 16:31

Anschlag auf die Sagrada Familia geplant

Einer der in Spanien gefassten vier mutmasslichen Terroristen hat Pläne zu Sprengstoffanschlägen ...
Kurz vor dem Zusammenprall...
Ostschweiz: 22.08.2017, 13:17

"Ein Armutszeugnis für den Piloten"

Ein Gleitschirmflieger rammt auf der Ebenalp eine Kuh.
Tierschützer des Vereins gegen Tierfabriken (VgT) demonstrieren gegen Kantonstierarzt Paul Witzig und Regierungsrat Walter Schönholzer. Nun hat VgT-Präsident Erwin Kessler eine Strafanzeige gegen die beiden eingereicht.
Ostschweiz: 22.08.2017, 16:10

Dritte Strafanzeige gegen den Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig

Tierschützer Erwin Kessler reicht erneut eine Strafanzeige gegen den Thurgauer Kantonstierarzt ...
Zur klassischen Ansicht wechseln